Beobachtungsbericht 06.09.2015 + Zeichnungen

Astronomie, Naturbeobachtung, Mikroskopie...
Antworten
Benutzeravatar
Chris153
Beiträge: 23
Registriert: 10.07.2014, 15:40
Wohnort: St. Michael/Kärnten

Beobachtungsbericht 06.09.2015 + Zeichnungen

Beitrag von Chris153 » 07.09.2015, 16:47

Hallo,

Endlich hat es wieder mal mit einer vernünftigen Beobachtungsnacht geklappt. Am Nachmittag war ich noch skeptisch, da kein bisschen Himmel zu sehen war, aber gegen 20:00 verzogen sich alle Wolken und es wurde sternenklar. Also alles zusammengepackt, ins Auto geworfen und um 22:35 ging es auf zu meinem Beobachtungsplatz, der diesmal der ca. 15 min entfernte Hemmaberg ist. Auf 800m Seehöhe hat man von dort einen schönen Rundumblick und vorallem ist es stock dunkel ;).

Als ich aus dem Auto ausstieg, war ich froh, meine Skijacke und meine Wollmütze dabei zu haben. Es hatte kuschelige 8°C und eine leichte Brise wehte. Das erste, was ich bemerkte, war das große und deutlich erkennbare Milchstraßenband. In so einer Pracht habe ich es schon lange nicht mehr gesehen. Die Grenzgröße lag bei ca. 6,5 mag, bis Mitternacht wurde die Durchsicht noch besser und so hatte ich die besten Bedingungen überhaupt.

Nachdem ich mein Fernglas samt Stativ aufgebaut und einsatzbereit gemacht habe, ließ ich meinen Blick ein wenig über den dunklen Himmel streifen. M31 war mit freiem Auge wunderbar zu sehen, sogar der helle Kern.

Um 23:10 wurde dann das erste Objekt des Abends anvisiert: M33, der Dreiecksnebel.
Entgegen meiner Erwartungen fand ich M33 nach kurzer Suchzeit und war überwältigt von der Galaxie. Auch wenn sie etwas kleiner als M31 aussah, war es trotzdem ein wunderschöner Anblick. Der helle Kern und die schwächeren Außenbereiche waren sehr gut sichtbar und das Sternendreieck rund um M33 (siehe Zeichnung) war faszinierend. Hier nun die fertige Zeichnung mit mehr Infos:

Bild

Fakten zu M33:
Der Dreiecksnebel, auch als Dreiecksgalaxie sowie als Triangulumnebel oder Messier 33 bezeichnet, ist eine Spiralgalaxieim Sternbild Dreieck. Damit ist sie nach dem Andromedanebel die zweithellste Spiralgalaxie am Nachthimmel und eine der uns nächstgelegenen. Der Dreiecksnebel ist mit einem Durchmesser von etwanach dem Andromedanebel (≈ 150.000 Lj.) und dem Milchstraßensystem (≈ 100.000 Lj.) das drittgrößte Objekt in der Lokalen Gruppe. Die Entfernung zum Dreiecksnebel beträgt knapp 3 Millionen Lichtjahre.


Das nächste Objekt waren M81/M82, die Bodes und die Zigarrengalaxie.
Die Suche hat ein bisschen länger als bei M33 gedauert, schließlich hatte ich beide aber doch im Sichtfeld vom Feldstecher. Die beiden Galaxien zeigen deutlich ihre verschiedenen Strukturen und M81 auch einen etwas helleren Kern. Bei M82 konnte ich außer der besonderen Form keine weiteren Strukturen erkennen. Ich war wieder positiv überrascht das ich die zwei Galaxien in so einer Pracht sehen durfte. Hier die Zeichnung mit weiteren Infos:

Bild

Fakten zu M81/M82:
Beide Galaxien gehören zur sogenannten M81-Gruppe, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Lokalen Gruppe befindet. Insgesamt gehören an die 60 Galaxien zu dieser Gruppe, wobei sich sieben große Galaxien darunter befinden. Die M81-Gruppe erstreckt sich über die Sternbilder Großer Bär und Giraffe und hat eine Ausdehnung von etwa 5,87 × 2,93 Millionen Lichtjahre. Die Distanz von unserer Sonne zum Zentrum des Galaxienhaufens beträgt in etwa 12 Millionen Lichtjahre. Damit ist die M81-Gruppe unserer lokalen Gruppe der am zweitnächsten liegende Galaxienhaufen.


Um 23:40 machte ich mich dann weiter auf die Suche nach dem sogenannten Polarring, oder auch Diamond Ring.
Dieser Asterismus liegt, wie der Name schon verrät, beim Polarstern wobei der Polarstern den hellen Diamanten auf dem Ring symbolisiert. Im Fernglas ist er wirklich ein fantastischer Anblick. Knapp 10 Mitglieder hat der Asterismus und er sieht wirklich so aus wie ein Diamantring. Der Polarstern funkelte nur so vom Himmel und ich freute mich wie ein kleines Kind, dass ich so etwas mit meinen eigenen Augen bewundern darf. Hier nun die Zeichnung mit weiteren Infos:

Bild

Leider konnte ich keine brauchbaren Informationen zu dem Diamond Ring finden. :( Aber falls ich welche finde, werde ich sie euch mitteilen.


Es ging danach gleich weiter zum nächsten Asterismus, nämlich Collinder 399, oder auch Kleiderbügel.
Ich hatte noch immer das Bild der vorherigen Objekte im Kopf und dann sah ich Collinder 399. Es kam mir vor, als ob jemand ein ausgedrucktes Foto vor meine Augen hält. Der Kleiderbügel hob sich deutlich vom Hintergrund ab und war gestochen scharf zu sehen. Er füllte rund die Hälfte meines Gesichtsfeldes aus. Mit bloßem Auge war er auch schon zu sehen, aber im Fernglas ist er eine Wucht. Hier die Zeichnung mit weiteren Infos:

Bild

Fakten zu Collinder 399:
Collinder 399 oder Brocchis Haufen ist ein Asterismus, eine nicht präzise definierte Anordnung von etwa 10 Sternen der 5. bis 7. Größenklasse. Das Objekt liegt im Sternbild Vulpecula am Nordsternhimmel und ist ungefähr 300 Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt, er bewegt sich mit etwa 18 km/s auf uns zu. Das Alter des Haufens wird auf etwa 200 Mio. Jahre geschätzt.
Der Asterismus wurde früher für einen offenen Sternhaufen gehalten, was jedoch mit Hilfe von Daten von Hipparcos ausgeschlossen werden konnte. Der geometrische Eindruck der helleren Einzelsterne ist der Grund für den Eigennamen Kleiderbügel oder Kleiderbügelhaufen.


Das letzte Objekt für den heutigen Abend war dann M27, der Hantelnebel.
Mittlerweile war es schon Mitternacht und der Wind hatte stark aufgefrischt und die ersten Wolken näherten sich aus Südwest. Die Temperatur sank auf 6°C und mir wurde kalt, obwohl ich drei Lagen + Skijacke anhatte.
Naja mir wars egal, ich biss die Zähne zusammen und hielt durch. Nach kurzer Suche würde ich dann auch schon fünding: Der Hantelnebel war viel heller und klarer zu sehen als ich gedacht hatte. Ich sah einen klar definierten und abgegrenzten Nebel der eine etwas länglich ovale Form hatte. Er faszinierte mich wirklich sehr, da er sich so stark vom Hintergrund abhob. Hier die Zeichnung:

Bild

Fakten zu M27:

Der Hantelnebel ist ein 7,5 mag heller planetarischer Nebel im Sternbild Vulpecula. Die Entfernung beträgt rund 1400 Lichtjahre. Es ist der Überrest eines alten Sternes, der seine Gashülle abgestoßen hat. Im Zentrum erkennt man diesen Stern noch, er ist nun ein Weißer Zwerg mit einer Helligkeit von 14 mag und einer Temperatur von über 100.000 Kelvin.


Alles in allem war ich sehr sehr zufrieden mit der Nacht. Um 0:30 packte ich dann meine Sachen und machte mich auf den Weg nach Hause und um 6:00 klingelte der Wecker und holte mich unsanft aus meinem Schlaf. :D
Für mich waren die Objekte allesamt wunderschön, doch am meisten fasziniert hat mich M27. Somit habe ich meinen ersten Planetarischen Nebel erblickt und auch 3 weitere Galaxien. Bin schon gespannt was ich in der nächsten Nacht vor den Feldstecher bekommen werde.

In diesem Sinne,
Lg und Cs,
Chris


Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die Dummheit der Menschen. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht so sicher.

Benutzeravatar
iamsiggi
Austronom
Beiträge: 662
Registriert: 02.12.2014, 22:46
Wohnort: Wien / Engabrunn
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht 06.09.2015 + Zeichnungen

Beitrag von iamsiggi » 08.09.2015, 00:10

Vielen Dank Chris für Deinen inspirierenden Bericht!

Dann bin ich ja schon gespannt, was Du berichten wirst, wenn Du ein bisserl aufgerüstet hast!
--
"Man sieht nur das, was man weiß" (J.W.Goethe)
AustrianAviationArt.org/cms/Astronomie
Facebook: Astrogarten Engabrunn & Oly-Astrofotografie
-
"NoN" 200/800 + APO73/432,AZ-EQ6, MGen, Olympus E-M1.II, E-PL6(mod), E-PL7, E-M10-II, Samyang 135/2, mFT75/1.8, mFT12/2

Benutzeravatar
Ephemeris
Austronom
Beiträge: 1020
Registriert: 05.04.2013, 16:54
Wohnort: Wernberg
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht 06.09.2015 + Zeichnungen

Beitrag von Ephemeris » 08.09.2015, 08:32

Hallo Chris,
Es macht großen Spass die Objekte des Nachthimmels abzulichten und ein gutes Foto erfüllt einen Astrofotografen mit Stolz. Doch kein noch so schönes Foto kann das Gefühl erwecken, welches einen abitionierten Beobachter geschenkt wird, wenn er das Licht dieser Objekte LIVE durch das Okular sieht.
Deine Zeichnungen, und dein Bericht sind der Beweis dafür. Ich schliesse mich Siegfrid an, und bin auch gespannt was von dir noch kommen wird.
klare Nächte wünscht euch
Hans

i'm here not for business but for pleasure

https://www.facebook.com/treeobservatory
http://www.krobath-koechl.at
http://www.pacheiner.at

Benutzeravatar
Chris153
Beiträge: 23
Registriert: 10.07.2014, 15:40
Wohnort: St. Michael/Kärnten

Re: Beobachtungsbericht 06.09.2015 + Zeichnungen

Beitrag von Chris153 » 08.09.2015, 16:10

Danke für die netten Worte :)
Bin froh, wenn meine Berichte und Zeichnungen anklang finden.

Ich feile noch immer an der perfekten Zeichentechnik bzw. die richtige Einstellung beim scannen...da wird sich noch a bisserl was verändern.

Aufrüsten werde ich in Form eines 8" Dobson...wann, dass steht noch in den Sternen :)
Lg und Cs,
Chris


Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die Dummheit der Menschen. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht so sicher.

Benutzeravatar
iamsiggi
Austronom
Beiträge: 662
Registriert: 02.12.2014, 22:46
Wohnort: Wien / Engabrunn
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht 06.09.2015 + Zeichnungen

Beitrag von iamsiggi » 08.09.2015, 16:29

Chris153 hat geschrieben: Ich feile noch immer an der perfekten Zeichentechnik
Das passt schon. Wenn man mit der DSLR Fotos dieser Objekte macht, ist es immer gut zu sehen, welche Anhaltspunkte ums Objekt so zu finden sind.
Chris153 hat geschrieben: Aufrüsten werde ich in Form eines 8" Dobson...wann, dass steht noch in den Sternen :)
Mich wundert es, was Du so durch das Fernglas siehst. Ich hab auch einen 8" allerdings mit F4. Ab und an schaue ich durch, vor allem, wenn ich jemanden die wichtigsten "Hingucker" zeigen will. Das wird ein Riesen Sprung für Dich ....außer beim Collinder 399 ;-).

Wegen der Okulare, da verwende ich am allermeisten das Baader Klickzoom und harmoniert vom System her sehr gut mit der Baader Barlow (visuell).
Ich hab dann noch das SWWA26 (Panaview) verwende ich sehr selten - bin dann meist zu faul das Objektiv zu wechseln. Gibt zwar ein wirklich weites Feld (70Grad) hellt aber auch den Himmel sehr auf. Bei Deinem Himmel aber vielleicht nicht das Problem. Die großflächigen Nebel wie M31 sind aber damit ein Wucht!
Das weis aber Tommy und andere, ob da nicht Dein Dobson ein zu kleine Öffnung hat, der eventuelle schon das weite Feld einschränkt.
--
"Man sieht nur das, was man weiß" (J.W.Goethe)
AustrianAviationArt.org/cms/Astronomie
Facebook: Astrogarten Engabrunn & Oly-Astrofotografie
-
"NoN" 200/800 + APO73/432,AZ-EQ6, MGen, Olympus E-M1.II, E-PL6(mod), E-PL7, E-M10-II, Samyang 135/2, mFT75/1.8, mFT12/2

Benutzeravatar
Chris153
Beiträge: 23
Registriert: 10.07.2014, 15:40
Wohnort: St. Michael/Kärnten

Re: Beobachtungsbericht 06.09.2015 + Zeichnungen

Beitrag von Chris153 » 08.09.2015, 17:13

iamsiggi hat geschrieben: Mich wundert es, was Du so durch das Fernglas siehst. Das wird ein Riesen Sprung für Dich ....außer beim Collinder 399 ;-).
Ich muss ehrlich sagen, mich wundert es auch, was ich alles mit einem kleinem Feldstecher entdecken kann. Ich habe von Anfang an meine Erwartungen auf ein realistisches Niveah gesetzt und bin deshalb jetzt immer sehr froh, wenn diese Erwartungen übertroffen werden.
Dass ich so viel sehe verdanke ich sicher einerseits dem sehr dunklen Landhimmel, andererseits meinem fast 40 Jahre altem russischen Fernglas, da es wirklich eine super Optik besitzt.

Der Sprung wird sicherlich groß, aber wenn ich mir schon ein Teleskop kaufe, dann will ich auch wirklich mehr sehen als im Feldstecher, und der Dobson zeigt viel mehr :)

Und danke für deine Erfahrungen mit den Okularen. Ich hoffe, mir wird noch der ein oder andere ein paar Tipps geben können.
Lg und Cs,
Chris


Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die Dummheit der Menschen. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht so sicher.

Benutzeravatar
Puukka
Austronom
Beiträge: 299
Registriert: 12.02.2014, 06:35
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Beobachtungsbericht 06.09.2015 + Zeichnungen

Beitrag von Puukka » 08.09.2015, 19:17

Danke für den tollen Beitrag!
LG Herbert

Celestron C6
Sky-Watcher Evostar 100ED
Sky-Watcher AZ4
Berlebach Report 272

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2769
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Amstetten
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht 06.09.2015 + Zeichnungen

Beitrag von Alrukaba » 08.09.2015, 19:43

Servus Chris!

Schöner Bericht und wieder tolle Zeichnungen! Selbst ich alter Hase kann von dir noch lernen. So hab ich noch nie etwas vom Asterismus um den Polarstern gehört. Das muß ich mir demnächst gleich mal ansehen. Erst gestern hab ich bei unseren Vereinsabend anhand vom kleiderbügel erklärt, was ein Asterismus ist.

Was du vielleicht nicht weißt ist, daß der Polarstern ein Doppelstern ist. Polaris hat einen visuellen, also nur zufällig in gleicher Richtung liegenden Begleiter, mit einer scheinbaren Helligkeit von 9 mag. in 18,4" Abstand. Dafür brauchst du aber ein Teleskop, um den beobachten zu können

Alex
http://www.astrostation.at

Der größte Irrtum der Menschheit ist der Glaube intelligent zu sein.

Antworten