Gedankenaustausch zum Aufstellen der Monti

Refraktor, Newton, Maksutov, Binokular...
Antworten
Benutzeravatar
Rev.Antun
Austronom
Beiträge: 2377
Registriert: 22.10.2013, 10:30
Wohnort: 2700 Wiener Neustadt
Kontaktdaten:

Gedankenaustausch zum Aufstellen der Monti

Beitrag von Rev.Antun » 19.10.2017, 14:22

Grüß Euch!

Nachdem ich mit jetzt mit allen einzelnen Programmen lange genug beschäftigt habe, habe ich mir Gedanken darüber gemacht wie es am einfachsten und schnellsten geht die Monti aufzubauen und Betriebsbereit zu bekommen.

Ja klar bis der Tubus auf "Betriebstemperatur" gekommen ist dauert es auch seine Zeit ;)

Stativ Aufstellen (auf Nordmakierung achten)und mit Wasserwaage Prüfen
Montierung auf Stativ - Gegengewichte idealerweise erst dann drauf ;)
Teleskop ausbalancieren in RA und DEC
Teleskop auf PARK POSITION (das kann ma sich ja eigentlich eh Schenken ...)

Monti mittels EQDirect/ASCOM mit PC Verbinden & GPS Daten Laden
APT Starten - Automatische Verbindung mit der gesamten Hardware
CdC mit Teleskop Verbinden

Auf eine "Beliebige" Zielposition fahren
APT Plate-Solving durchführen
CdC Sync durchführen

PHD2 Drift align

Ready 2 go

Hab ich da im Ablauf einen Gedankenfehler oder passt das so in Summe ?
lg Toni
===============================================================
Mein Equipment

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :)

gangstertom
Austronom
Beiträge: 159
Registriert: 19.03.2016, 14:00

Re: Gedankenaustausch zum Aufstellen der Monti

Beitrag von gangstertom » 19.10.2017, 18:33

Hallo Toni,

Ich balanciere Montierung und Teleskop immer erst in der ungefähren Position aus, in der ich auch fotografiere. Vor allem in der Deklination. Komischerweise ist bei mir nämlich das Gleichgewicht vom horizontal gelegenen Teleskop kein Gleichgewicht bei hoch ausgerichtetem Teleskop. Keine Ahnung warum.
Früher hab ich auch in der Horizontalen den Hauptspiegel noch einmal mit Laser nachjustiert, bis der
Markus geschrieben hat, dass man das besser in der Fotografieposition macht.
Hab ich geändert, macht ja auch Sinn.

Thomas

Nabucco
Austronom
Beiträge: 318
Registriert: 08.07.2014, 13:07
Wohnort: 6850 Dornbirn

Re: Gedankenaustausch zum Aufstellen der Monti

Beitrag von Nabucco » 20.10.2017, 17:27

Servus Toni,
bis zu Teleskop in Parkposition mache ich´s wie Du.

In Parkposition lasse ich das System ab Sonnenuntergang auskühlen.
Sobald es dunkel genug ist justiere ich mit dem Polsucher die Montierung mit allem Zubehör drauf.

Dann wieder Parkposition,
verbinden ,mit EQDirect/Ascom in CdC
Anfahren eines hellen Sterns in der Nähe meines Objektes, zentrieren mit liveview
sync mit CDC
Anfahren des Objektes,
Aufnahmesequenz starten mit Sequence Generator Pro mit Autofokus alle 6 Bilder.
Nachführung mit dithering und PHD2

Gruss
Klaus

Benutzeravatar
Rev.Antun
Austronom
Beiträge: 2377
Registriert: 22.10.2013, 10:30
Wohnort: 2700 Wiener Neustadt
Kontaktdaten:

Re: Gedankenaustausch zum Aufstellen der Monti

Beitrag von Rev.Antun » 23.10.2017, 12:49

Servus Klaus!

Danke für deinen ausführlichen Input. Die Pol-Variante geht nur wenn ich unterwegs bin - und auch entsprechende Sicht frei hab ;)

Daher fahr ich von der Park Position einfach auf ein belibieges, von meinem aktuellen Standort, Objekt und mach dann Plate-Solving.

Dann bin ich schon mal im CdC korrekt unterwegs.

Und dann erst Einnorden -> PHD2 Drift Alignment.

Würd gern noch mehrer andere dazu hören, ob die es noch einfacher machen :roll:
lg Toni
===============================================================
Mein Equipment

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :)

klausbaerbel
Austronom
Beiträge: 2414
Registriert: 25.02.2012, 13:46

Re: Gedankenaustausch zum Aufstellen der Monti

Beitrag von klausbaerbel » 30.10.2017, 13:44

Rev.Antun hat geschrieben:
Würd gern noch mehrer andere dazu hören, ob die es noch einfacher machen
Hallo Toni,

Im Grunde mache ich es ähnlich, nutze aber keinen Laptop und PHD.
Stativ hin und ins Wasser stellen, Kopf drauf, Gewicht dran, Teleskop drauf, Polausrichtung, 3 Sternalignment (Sonst finde ich mal so Garnichts), Objekt anfahren, Kamera anhand Referenzbild ausrichten, MGEN kalibrieren und loslegen.
Dauert pro Montierung ca. 45min. Und kostet etwa 0,5 Liter Schweiß.

Tommy macht das wohl noch einfacher.
Man trug mir zu er stellt grob nach Norden und lässt den Rest den MGN machen.
Wer weiß, ob es stimmt oder aber eine Urban Legend ist.

Liebe Grüße
Heiko

Benutzeravatar
iamsiggi
Austronom
Beiträge: 662
Registriert: 02.12.2014, 22:46
Wohnort: Wien / Engabrunn
Kontaktdaten:

Re: Gedankenaustausch zum Aufstellen der Monti

Beitrag von iamsiggi » 30.10.2017, 22:22

klausbaerbel hat geschrieben: Tommy macht das wohl noch einfacher.
Würde ich auch gerne wissen :-)

Aber bei mir geht es auch ziemlich flott:

AZ-EQ6 hinausstellen, mal grob auf den Polarstern einstellen (denn da ist es noch relativ leicht).
Gewichte/Telskop drauf. Mit der Kochab Methode einnorden.

Dann stelle ich das Teleskop senkrecht, denn es ist meine Parkposition.

Dann mache ich ein 1 Stern Allignment auf einen hellen Stern in der Nähe meines Objekts im Sucherfernrohr.

Stecke kurz den am M48 Komakorrektor verschraubten Justierlaser ein und stelle den Hauptspiegel genau ein.
Den Fangspiegel, den Tommy angezogen hat, brauch ich ja seit Monaten nicht mehr verstellen. :-)

Dann kommt die Kamera drauf und drehe sie so, dass sie in N/S oder O/W Richtung passt.
Ich bewege die Monti links/rechts und sehe dann wie die Sterne wandern am Display mit eingestelltem Gitterlinien. Dann mach ich nochmals ein 1 Stern Alignment am Kameradisplay.
Wenn es ein Objekt ist, wo es anders besser passt dann drehe ich es so, dass es mir passt.

Am Alignment Stern stelle ich mit der Bahtinov Maske scharf und lasse dann das Objekt anfahren. Das treffe ich dann meist und mit einer Probelichtung um die 10 sek. stelle ich fein ein.

Das geht in ca. 15min.

Wenn das passt wechsle ich das Sucherfernrohr gegen eines mit der MGen Kamera, montiere alle Leitungen und stecke die Kamera(s) an den Auslöser. Lerne den MGen an und dann kann es losgehen mit dem Belichten.

Das dauert vielleicht weitere 10-15 Minuten. In Summe ist es um die 25-35 Minuten bis ich belichte.

Was ich nicht mache: Die Monti in die Waage stellen.....

Siegfried
--
"Man sieht nur das, was man weiß" (J.W.Goethe)
AustrianAviationArt.org/cms/Astronomie
Facebook: Astrogarten Engabrunn & Oly-Astrofotografie
-
"NoN" 200/800 + APO73/432,AZ-EQ6, MGen, Olympus E-M1.II, E-PL6(mod), E-PL7, E-M10-II, Samyang 135/2, mFT75/1.8, mFT12/2

Benutzeravatar
Rev.Antun
Austronom
Beiträge: 2377
Registriert: 22.10.2013, 10:30
Wohnort: 2700 Wiener Neustadt
Kontaktdaten:

Re: Gedankenaustausch zum Aufstellen der Monti

Beitrag von Rev.Antun » 31.10.2017, 07:27

Servus Heiko!
klausbaerbel hat geschrieben:Man trug mir zu er stellt grob nach Norden und lässt den Rest den MGN machen.
Wer weiß, ob es stimmt oder aber eine Urban Legend ist.
Ist es sicher nicht, ich war schon sehr erstaunt was alles möglich ist wenn die Monti nur ganz grob ausgerichtet ist, und ohne Guiding läuft.

Klar 10min Aufnahmen sind da nicht drinn, aber trotz allem ...

Und Star Aligment ist seit ich das Platesolving installiert hab geschichte :wink:
klausbaerbel hat geschrieben: Tommy macht das wohl noch einfacher.
Ja, soweit ich weis macht er nur ein Einstaraligment im Zielaufnahmegebiet ;)
lg Toni
===============================================================
Mein Equipment

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :)

Benutzeravatar
Anthrax
Beiträge: 30
Registriert: 17.04.2014, 08:54
Wohnort: 9073 Klagenfurt

Re: Gedankenaustausch zum Aufstellen der Monti

Beitrag von Anthrax » 31.10.2017, 13:03

Rev.Antun hat geschrieben:Servus Heiko!
klausbaerbel hat geschrieben:Man trug mir zu er stellt grob nach Norden und lässt den Rest den MGN machen.
Wer weiß, ob es stimmt oder aber eine Urban Legend ist.
Ist es sicher nicht, ich war schon sehr erstaunt was alles möglich ist wenn die Monti nur ganz grob ausgerichtet ist, und ohne Guiding läuft.

Klar 10min Aufnahmen sind da nicht drinn, aber trotz allem ...
Bzgl. Mgen: Ich mache es auch so wie Tommy, vermute ich einmal. Ich stelle die Montierung grob nach Norden und bringe sie ins Wasser und
anschließend übernimmt der MGen. Aber natürlich nicht gleich guiden sondern der MGen übernimmt dann die genaue Poljustage mittels Scheiner-Methode.
Das geht alles wunderbar mit diesem kleinen Wunderding 8)
Aber da ich die meiste Zeit eh nur vom Balkon aus fotografiere habe ich kleine Gummipuffer an der Stelle hingeklebt wo die Stativbeine stehen. Somit
bin ich zu Hause mit dem ganzen Aufbau + alles einstellen in ca. 20min fototauglich.

Lg Manfred
http://www.astrobin.com/users/Onkel_Erwin/

Lacerta 10" F4,7 Newton ohne Namen
IOptron CEM60
Lacerta Mgen II
Lacerta MFoc
ZWO ASI 1600MM-C
ZWO ASI 290mm-mini

Antworten