Suche Teleskop

Refraktor, Newton, Maksutov, Binokular...
Antworten
Benutzeravatar
adetman
Austronom
Beiträge: 215
Registriert: 12.02.2009, 20:12
Wohnort: Deutschland/ Niedersachsen/ Oldenburg
Kontaktdaten:

Suche Teleskop

Beitrag von adetman » 12.02.2009, 20:25

Hallo

Ich bin 15 Jahre alt und ich mag Teleskopieren aber ich habe eine alte Bresser Skylux die grade mal den Saturn winzig anzeigt oder den jupiter nur als einen dicken Punkt mit kleinen daneben hergibt und nebel hab ich noch nie damit sehen können da wollt ich fragen was für ein Teleskop brauch ich das bis 500 € teuer sein darf um nebel oder Galaxien zu sehen wie hier auch im foum in der Astrofotogafie zu sehen ist.

danke

Hedinari
Austronom
Beiträge: 332
Registriert: 02.10.2008, 11:39
Wohnort: Wien

Beitrag von Hedinari » 12.02.2009, 22:41

Hallo erst mal.

Das ist eine recht problematische Frage die du da stellst - der Eindruck bei der visuellen Beobachtung ist nämlich sehr unterschiedlich zu dem einer Fotografie. Ganz besonders gilt das bei Nebeln und Galaxien. Ein Planet gibt visuell auch mit "normalen" Teleskopen einen ähnlichen Eindruck wie bei einem Foto. Um eine Galaxie so schön zu sehen wie bei einem Bild brauchts sehr viel Öffnung - d.h. einen großen Durchmesser der Linse bzw. des Spiegels und das kostet eine schöne Stange.
Damit du da mal ein wenig vergleiche anstellen kannst guck mal auf: http://www.deepsky-brothers.de/ - dort gibts beim Punkt Einsteiger die Artikel über Fernrohransichten und Vergrößerung (fast ganz unten). Allgemein gibts dort eine riesige Auswahl an Informationen - ist sicher mal wert sich da einzulesen.
Viel interessantes findet sich auch hier: http://www.taunus-astronomie.de
Je nachdem wo du wohnst gibt es auch die Möglichkeit mal bei einem alten Hasen mitzuspechteln und sich da mal mit eigenen Augen davon zu überzeugen ob das was man erwartet auch der Realität entspricht.

Ansonsten kannst hier natürlich immer Fragen stellen :-)

lg

Hans

Benutzeravatar
kilo
Austronom
Beiträge: 159
Registriert: 07.01.2008, 16:04
Wohnort: Graz

Beitrag von kilo » 13.02.2009, 13:23

Ahoi!

So schön wie auf den Bildern unserer im Forum postenden Superfotografen wird es um 500€, aber auch um 5000€, visuell nicht werden, sondern ganz anders.

Farbe fast garnicht. Manche Objekte überhaupt nicht oder nur sehr schlecht.
Dann ist natürlich ein großer Unterschied mit welcher Öffnung man arbeitet und vorallen unter welchem Himmel (wie dunkel er ist).

Einen recht guten Eindruck, von dem was einen visuell erwartet, kann man von der wunderbaren Zeichnungen auf der Seite http://www.beyond-earth.de/ erhalten.

Wenn es das ist, was die vorschwebt, brauchst du z.B. einen Dobson mit der größten Öffnung die dein Geldbörsl hergibt. :D
Grüße Robert

Benutzeravatar
adetman
Austronom
Beiträge: 215
Registriert: 12.02.2009, 20:12
Wohnort: Deutschland/ Niedersachsen/ Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von adetman » 16.02.2009, 19:00

und wie ist es damit ?
denn es sieht vielversprechend aus

http://www.astroshop.de/teleskope/optik ... 0-1000-ota

Hedinari
Austronom
Beiträge: 332
Registriert: 02.10.2008, 11:39
Wohnort: Wien

Beitrag von Hedinari » 17.02.2009, 10:16

Ich denke mit deinem Budget bist du am besten mit einem Dobson bedient - die eignen sich sehr gut für die visuelle Beobachtung und sind vom Preis her sehr leistbar - guck mal da: http://www.astroshop.de/teleskope/skywa ... nteleskope
Fotografieren ist allerdings eine ganz andere Sache - mit einem Dobson kannst du Fotos vom Mond und auch von den Planeten machen aber für Deepsky Aufnahmen wie Nebel und Galaxien ist es nicht geeignet.
Für die Deepsky Fotografie brauchst du eine Nachführung - d.h. eine Möglichkeit das die Montierung die Bewegung der Erde um ihre Achse ausgleicht. Das kannst z.b. sehen wenn du eine Kamera auf die Sterne richtest (mit Stativ!) und dann mal mindestens eine Minute belichtest. Dann bekommst ein Bild bei dem die Sterne keine Punkte sondern Striche sind (deswegen heißt das auch Strichspuraufnahme). Diese Striche sind das Resultat aus der Bewegung der Erde. Bei Deepsky musst aber in Bereichen von 30 Sekunden bis zu mehreren Minuten belichten - und dabei würdest nur ein verwaschenes Etwas bekommen aber keine gute Aufnahme.
Wenn du versuchen willst den Orion zu fotografieren dann versuch mal mit der Kamera bei ISO 800 Einstellung 30' zu belichten - das ist so ca. das Minimum das du brauchst damit noch was drauf ist. Das probiere aber nicht durch das Teleskop sondern nimm die normale Optik der Kamera - damit bekommst zwar alles viel kleiner aber es besteht die Chance das du darauf bereits etwas erkennst.

lg

Hans

Antworten