kurze Brennweite für f/4

Okular, Filter, Kamera...
Antworten
visir
Austronom
Beiträge: 489
Registriert: 29.03.2011, 17:07
Wohnort: Linz

kurze Brennweite für f/4

Beitrag von visir » 22.10.2012, 21:56

Hallo alle!

Und die nächste Frage:
Am Samstag war ich endlich einmal "so richtig" draußen, nicht nur in der Stadt am Balkon, sondern auf knapp 900m (war doch nicht drüber) mit prächtig klarem, dunklem Himmel. Da merkt man auch schnell, welche Komponenten die schwächeren Glieder sind...

Im konkreten Fall das 6,5mm Plössl: grausamer Einblick, schwache optische Leistung.
Ersatz soll so billig wie sinnvoll, so teuer wie nötig sein. Unter 200 Öre sollte ich wohl drauskommen.
Brennweite muss nicht wieder 6,5mm sein, eher kürzer (eventuell besorg ich mir dann noch ein Okular um 10mm, um die Lücke zum 20mm zu schließen).

Hab mich hier und anderswo schon ein wenig eingelesen, aber zuwenig konkretes gefunden. Was ich gefunden habe:

- Es gibt keine "Okulare für f/4", mit Randunschärfe werde ich leben müssen. Tue ich.
- Weitwinkel ist anzustreben (unter 60 Grad ist langweilig)
- Manche können mit Hyperion auch schon leben
- Speers Waler wird gelobt bei schnellen Öffnungsverhältnissen, kostet aber auch

Beim Schmökern in den diversen online-Katalogen bin ich auf manches gestoßen:
- Manche Okulare haben "flatfield" als Attribut (Omegon, Orion) - ist das was?
- Marken kommen einem viele unter: Antares (hat auch recht günstiges), Astro Professional (detto), Baader (eh auch), Omegon (eher teurer), Orion (detto), William Optics (detto)... ist von irgendeiner dieser Marken oder bestimmter Baureihen (Weitwinkel) generell abzuraten - oder ist eine besonders zu empfehlen?
- die Okus, die ich mir genauer angesehen habe, sind alle 6-8-linsig. Ist hier irgendwas zu beachten?

Ich könnt auch konkrete Modelle aufzählen, aber jetzt schau ich erst einmal, was Ihr "allgemein" meint...

Tipps zu allen Aspekten sind willkommen!

CS, Wolfgang
Zum Glück ist alles nur halb so doppelt

visir
Austronom
Beiträge: 489
Registriert: 29.03.2011, 17:07
Wohnort: Linz

Re: kurze Brennweite für f/4

Beitrag von visir » 24.10.2012, 19:55

47 mal gelesen, aber keiner einen Rat für mich?

CS, Wolfgang
Zum Glück ist alles nur halb so doppelt

Benutzeravatar
the_lizardking
Austronom
Beiträge: 652
Registriert: 22.04.2012, 12:09

Re: kurze Brennweite für f/4

Beitrag von the_lizardking » 24.10.2012, 20:07

Denke keine hat alles probiert und ist mit dem was er hat mehr oder weniger zufrieden,... hier bleibt wohl fast nur dem Fachhandel zu vertrauen.
lg & cs
Mike

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
+ ODK12 + SMII 60Ha + Mii G3-11000m + SX Lodestar + G11 w Ovision & TDM +

visir
Austronom
Beiträge: 489
Registriert: 29.03.2011, 17:07
Wohnort: Linz

Re: kurze Brennweite für f/4

Beitrag von visir » 25.10.2012, 11:57

Hallo Mike!

Dann wäre doch interessant, womit die Leute zufrieden oder unzufrieden sind. Und welche Erfahrungen sie gemacht haben, worauf zu achten ist, was wirklich was wert ist, und was nur Blendwerk.

Der Fachhandel? Der ist begeistert von allen seinen Okularen...

CS, Wolfgang
Zum Glück ist alles nur halb so doppelt

Wolfi
Beiträge: 57
Registriert: 07.10.2012, 15:21
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: kurze Brennweite für f/4

Beitrag von Wolfi » 02.11.2012, 22:26

Hallo Mike,

als Händler kann ich Dir eine Info geben:

Okulare sind eine sehr individuelle Geschichte, der eine findet einen Okulartyp super und der andere eben nicht. Sowohl als beratungsfreudiger Sternfreund als auch als
Händler tut man sich schwer, denn das "beste, preiswerteste und schärfste" Okular gibt es einfach nicht.

Was ich Dir anbieten kann ist einfach ein gute Beratung (per Mail) und die Möglichkeit, nach Beratung das eine oder andere Okular zu testen.

Einfach nach dem Motto ... nichts ist besser, als der persönliche Blick durch das Okular...

Okular-Testberichte sind eher Blendwerk, das stimmt denn die spiegeln nur die persönliche Meinung des Schreibers wieder. Eigentlich weiß man sofort, ob das Okular was ist,
wenn man durchschaut. Sicher, vorher kann man eine Vorselektion treffen. Das ist kein Problem.

viele Grüße

Wolfi

visir
Austronom
Beiträge: 489
Registriert: 29.03.2011, 17:07
Wohnort: Linz

Re: kurze Brennweite für f/4

Beitrag von visir » 03.11.2012, 10:19

Hallo Wolfi!
Wolfi hat geschrieben:Hallo Mike,
Ich glaube, dass Mike gar kein Okular sucht...
denn das "beste, preiswerteste und schärfste" Okular gibt es einfach nicht.
Danach habe ich auch gar nicht gefragt.
und die Möglichkeit, nach Beratung das eine oder andere Okular zu testen.
Danke für das Angebot! Speers Waler täten mich interessieren...
Okular-Testberichte sind eher Blendwerk,
nach "offiziellen Testberichten" habe ich auch nicht gefragt.
das stimmt denn die spiegeln nur die persönliche Meinung des Schreibers wieder.
Persönliche Meinungen wollte ich hören. Möglichst viele, gerne auch widersprüchliche. Damit ich mir aus der Gesamtheit der Meinungen ein Bild machen kann.
Prof. Google und die anderen Foren, die ich durch ihn gefunden habe, haben mir mittlerweile diesen Dienst geleistet.
Sicher, vorher kann man eine Vorselektion treffen.
Das wollte ich hier. Mehr so "brainstorming". Hätte nicht gedacht, dass das ein Problem ist.

CS, Wolfgang
Zum Glück ist alles nur halb so doppelt

visir
Austronom
Beiträge: 489
Registriert: 29.03.2011, 17:07
Wohnort: Linz

Re: kurze Brennweite für f/4

Beitrag von visir » 14.11.2012, 10:17

Hallo alle!
So, Wolfi war so nett, mir zwei Speers Waler zu schicken (4,9mm und 9,4mm - interessanter Ziffernsturz), dazu noch eine Verlängerungshülse, was exzellent abgelaufen ist:
UPS hat das innerhalb eines Tages von DE nach AT zugestellt.
Die Ware war dermaßen geschützt verpackt, dass das Paket wohl auch Baumgartner abwerfen hätte können, ohne dass die Okulare beschädigt worden wären: Karton - Polsterfolie - Karton - Polsterfolie - Drehpack - Polsterfolie - Okular. An anderer Stelle ist mir heute der Begriff "Luftpost" untergekommen...

Erster Eindruck: groß sind sie schon. Naja, die vielen Linsen brauchen ihren Platz...

Gestern war nur Nebelsuppe, da hab ich überhaupt nirgends hingesehen, heute ist strahlender Sonnenschein, da hab ich die beiden in der Früh zumindest einmal vom Zimmer aus am Spielzeug-114/500er ausprobiert (Perlen vor die Säue...): Einblickverhalten gefällt mir soweit, wenn der Augenabstand auch geringer ist als erwartet - bei hochgeklappter Augenmuschel kann ich mich schon ein wenig anlehnen. Ist mir aber sogar lieber, als wenn ich "freischwebend" die Position halten muss. 82° scheinbares Gesichtsfeld ist mir gerade recht - hab es mir extremer vorgestellt.
Verlängerungshülse hat auch soweit einmal "funktioniert".

Heute am frühen Abend komme ich hoffentlich dazu, dass ich die Okulare zumindest vom Parkplatz aus am (am Wochenende justierten) 300/1200er ausprobiere. Später hab ich dann noch was vor...

Hab inzwischen überlegt, ob ich auch das 20mm Plössl durch was "besseres" ersetzen soll, das wäre aber wieder mit viel Geld verbunden, und so schlecht ist das meine gar nicht...

CS, Wolfgang
Zum Glück ist alles nur halb so doppelt

visir
Austronom
Beiträge: 489
Registriert: 29.03.2011, 17:07
Wohnort: Linz

Re: kurze Brennweite für f/4

Beitrag von visir » 14.11.2012, 20:44

So, der frühe Abend war, es war sogar sternklar. Die Leistung der Okulare kann ich im linzer Stadtgebiet natürlich nicht ausreizen, es ging mir aber um Einblickverhalten, Gesichtsfeld, Scharfstellung.
Ja, zum Rand wird's umscharf. Wieviel Rand kann ich bei dem Seeing in der Stadt aber nicht verlässlich sagen.
Von den Beschreibungen her, was ich so über 82 Grad scheinbarem Gesichtsfeld gelesen habe, bin ich jetzt von der Realität nicht beeindruckt. Es ist schön, ein großes Feld zu haben, aber ein "space walk"-Effekt hat sich nicht eingestellt. Vielleicht brauch ich da auch bessere Bedingungen...
Parfokal (oder wie das heißt) sind die beiden nicht. Für das 9,4mm muss ich ein gutes Stück reindrehen, für das 4,9mm wieder herausdrehen. Mein 20mm Plössl liegt dann noch etwas weiter heraußen, es geht also raus - rein - raus, wenn ich sie der Reihe nach benütze. Ist jetzt kein ernstes Problem, hat mich aber doch irgendwie überrascht.
Die Verlängerungshülse funktioniert auch von der Fokuslage, scheint mir ziemlich unproblematisch zu sein. Verstehe die Probleme, die ich so gelesen habe, nicht... mag das daran liegen, dass ich einen f/4 habe und deshalb sowieso "kürzere Wege"? Ob das ein gutes Bild ergibt, muss ich dann einmal ein paar hundert Meter höher probieren...
Ein Speers Waler (10cm) mit Verlängerungshülse (4cm) ist allerdings dann doch ein ziemlich langes Gerät.

CS, Wolfgang
Zum Glück ist alles nur halb so doppelt

Antworten