Lacerta 72/432 vs SW ed80/600 ( BDapo80set )

Refraktor, Newton, Maksutov, Binokular...
Antworten
lysander68
Beiträge: 6
Registriert: 12.07.2017, 09:36

Lacerta 72/432 vs SW ed80/600 ( BDapo80set )

Beitrag von lysander68 » 24.08.2017, 19:42

Guten Abend!
Ich bin neu im Forum und neu in der Astronomie. Im Mitglieder-Forum habe ich mir erlaubt, etwas über mich zu schreiben.
Ich suche eine wirklich leicht transportierbare Erstausstattung zur vorerst visuellen Beobachtung, mit der Option, später auch photographisch erste Schritte gehen zu können, mit einer vorhandenen, unmodifizierten Eos 550.
Vorhanden sind Neugier, ein gewisses optisches Grundverständnis, nochmals Neugier, und auch ein paar hundert € als Startkapital. Ich habe zwei photographische Stative, ein ultraleichtes Manfrotto und ein schweres Alu-Teil von Slik. Beide aus meiner Photozeit bewährt, letzteres bei 35mm Film und 300 mm Brennweite bei Belichtungen über mehrere Sekunden.
Ich will mir den Sternenhimmel zunächst im Überblick erschließen, um später ins Detail gehen zu können. Also fallen Maksutovs und langsame Fraunhofer aus meinem Beuteschema. Tragbare, eher kurze Fraunhofer mit guter optischer Leistung scheint es meiner Recherche nach nicht zu geben. Also interessieren mich noch leistbare (semi-)Apo-Refraktoren. Ein terrestrischer Einsatz ist angedacht, Turmfalken in Wien zB.

Lacerta 72/432 vs Skywatcher-Set mit 80/600, das scheint jetzt also die Frage zu sein. Oder ein vergleichbares Gerät dieser Größen- und Preisklasse.

contra SW: keine einschiebbare Lichblende; Gerät dürfte aber noch gut rucksacktauglich sein.
contra Lacerta: kleinere Öffnung, kleinere Öffnung (sic!) und sehr kurze Brennweite, ich vermute, mittelfristig ist der SW die etwas "universellere" Lösung, zumal ja erst visuell erkundet werden soll.

Preis:
Lacerta mit Auszug:600€
SW mit vermutlich (?) nicht ganz so gutem Auszug, 2zoll Zenitspiegel, einem Sucher und einem Startokular samt Koffer für vorgenanntes: 650€. Gut, das Okular kostet einzeln 38€.

Die Frage stellt sich, zunächst abgesehen von der Öffnung und dem Öffnungsverhältnis:
Ist das Lacerta-Rohr spürbar besser, vor allem für meine oben geschilderten Zwecke?

Hat jemand im Forum hier vielleicht beide Geräte verglichen/besessen/wissenschaftlich ausgetestet, und kann mir weiterhelfen?

Angedacht ist zunächst die Nutzung des vorhandenen Stativs, welches man vielleicht durch einen Azimutalen Neiger tauglicher machen kann.
Für Ratschläge stets dankbar,
RL

ps: ein Tip bezüglich eines Amici-Prismas 45grad wäre auch sehr willkommen. Desgleichen eine Empfehlung für ein Übersichtsokular, zwei Zoll, ca. 30mm, im Rahmen bis etwa 150€. Und wenn noch jemand einen Vorschlag für ein etwas kurzbrennweitigeres 1 1/4 Okular hat, wäre ich ebenfalls sehr dankbar.

Benutzeravatar
DreiVierEck
Beiträge: 50
Registriert: 22.08.2016, 08:27
Wohnort: Wien

Re: Lacerta 72/432 vs SW ed80/600 ( BDapo80set )

Beitrag von DreiVierEck » 24.08.2017, 23:57

Hallo René!

Hatte vor einem Jahr die gleiche Frage. Da ich den Skywatcher ED 80/600 über Willhaben inkl. Kommakorrektor zu einem fairen Preis ergattert habe und eine Vixen GP vorhanden war, hat sich die Frage für mich schnell erübrigt. Den Lacerta hatte ich bis jetzt nur einmal bei Teleskop Austria in der Hand, beobachtet habe ich damit nicht.

Nach gut einem Jahr Nutzung kann ich dir sagen, in den Rucksack hat er es bei nicht einmal geschafft. Er ist doch schon deutlich sperriger wie der Lacerta und braucht auch min. eine EQ-3, Porta oder dergleichen. Wenn ich mit dem Auto unterwegs bin ist die Vixen Porta mit dem ED im Koffer sehr handlich und schnell aufgebaut. Ich bin, obwohl ich das auch vor hatte, zu faul um das ganze in einem Rucksack weiter als 100-200m zu tragen, auf einen Berg rauf oder der gleichen sicher nicht.

Der Lacerta könnte denk ich auf einem Guten Stativ mit einem Dreiwegeneiger noch funktionieren. Bei meinem Spektiv, das in etwa die gleiche Größe hat, funktioniert das für Widefield von 20 bis 80 facher Vergößerung auf einem alten Velbon ganz gut. Für Planeten und Mond über 100fach ist mir das jedoch zu wacklig.

Noch ein Vorteil wäre das man den Lacerta, da du ja später doch fotografieren möchtest, noch auf einen Star Adventuerer montieren kann und damit eine wirklich schicke, kompakte Reisekombi hat. Das geht mir etwas ab, da ich auf meinem Star Adventurer den 80/600 nicht verwenden kann. Wobei denk ich eine EQ-3 mit Nachführng, solange man nicht ins Flugzeug muss, die bessere Lösung wäre.

Wie du siehst bin ich mir auch nach einem Jahr noch nicht ganz sicher was besser ist :lol:

Aja, der Lacerta wäre ein klein wenig schneller vom Öffnungsverhältnis, F6 zu ca. F6,4 beim 80/600 mit 0,85 Reducer.
--------------
Liebe Grüße,
Christoph

lysander68
Beiträge: 6
Registriert: 12.07.2017, 09:36

Re: Lacerta 72/432 vs SW ed80/600 ( BDapo80set )

Beitrag von lysander68 » 25.08.2017, 10:52

Hallo Christoph,

vielen Dank für Deine hilfreiche und ausführliche Antwort!
Ich werde im September Teleskop-Austria um einen Termin bitten, bei dem ich mir beide Teleskope ansehen kann. Die beiden erwähnten Stative und einen Wanderrucksack nehme ich dann auch mit, und ich bin sicher, man wird mich dahingehend beraten, ob die Kombi mit einem dieser Dreibeine sinnvoll ist oder eben nicht.
Dann habe ich sicher bessere Entscheidungsgrundlagen.

Es grüßt herzlichst,
René-Lysander

Antworten