Goldkante mit Newton 114/500

Okular, Filter, Kamera...
Antworten
Reinz
Beiträge: 3
Registriert: 17.05.2016, 12:08
Wohnort: 8081

Goldkante mit Newton 114/500

Beitrag von Reinz » 17.05.2016, 15:08

Hallo werte Astronomiegemeinde.

Wir haben ein Bresser National Geographic 114/500 geschenkt bekommen, und bin positiv Überrascht (sind meine ersten Blicke durch ein Teleskop) das man mit etwas Geduld doch etwas sehen kann. ;)
Um den Einblick für meine Kinder zu erleichtern hab ich ein gebrauchtes Weitwinkel 15mm "Goldkante" erstanden, welches aber chromatische Fehler und Reflexionen zur Geltung bringt.

Es hat leichte blanke Stellen auf dem Filtergewinde aber können diese eine zweite komplette leichte Mondsichel abbilden?
Die Farbfehler sind am Jupiter zB. gut erkennbar am Mond wiederum nicht wo ich zumindest am Rand schon damit gerechnet hätte.

Grundsätzliche Verständnis Fragen, bringt die "Goldkante" nun Fehler des Teleskops zur Geltung? Reflexion eventuell? Farbfehler nein?
Bringt eine apochromatische Barlow etwas für das Okular oder korrigiert diese nur sich selbst?

Fragen über Fragen, ich seh mich immer mehr diesem Thema zu verfallen.

Benutzeravatar
Ephemeris
Austronom
Beiträge: 1020
Registriert: 05.04.2013, 16:54
Wohnort: Wernberg
Kontaktdaten:

Re: Goldkante mit Newton 114/500

Beitrag von Ephemeris » 17.05.2016, 21:23

Willkommen im Forum Reinz. Ist das dein Name?

Wenn du mit dem Bresser erfolgreich den Jupiter und den Mond Beobachten konntest hast du dir schon den Astro-Virus eingefangen. Und diesen Virus wird man eigentlich nicht mehr los. Die Medikamente in Form von Teleskop und Zubehör können im Laufe der Zeit teuer werden :D Zu deinen Fragen.
Mit einem Newton wirst am Mond keine Farbfehler sehen. Ist ja ein Spiegelteleskop. Am Jupiter hast du die Chromatische Aberration gesehen. Das ist wiederum deinem Okular zuzuschreiben. Da sind ja Linsen verbaut. Und wenn das kein wirklich gutes Okular ist hast du diesen Effekt beim Beobachten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Chromatische_Aberration

Du wirst dir eines Tages ein größeres Teleskop anschaffen. Und auch die passenden Okulare. Wenn du Fragen hast bist du hier bei uns richtig. Vielleicht hast du auch einen Astronomie-Verein in deiner Nähe. Persönliche Beratung von Experten erhältst du bei Teleskop Austria.
http://shop.teleskop-austria.at/
klare Nächte wünscht euch
Hans

i'm here not for business but for pleasure

https://www.facebook.com/treeobservatory
http://www.krobath-koechl.at
http://www.pacheiner.at

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5630
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Goldkante mit Newton 114/500

Beitrag von tommy_nawratil » 18.05.2016, 16:00

servus Reinz,

das 114/500 hat einen schnellen Parabolspiegel, darum ist es auch so kurz (im Vergleich zum langen 114/900).
Der Nachteil ist, daß jeder Parabolspiegel abseits der opt.Achse schnell den Komafehler entwickelt.
Und das siehst du mit einem Weitfeldokular besonders gut.
Von Haus aus sind ja günstige Okulare dabei mit kleinem Gesichtsfeld, da fällt das weniger auf.
Und das Goldline hat abseits der Achse seinerseits einen Farbfehler, auch das fällt beim schnellen Spiegel mehr auf.
"Schnell" heißt er deswegen, weil er schneller Potonen aufs Photo schaufelt, also kleine Blende und hohe Lichtstärke.

Wo allerdings Reflexionen herkommen, das kann ich ferndiagnostisch nicht sagen. Blankes Metall ist sicher nicht opti!

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Reinz
Beiträge: 3
Registriert: 17.05.2016, 12:08
Wohnort: 8081

Re: Goldkante mit Newton 114/500

Beitrag von Reinz » 19.05.2016, 12:50

Reinz ist natürlich nur ein Nick, in echt heiß ich Patrik.

Danke, das bringt mich in meinem Optischen Verständnis schon mal weiter.
Warum der Mond nun keine Aberration zeigt hab ich aber noch nicht ganz durchschaut. Meine Vermutung ist schlicht durch die Abgebildete Größe fällt das nicht auf...
Bei weiterem Grübeln und betrachten wo die Reflexion herkommen könnte ist mir aufgefallen das der Okularauszug nicht sonderlich matt ist. Das sollte sich doch beheben lassen, aber aus Respekt vor einer eventuellen nötigen justierung bis man wieder gut sehen kann würd ich gern noch im Mai den Mars beobachten. ;)

Habt ihr eine Okular/Barlow Empfehlungen für solch ein schnelles Teleskop?
Ich würde mich doch gerne für die Planeten an die maximale Vergrößerung heranwagen, was laut diversen Beiträgen in Foren sich zwischen 1,6-2x Spiegeldurchmesser bewegen sollte (je nach Potential des Standortes). Ich würde das Potential hier als "gut" bezeichnen, aber da fehlt mir natürlich die Erfahrung.
Zurzeit hab ich die "dabei sein ist alles" Plössl und Barlow 6mm und 20mm, wobei das 20mm gar nicht mal so schlecht ist nur das 6mm recht viel verzerrt außerhalb des Zentrums.

Reinz
Beiträge: 3
Registriert: 17.05.2016, 12:08
Wohnort: 8081

Re: Goldkante mit Newton 114/500

Beitrag von Reinz » 13.06.2016, 17:14

Ich würde dieses Thema noch etwas belasten wenn ich darf.

Ich hab mir ein gebrauchtes 7mm TS Planetary zugelegt und hatte einer dieser Nächte die nur einmal im Jahr vorkommen soll was man so liest.
Beim Durchforsten der Milchstraße bin ich über eine recht Dichte Sternenansammlung (Wildentenhaufen?) gestolpert und hab das 7mm Planetary mit dem 15mm Goldkante in Kombination mit 2x Barlow verglichen.
Die Goldkante konnte wesentlich mehr Sterne deutlicher im Zentrum abbilden.
Liegt das nun an der größeren Blende des 15mm Okular oder an der Transmissionsfähigkeit durch das Glas?

Wenn die Blende eines Okulars so viel ausmacht, würden Okulare zusammen mit einer Barlow besser zu so einem Objektiv geringer Öffnung und kurzer Brennweiter passen. Oder bin ich das auf dem Holzweg?

freundliche grüße danke im voraus Patrik

Antworten