Planetenkonstellationen

Astronomie, Naturbeobachtung, Mikroskopie...
Antworten
Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2780
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Brand/Finsternau
Kontaktdaten:

Planetenkonstellationen

Beitrag von Alrukaba » 03.02.2020, 20:23

Venus und Neptun am 26. Jänner 2020

Um 18 Uhr 25 richtete ich mein Teleskop erst mal auf den noch jungen Mond, der nur noch knapp über dem Westhorizont stand.
Gleich darauf nahm ich die Venus auf´s Korn. Diese stand etwas über unseren Begleiter.
Nur 5 Bogenminuten südlich von Venus fand ich Neptun, den Außenposten in unserem Planetensystem.
Leider konnte ich nur einen kurzen Blick auf Neptun werfen, da es dunstig wurde und am Ende selbst Venus kaum zu mit freiem Auge zu erkennen war.
Eigentlich wollte ich mir auch ein paar andere Objekte suchen, aber ich kam nur bis zu den Plejaden.
Nach dem Siebengestirn konnte ich an Aldebaran noch das Seeing testen, daß wirklich ausgezeichnet war. Es bekommt eine 1 Minus, und bei 0° war kaum Wind spürbar.
Eine knappe dreiviertel Stunde nach Beginn der Beobachtung beendete ich sie schon wieder.

Bild

Venus und Merkur am 15. September 2019

Kurz vor Mittag stellt ich mein Teleskop in den Garten und hielt mit meinem Feldstecher Ausschau nach der Venus. Diese stand zirka 10-15 Grad östlich der Sonne.
Um 11 Uhr 46 hatte ich die Venus im Okular, fast eine dreiviertel Stunde später dann Merkur.
Was die Suche nach den Beiden erschwerte war, daß tausende weiße Flankerl von Bäumen oder Sträuchern, die, vom Wind getrieben, in der Sonne genauso aufblitzten, als wäre es die Venus oder eben Merkur. Wie ich die Venus schließlich fand. Ich suchte in einem gewissen Abstand zur Sonne nach einen Flankerl, daß sich nicht bewegte.
Venus war aber schwerer zu finden, den für Merkur brauchte ich nur noch, zugleich mit Venus, ein weiteres Objekt im Okular suchen, daß sich nicht bewegte.
Dieser kam dafür wesentlich schwächer rüber, als ich dachte. Man hätte ihn leicht auch übersehen können.
Was dann doch die dreiviertel Stunde zwischen dem Auffinden von Venus und Merkur ausmacht, ist die Tatsache, daß ich nebenbei auch am Griller stand.
Venus und Merkur standen übrigens in einer Distanz von 50 Bogenminuten zueinander.
Leider war es am Freitag zuvor bei uns bewölkt, denn da wären die Beiden in einer Distanz von ca. 20 Bogenminuten zueinandergestanden und am Samstag hatte ich keine Zeit.
Die Sonne war übrigens fleckenlos.

Bei beiden Beobachtungen benutzte ich meinen Bresser Refraktor mit 1200mm Brennweite und 127mm Öffnung und meinen Nokia 10×50 Feldstecher.

Bild
http://www.astrostation.at

Der größte Irrtum der Menschheit ist der Glaube intelligent zu sein.

Benutzeravatar
Josef
Austronom
Beiträge: 3444
Registriert: 03.01.2008, 18:23
Wohnort: Saxen
Kontaktdaten:

Re: Planetenkonstellationen

Beitrag von Josef » 03.02.2020, 20:26

Feiner Beobachtungsbericht Alex!

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2780
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Brand/Finsternau
Kontaktdaten:

Re: Planetenkonstellationen

Beitrag von Alrukaba » 03.02.2020, 20:46

Danke Josef!

Den Ersten hätte ich fast vergessen und da kam die Gelegenheit, ihn an den Zweiten anzuhängen

Alex
http://www.astrostation.at

Der größte Irrtum der Menschheit ist der Glaube intelligent zu sein.

Benutzeravatar
Welser2011
Austronom
Beiträge: 439
Registriert: 16.09.2011, 22:58
Wohnort: 4600

Re: Planetenkonstellationen

Beitrag von Welser2011 » 09.02.2020, 01:09

Servus !

Schöner Bericht und die Zeichnungen sowieso. Beneiden tu ich dich alle male, ich kann nur den Merkur und die Venus aus meinem Auto betrachten, nach ner langen Doppelschicht. 😴


Viele Grüße.

Nedim 😊
Man kann es so oder so machen. Ich bin für so.

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2780
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Brand/Finsternau
Kontaktdaten:

Re: Planetenkonstellationen

Beitrag von Alrukaba » 13.02.2020, 19:43

Danke Nedim!

Nächsten Monat stehen ja die nächsten Konstellationen ins Haus. Am Abendhimmel, Venus bei Uranus von 7. - 10. März. Nächste Annäherung von 7. auf 8. März und am Morgenhimmel, eine Viererkonstelation am 18. März. Saturn, Jupiter, Mars und der abnehmende Mond treffen sich in Südosten. Am 20. bekommt Jupiter Besuch von Mars, am 31. der Ringträger.
Die Begegnug von Venus und Uranus werd ich mir anschaun, bei den anderen zwar schon auf sein, aber da muß ich in die Arbeit.

Mehr, wenn´s passt hier

Alex
http://www.astrostation.at

Der größte Irrtum der Menschheit ist der Glaube intelligent zu sein.

Antworten