Kaufentscheidung CCD -HILFE!

Okular, Filter, Kamera...
Antworten
Benutzeravatar
Sternfreund
Austronom
Beiträge: 1632
Registriert: 06.04.2012, 07:54
Wohnort: Wien Umgebung
Kontaktdaten:

Kaufentscheidung CCD -HILFE!

Beitrag von Sternfreund » 07.03.2015, 05:57

Hoi,
meine ganze Family und meine Freunde haben zusammengelegt
und mir zu meinem 30. Geburtstag Geld für eine CCD geschenkt.
Etwa 2700 Euro sind vorhanden.

Ich habe ja ein Dual setup. Esprit80 und ED90/500 mit je einer 450Da.
Es soll unbedingt eine monochrome CCD werden da ich auch gern Schmalband mache.

Jetzt ist die Frage was es werden soll.
Ich schwanke zwischen der Moravian G2-8300 und der Atik 460xem.

Die Atik soll empfindlicher und rauschärmer sein. allerdings auch ein kleineres
Feld und daher schlecht mit meinem Dualsetup verwendbar.
andererseits würde ich mir eh nur Rauschen reinholen wenn ich Farb-DSLR Daten
kombiniere.
die moravian würde ganz gut passen.
oder soll ich auf esprit Solo mit Atik umsteigen? Hmm.

hab beeindruckende Einzelbilder mit der Atik gesehen:
http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=177144
sowas schaff ich nach 10h mit meinem

der chip der moravian ist ja auch schon etwas ältlich oder?

eine andere Frage ist ja was ich allesamt Zubehör brauche am allerwichtigsten.
filterrad auf jeden Fall. Reicht ein manuelles? welche filter sind anzuraten?

und eine letzte wichtige frage ist wie ich das mit den Abständen hinbekomme.
beim esprit hab ich ja den flattener der bei Tommys Paket dabei war.
Perfekter Abstand zum Chip 55mm (T2Ring bis DSLRchip).
wie bau ich da die ccd mit filterrad ein? geht sich das eh aus?

fragen über fragen! Brauch da wirklich Hilfe bzw. Input.

Liebe Grüsse
Arno
_______________________________________________________________
Esprit 80 + G2-8300m ext. FW auf G11.
Evostar ED100/900 + DMK21au.04.as auf EQ5
_______________________________________________________________

http://www.far-light-photography.at

mn2014
Beiträge: 59
Registriert: 03.01.2014, 09:57
Wohnort: Baden

Re: Kaufentscheidung CCD -HILFE!

Beitrag von mn2014 » 07.03.2015, 15:12

Also ich habe die 8300 monochrom mit externem Filterrad seit über einem Jahr laufen. Zuerst nur am 200x800 "F4 Newton ohne Namen" mit Komakorrektor; nun auch am 72x432 Lacerta Apo mit Flattener. Was mir gefällt, das Ding ist robust und macht unglaubliche Bilder. Zur Atik kann ich dir leider nichts sagen, aber die Moravian im Vergleich zur unlängst dazugekauften EOS 1100D sind Welten Unterschied (anmerken muß ich aber, daß ich mit der DSLR noch im Versuchsstadium bin, da ist noch Verbesserungspotential drinnen). Ändert aber nicht daran, daß die Moravian in einer höheren Liga spielt. Was mir weniger gut gefällt, ist am Apo die Verschraubung des Flatteners an den Apo und die Verschraubung des Flatteners an das Filterrad der Moravian. Hier muß ich Tommy noch einmal fragen, ob´s nicht eine bessere Lösung gibt, sodaß sich die Gewinde nicht dauernd festfressen und das System drehbar ist. Das Netzkabel der Moravian empfinde ich zudem als etwas kurz geraten. Zu beachten ist das relativ hohe Gewicht der Moravian mit Filterrad. Das ist schon ein fetter Klumpen! Ich sichere die Kamera mit Klettverschluß vor Verrutschungen zusätzlich ab. Die Kosten für die Schmalbandfilter sind auch nicht ohne. Bei mir sind im Filterrad UV, Clear, Rot, Grün, Blau, H-alpha, OIII und SII bzw. ein Slot ist noch frei. UV verwende ich nie (war im Set dabei). Die kürzeste Belichtungszeit der Moravian ist leider nur ca. 0.1 sek, wenn ich jetzt nicht irre. Trotzdem ist´s mir ´mal gelungen den durch zarte Wolken bedeckten und somit leicht abgedunkelten Vollmond in Kombination mit OIII Filter zu dimmen und mit 0.1sek gerade noch ansehnlich einzufangen. Klar geht das mit der ASI120 einfacher, aber worauf ich hinaus will, für sehr helle Objekte ist die Moravian einfach zu empfindlich bzw. der Verschluß zu langsam. Einen Vergleich mit einem manuellen Filterrad habe ich nicht, würde davon aber Abstand nehmen. Es ist einfach praktischer, wenn die Gerätschaft alles alleine ohne weiteres Zutun abarbeiten kann. Ein bisschen fummelig war die Software-seitige Installation des Filterrads. Da könnten die Heinis von Moravian schon ein bisserl die Benutzerfreundlichkeit der Software verbessern. SIPS selbst finde ich sehr gut, sofern es nur zur Aufnahme hergenommen wird. Für die Ausarbeitung nehme ich Astroart und Photoshop. Woran ich noch scheitere, ist die Moravian irgendwie mit der Düring-Barlow zu kombinieren. Ich komme damit nicht in den Fokus und muß mir ´mal irgendwelche Hülsen besorgen.

dhuber1
Austronom
Beiträge: 587
Registriert: 27.01.2013, 11:57
Wohnort: Perg

Re: Kaufentscheidung CCD -HILFE!

Beitrag von dhuber1 » 07.03.2015, 16:29

Hallo!

Interessant Frage die du da stellst die wollte ich auch stellen. Bin grad am sparen für eine CCD. Sparziel war eigentlich eine Mono mit 8300 Chip, aber seit ich Stefans Bilder gesehen habe war ich nicht mehr so sicher.

Da ich keine der Kameras bisher selbst ausprobiert habe ich keine Praktische Erfahrung, aber ich hab mir mal ein paar Gedanken gemacht:

Wenn man sich die Bilder von Stefan die er in letzter Zeit gemacht hat sieht man das er bei seinen Setups meistens einen kleinen Apo mit geringer Öffnung mit einer hochauflösenden CCD kombiniert. Ich würde daher sagen, das seine Bilder so gut sind, weil er:

-weis was er tut und sehr genau dabei vorgeht
-eine kleinere Öffnung verwendet und daher nicht so Seeinganfällig ist
-die CCD Pixelgröße gut zu seiner Brennweite passt. (Nyquist-Shannon)

Du besitzt ja mit dem Esprit 80 ein tolles Gerät. Mit 400mm Brennweite würdest du dann ungefähr 3-4µm Pixel brauchen von daher wäre die 460EX am nächsten dran. Du verlierst halt leider viel Feld wirst aber mit guten Rohdaten belohnt. Hätte ich dein Setup würde ich mir die 460EX kaufen für kleine Objekte oder Mosaike und für große Objekte mit dem Doppelsetup und den DSLR's arbeiten.
lg Daniel
______________________________________________
10" F4.7 Carbon Newton & Skywatcher Esprit 80 auf EQ8
QHY9m & QHY163m + ZWO LRGB Filterset

Meine Aufnahmen:
https://www.flickr.com/gp/140361097@N06/TS2i94

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5689
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Kaufentscheidung CCD -HILFE!

Beitrag von tommy_nawratil » 07.03.2015, 19:54

hallo,

ich habe die G2-8300 und bin sehr zufrieden damit. Ich habe bei den 412mm Brennweite mit Esprit100/Riccardi nicht
das Gefühl sonderlich undersampelt zu arbeiten. Man untersuche die Einzelsterne in der NGC206 Sternwolke in der Andromeda auf dieser Aufnahme:
http://www.astrobin.com/59189/

Die Momo arbeitet sehr zuverlässig, mechanisch ist sie gut gebaut, keine Abkürzungen wie zB USB Stecker direkt auf Platine
die irgendwann unweigerlich zur Reparatur führen.
Die QE könnte besser sein, das ist richtig, aber gute Rohbilder bekommt man damit.
Hier ein Folder mit Filtertests, alles unbearbeitete 8min fits direkt aus der Kamera, bei -25°
https://www.dropbox.com/sh/9217zb0xe66g ... 5Wpta?dl=0

Ich nehme an Arno, du bist ja auch an einem Filtervergleich interessiert :P

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

dhuber1
Austronom
Beiträge: 587
Registriert: 27.01.2013, 11:57
Wohnort: Perg

Re: Kaufentscheidung CCD -HILFE!

Beitrag von dhuber1 » 07.03.2015, 22:31

Ok ich revidiere meine Aussage Tommys Andromeda hat es bewiesen, das der 8300 auch bei so kurzen Brennweiten ausgezeichnet arbeitet.

Was ist nun wenn ich einfach LRGB machen will der Qualitätsunterschied zwischen den einzelnen Farbfilterherstellern?

Bzw. wo liegen da die Unterschiede?
lg Daniel
______________________________________________
10" F4.7 Carbon Newton & Skywatcher Esprit 80 auf EQ8
QHY9m & QHY163m + ZWO LRGB Filterset

Meine Aufnahmen:
https://www.flickr.com/gp/140361097@N06/TS2i94

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5689
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Kaufentscheidung CCD -HILFE!

Beitrag von tommy_nawratil » 08.03.2015, 00:16

hallo Daniel,

in aller Kürze und ohne meine Präferenzen sehr herauszustellen -
Es gibt im Wesentlichen zwei Filterphilosophien bei RGB:

- möglichst viel Signal am Chip
Baader hat breite Transmissionskurven mit steilen Flanken, und eine nur kleine Lücke bei der Na Linie (Lichtverschmutzung maximum)
die O-III Linien sind in G und B zu je 100% drin, dort also leichte Überschneidung
viel Signal bedeutet weniger Rauschen, man kann gut noch Luminanz aus den RGB Aufnahmen ziehen und zu L dazumischen
Beispiel: Das Team Chart32 verwendet Baader Filter

- möglichst naturgetreue Farben schon bei der Aufnahme
die Transmissionskurven sind schmäler, also kommt weniger Licht auf den Chip
die Farbkalibrierung ist dann leichter, weil die RGB Gewichtung bereits nahe 1:1:1 ist
natürlich ist das nur ungefähr, weil die verschiedenen Chips verschiedene Empfindlichkeit über die Wellenlängen haben
Astronomik hat die O-III Linie zu je 50% in G und B
Beispiel: Michael Sidonio verwendet Astronomik, Astrodon verwendet Astrodon ( :mrgreen: )

man nehme die gleich lang belichteten Aufnahmen aus dem vorher verlinkten Filtertest,
und prüfe die Helligkeit eines Sterns, eines Nebelflecks, des Hintergrunds und vergleiche mit dem Rauschen.
So kann sich jeder selbst ein Bild machen, wenn gewünscht. Die Unterschiede sind nicht gleich Welten.

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
Sternfreund
Austronom
Beiträge: 1632
Registriert: 06.04.2012, 07:54
Wohnort: Wien Umgebung
Kontaktdaten:

Re: Kaufentscheidung CCD -HILFE!

Beitrag von Sternfreund » 09.03.2015, 08:31

Hoi,
danke für die ausführlichen antworten!

ich werd auf jeden fall bald (morgen gegen 15h30, tommy?!) bei euch vorbeischauen damit wir schauen was sich ausgeht ;)

Liebe Grüsse
Arno
_______________________________________________________________
Esprit 80 + G2-8300m ext. FW auf G11.
Evostar ED100/900 + DMK21au.04.as auf EQ5
_______________________________________________________________

http://www.far-light-photography.at

Antworten