Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Astronomie, Naturbeobachtung, Mikroskopie...
Antworten
Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2775
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Brand/Finsternau
Kontaktdaten:

Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von Alrukaba » 08.10.2012, 21:05

Keine Ahnung, ob sich einer von euch schon mal gefragt hat, warum ich diese Beobachtungsberichte überhaupt schreibe. Naja, in erster Linie natürlich, weil es mir Spaß macht die Sterne zu beobachten und dann das erlebte, bzw. beobachtete weiterzugeben. Seit bald 5 Jahren mach ich das und es hat sich schon einiges seit dem angesammelt.
Diesen Beobachtungsbericht zu schreiben, macht mir nicht so viel Spaß und ich hab mir wirklich überlegt ob ich ihn überhaupt schreiben soll. Warum? Es ist quasi ein Abklatsch von dem von vorigem Monat, nur daß diesmal das Seeing noch mehr Scheiße war und uns noch dazu der Westwind um die Ohren pfiff. Warum ich ihn dann trotzdem schreibe? Keine Ahnung, aber es wird schon einen ganz besonderen Grund dafür geben.
Es war wieder mal öffentlicher Abend angesagt und schon aus den Mails, die nach meinen Aufruf herein flatterten, konnte ich herauslesen, daß wir wahrscheinlich diesmal nur zu dritt auf der Alm sein werden und tatsächlich waren wir dann auch nur zu dritt.
Werner war schon da, als wir kurz nach 8 auf dem Hochbärneck eintrafen und mit mir kam noch Andrea mit, die diesmal das erste Mal ihren Dobson auf die Alm schleppte. Es war schon etwas spät, aber diesmal ging es leider nicht früher. Gäste waren auch schon da und Werner erklärte ihnen schon den Sternenhimmel und er hatte auch schon in der mittleren Hütte alles für Vorträge aufgebaut und das Mead schon auf die Säule gepackt.
Andrea und ich stellten unsere Geräte vor die westliche Hütte, da wir ja nicht wußten, ob doch noch jemand kommt. Danach begrüßte ich erst mal unsere Gäste, stellte uns vor und erklärte ihnen erst mal den Sternenhimmel. Keine Ahnung zwar, wieweit das Werner schon getan hatte, aber doppelt hält besser. Zu unsren Gästen zählte diesmal Bernadett, die sich mit ein paar Freunden per Mail angemeldet hatte, zwar aus Linz kamen, aber in Herzogenburg zu Hause sind, oder so ähnlich.
Nach einem kleinen Rundgang mit dem Laserpointer, holte ich erst mal den Ringnebel mit dem Mead vom Himmel. Da die automatische Steuerung nicht angeschloßen war, mußte ich es händisch machen und das war mühsam. Es ging nur ruckartig zu bewegen. Keine Ahnung, woran das lag.
Da zeigte sich noch nicht das schlechte Seeing. Das zeigte sich erst bei Epsilon Lyra. Die einzelnen Pärchen ließen sich kaum trennen und zeigten nur zwei auseinandergezogene helle Lichtpatzen.
Na wenn wir schon mal bei den Lichtpatzten sind, dann kann man auch gleich über die Bedingungen schreiben. Die waren diesmal unter jeder Kritik. Es war dunstig, dann war da noch der schon erwähnte Wind, mit einem Wort, es war besch….! Dem Seeing geb ich glatt mal eine 4, und die Temperatur lag etwas über 10 Grad. Auf die Grenzgröße hatte ich gar nicht geachtet. Der Himmel war durch den Dunst rundherum aufgehellt. Im Nordwesten St. Pölten, im Süden Maria Zell und im Westen Gaming und Scheibbs.
Während ich den Sternenhimmel erklärte, zeigte Andrea den Mond, den Doppelstern Gamma Delphini und auch Epsilon Lyra. Bei ihr ließ er sich gerade noch trennen.
Ich suchte auch den Mond, der nur so herumwabberte und M 13 im Herkules, der auch nicht gerade eine Augenweide war.
Bei 61 Cygni erzählte ich wieder mal alles, was es über Parallexen zu erzählen gibt und bei Polaris alles über die Präzession. Dabei kamen wir auch auf den Schlangenträger zu sprechen und Christiane, eine Begleiterin von Bernadette erzählte mir, daß in der neuen Astrologie auch der Schlangenträger berücksichtigt wird.
Irgendwann gab ich die Perseussage zum Besten und erklärte bei der Andromedagalaxie und ihren Begleitern, daß diese mal mit unserer Milchstraße kollidieren würde. Gamma Andromeda, der westliche Stern der Dreierkette kam als nächstes an die Reihe. Aufgebläht aber schön zeigte sich die Orange Alamak und ihr blauer Begleiter.
Danach holte ich doch mal was, das nicht jeden Abend anschaut, NGC 752, einen offenen in der Andromada. Naja, da waren h/chi im Perseus schon beeindruckender, die ich etwas später herzeigte.
Da ich schon mal in der Gegend war, holte ich auch M33, den Dreiecksnebel ins Okular. Der war aber, trotz schon tief stehenden Mond, noch etwas unterbelichtet.
Einen großen Sprung machte ich dann zum Kleiderbügel, von dem ich aber nur einen Ausschnitt zeigen konnte. Ganz bekam ich dann dafür wieder M27, den Hantelnebel im Füchschen ins Bild.
Das waren eigentlich die letzten Objekte, die ich unseren Gästen zeigte, die sich schon bald ins Almhaus zurückzogen. Auch Werner begann schon mit dem zusammenräumen. Andrea und ich wollten aber unbedingt noch Jupiter abwarten.
Da es doch etwas kühl war, zogen wir uns erst mal in die Hütte zurück, um uns aufzuwärmen. Wieder draußen kam erst mal Mirachs Geist vor die Linse, der aber nur blass herumspukte. Die Plejaden zeigten da schon mehr, wenn auch sie ziemlich herumeierten. Jupiter stand noch zu tief, um ihn aufs Korn zu nehmen. Die Bedingungen hatten sich nicht gerade gebessert.
Werner wartete den Gasriesen nicht mehr ab und auch ich dachte schon ans abbauen, wollte ihn aber doch noch beobachten. Kaum war Jupiter über den Bäumen, holte ich ihn ins Okular. Was sich zeigte, war das reinste Grauen. Bei Jupiter waren die Wolkenbänder kaum zu erkennen und obwohl alle vier Monde vor dem Gasriesen sprichwörtlich herumtanzen hätten müßen, war Ganymed, der ihm am nächsten stand, nicht zu erkennen. Er war quasi eins mit Jupiter und vergrößern hatte keinen Sinn. Io stand, wie Ganymed rechts, Kallisto und Europa links. Allesamt als kleine Lichtpatzen.
Wieder zogen wir uns in die Hütte zurück, plauderten ein wenig und schauten was wir uns noch reinziehen könnten. Anbieten tat sich genug, nur was lohnt sich bei den Bedingungen. Wir liesen uns Zeit und als wir uns wieder raus wagten, stand Jupiter hoch genug, um ihn nochmal vor die Linse zu holen.
Geändert hatte sich nicht wirklich viel. Das Seeing war geringfügig besser, die Monde Jupiters sahen aber trotzdem wie ausgekotzte Fleischbällchen aus. Von Orion lugten die ersten Sterne über die Bäume, das Sommerdreieck war schon teilweise verschwunden, Perseus und die Cassiopeia standen im Zenit.
Ich holte uns nochmal h/chsi vom Himmel und auch Andrea hatte sie rasch in ihrem Dobson. Wir beschloßen nun, nur noch mit dem Dobson zu schaun, allein um Andrea mal das suchen nach einem bestimmten Objekt zu zeigen. Ich baute mein Teleskop ab und verfrachtete es gleich mal ins Auto. Andrea machte es Spaß, auch schwächere Objekte mal selber aufzuspüren. Und so suchte sie uns erst mal M31, dann M15, den Kugelhaufen im Pegasus, M39, ein offener im Schwan, auch wenn er schon tief stand, Albireo, Andreas Lieblingsdoppelstern, streiften durch die Hyaden und holte mir, als er hoch genug stand, den Orionnebel vor den Spiegel. Die Trapetzsterne waren zwar nicht zu trennen, aber der Nebel selber war herrlich. Für den Abschluß nahm sie noch mal Jupiter aufs Korn, der war aber, trotz der Höhe, noch immer nicht lohnend.
Wow, jetzt war tatsächlich noch eine ganze Stunde vergangen, es war schon fast halb drei. Müde packten wir zusammen und begaben uns auf den Heimweg.
Solch schlechte Bedingungen hatte ich, soweit ich mich zurückerinnern kann, noch nie. Beteiligt Beobachtern mögen mir verzeihen, daß dieser Bericht mit so wenig Begeisterung wie nie geschrieben wurde, aber es läßt sich nicht leugnen, daß während des Schreibens der Frust meine Gedanken daran durchtränkte. Dennoch hielten wir überraschend lange durch. Ob es nun die nun doch klare Nacht war, oder die Freude von Andrea, manche Objekte doch endlich mal selber gefunden zu haben, etwas besonderes hatte der Abend doch und wenn es nur die Tatsache ist, jemanden etwas gezeigt zu haben, was er noch nie zuvor gesehen hatte.

Andrea beobachtete mit ihrem Dobson 1200/200

Werner hatte das Vereins Mead 2500/25 aufgebaut

und ich beobachtete mit meinem Fh 102/1000
http://www.astrostation.at

Der größte Irrtum der Menschheit ist der Glaube intelligent zu sein.

Benutzeravatar
Mojo
Austronom
Beiträge: 248
Registriert: 03.02.2011, 21:22
Wohnort: Schwechat

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von Mojo » 08.10.2012, 21:33

Hallo Alex!

Da geht ja deine Stimmung Hand in Hand mit dem besch.. Seeing, trotzdem Danke dass du dir die Mühe gemacht hast und den Bericht hier einstellst.
Wenn man das so durchliest habt ihr ja eh eine Menge vom Himmel geholt! Ich weiß nicht ob ich bis halb drei durchgehalten hätte, wenn die Bedingungen so wären, Respekt!
Es muss auch mieses Seeing geben, damit man das gute erkennt ;)

cs und lg Martin
Schwerkraft ist keine Idee...

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2775
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Brand/Finsternau
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von Alrukaba » 08.10.2012, 21:41

Servus Martin!

Der eigentliche Beobachtungsabend war schon fast 2 Stunden vorher zu Ende. Wir wärmten uns erst mal in der Hütte auf, dann war zumindest die Durchsicht besser und ich baute ab und dann ist uns die Zeit nur so zerronnen. Aber dir brauch ich das wohl nicht zu erzählen, oder

Danke fürs lesen

Alex
http://www.astrostation.at

Der größte Irrtum der Menschheit ist der Glaube intelligent zu sein.

SpiritOfNature
Austronom
Beiträge: 128
Registriert: 27.10.2011, 18:18

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von SpiritOfNature » 09.10.2012, 11:52

hallo!

also ich finde die berichte von dir ganz gut für einen anfänger wie mich ist vorallem lohnend das ihr viele ziele erwähnt die man sich ansehen kann. Stellarium ist zwar ganz gut aber wenn man nicht mal weiß wonach man suchen soll gibt man schnell auf :) nett wäre noch bei den zielen eine messier ngc oder ic nummer zu hinterlegen die auch stellarium versteht ;) bei epsilon lyra tat ich mir echt schwer denn stelli kennt das nur unter dem griechischen zeichen:( also weiter so sagt uns was sich zum schauen lohnt denn auch wenn ich gerne fotografiere so sind abende an denen ich mal schaue immer wieder wunderschön *g*

lg und cs
gerald
Skywatcher Equinox 120/900 0.85 R/F 765mm, EQ6, Alccd9m 2" Filterrad, M-Gen II.

Benutzeravatar
andrea1982
Austronom
Beiträge: 441
Registriert: 22.11.2011, 14:07
Wohnort: 3680 Persenbeug / Bezirk Melk
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von andrea1982 » 09.10.2012, 14:56

Beschissen ist ja total untertrieben :mrgreen: . Jupiter war echt zum kotzen :roll: .
Aber wie sagt man so schön neuer Termin neue Chance, hoffe das am 19.10. es besser ist.
Cs Andrea
Skywatcher 10 Zoll Dobson mit Velour ausgekleidet.Sternengucker https://www.facebook.com/groups/255678611194182/

Ebenwaldler
Austronom
Beiträge: 228
Registriert: 18.08.2009, 21:34
Wohnort: Wien

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von Ebenwaldler » 09.10.2012, 19:07

Hallo Alex,

dein Bericht zum öffentlichen Beobachtungsabend vom 21. September ist mir eh schon abgegangen, hatte schon angenommen gehabt, dass da von dir nix mehr kommt!

Auch wenn die Bedingungen besch...eiden waren, so gibt dein Bericht doch schön die Umstände dieser Nacht wider.

Bei Schönwetter möchte ich zum letzten öffentl. Beobachtungsabend in diesem Jahr, am 19. Oktober, wenn es mir möglich ist, wieder mal vorbeischauen.

Beim Almkirtag am 15. August war ich ja auf der Alm gewesen, aber nur tagsüber.

LG, Günter

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2775
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Brand/Finsternau
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von Alrukaba » 09.10.2012, 20:39

Hallo ihr drei!

@Gerald, eigentlich hab ich überall die M-, NGC oder IC Nummern erwähnt, außer vielleicht bei h/chsi, aber der ist unter der Bezeichnung auch im Net zu finden. Alamak, Epsilon Lyra, Albireo und 61 Cygni sind Sterne und haben keine dementsprechenden Nummern. Danke aber im übrigen, daß er dir hilft, Objekte für dich zu finden.

@Andrea, man kann nur hoffen, daß es beim nächsten mal besser wird.

@Günter, spät aber doch und du bist bei uns natürlich immer willkommen!

Dann hoffen wir mal alle auf gute Bedingungen für unseren letzten öffentlichen Termin und einem nachfolgenden, wieder heiteren Beobachtungsbericht

Alex
http://www.astrostation.at

Der größte Irrtum der Menschheit ist der Glaube intelligent zu sein.

Benutzeravatar
rorma
Austronom
Beiträge: 1042
Registriert: 28.10.2009, 12:39
Wohnort: Wals/Salzburg
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von rorma » 10.10.2012, 19:07

Hallo Alex,


ich frag mich nicht warum du das schreibst, es ist einfach :!: Wieder ein gut geschilderter Beobachtungsbericht von dir und so soll es weiterhin auch sein - hoffentlich verlässt dich deine Schreiblust nicht.
Es wird jetzt Zeit für dein Buch - kannst dich vielleicht noch erinnern, ein Vorschlag von mir 8) - wäre sicher sehr informativ und amüsant.

CS Robert
"Erwarten Sie nicht, beim Schauen schon zu sehen. Sehen ist eine Kunst, die erlernt werden muss!"
William Herschel
C11 CPC + Hyperstar, Skywatcher ED 80
MGEN II, Canon Eos 350D; 1000Da,
http://www.meixnerobservatorium.at

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2775
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Brand/Finsternau
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von Alrukaba » 10.10.2012, 20:27

Servus Robert!

Die Lust zu schreiben wird mich schon nicht so schnell verlassen. Solange es klare Nächte gibt, an denen ich mein Teleskop, wo auch immer zum Himmle richte, wird es auch Beobachtungsberichte geben. Ja und das Buch ist im entstehen, aber erst 2014 spruchreif. Da hab ich mein 30 jähriges Beobachtungsjubiläum und mit jedem Bericht kommt ein mögliches Kapitel dazu

Alex
http://www.astrostation.at

Der größte Irrtum der Menschheit ist der Glaube intelligent zu sein.

Benutzeravatar
Josef
Austronom
Beiträge: 3411
Registriert: 03.01.2008, 18:23
Wohnort: Saxen
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von Josef » 10.10.2012, 21:03

Servas Alex!

Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach!
Ihr habt wenigstens noch was gesehen an diesem Tag ich nicht.

PS. Es ist ein MEADE 10" SC :mrgreen:

darthvader
Austronom
Beiträge: 275
Registriert: 10.02.2008, 13:46
Wohnort: Schattendorf/Bgld.

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von darthvader » 10.10.2012, 21:29

Servus Alex,

sitze beruflich in Kramsach fest (heiliges Tirol und Dauerregen) und lese gerade Deinen Bericht,
Weiter so, Deine Beobachtungsberichte sind ein Hit und es müssen nicht immer Sensationssichtungen in´s Forum.
Beobachtungsabend super beschrieben und dokumentiert.

LG und Cs Andreas
Equipment:
Meade SC 305/3050 ACF LX 90, MEADE #1209 Microfokussierung
Sky Watcher Dobson 200/1200, Omegon Night Star 20x80
Omegon SWA 2´´ 38, 32, 26 mm
Omegon SWA 20+15 mm
Antares Speers Waler 9,4 mm
Antares Speers Waler 5-8 mm
HR Planetary 7 mm

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2775
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Brand/Finsternau
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von Alrukaba » 10.10.2012, 21:50

Hallo ihr beiden!

@Sepp, du hättest eben auch kommen sollen. Hätte sich gelo..., naja, lassen wir das! :mrgreen: Wenn ich mich nicht irre, so sind doch 10 Zoll 25 Zentimeter und das hab ich ja geschrieben!
Eine Null hab ich vergessen, um bei den Millimeter zu bleiben, fällt aber sicher niemanden auf!

@Andreas, danke fürs Lob. Bei uns regnet es auch! Was machst du in Kramsach? Da bin ich in die Berufsschule gegangen, ist aber schon lange her!

Ich hoffe, am nächsten Freitag wird das Wetter so, wie ich es mir wünsche, sonst werd ich böööse! :evil: :twisted:

Alex
http://www.astrostation.at

Der größte Irrtum der Menschheit ist der Glaube intelligent zu sein.

Benutzeravatar
andrea1982
Austronom
Beiträge: 441
Registriert: 22.11.2011, 14:07
Wohnort: 3680 Persenbeug / Bezirk Melk
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von andrea1982 » 11.10.2012, 06:50

Genau Alex wir brauchen endlich wieder gutes Wetter. Für meinen Teil wenn es nicht bald schöne Nächte gibt drehe ich durch
Cs Andrea
Skywatcher 10 Zoll Dobson mit Velour ausgekleidet.Sternengucker https://www.facebook.com/groups/255678611194182/

Benutzeravatar
Josef
Austronom
Beiträge: 3411
Registriert: 03.01.2008, 18:23
Wohnort: Saxen
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von Josef » 11.10.2012, 09:31

Ähm Alex!

Ich meinte das E beim Mead! = MEADE :wink:

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2775
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Brand/Finsternau
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von Alrukaba » 11.10.2012, 22:03

Okay, auch egal!
http://www.astrostation.at

Der größte Irrtum der Menschheit ist der Glaube intelligent zu sein.

Benutzeravatar
rorma
Austronom
Beiträge: 1042
Registriert: 28.10.2009, 12:39
Wohnort: Wals/Salzburg
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von rorma » 12.10.2012, 09:50

Hallo Alex,

freu mich auf dein Buch 8) - 30 jähriges Beobachtungsjubiläum - Hut ab solange muss man mal einem Hobby treu bleiben und die Erfahrung die du dabei gesammelt hast kommt in deinen schönen Berichten eh zum Vorschein.

Übrigens habe ich unten im Forum - Selbstbau einen LINK reingestellt und meine Sternwarte vorgestellt - leider hält sich das Interesse im Forum in Grenzen - schade für die Mühe die man sich macht.
Über Kommentare würde ich mich freuen.

LG und CS Robert
"Erwarten Sie nicht, beim Schauen schon zu sehen. Sehen ist eine Kunst, die erlernt werden muss!"
William Herschel
C11 CPC + Hyperstar, Skywatcher ED 80
MGEN II, Canon Eos 350D; 1000Da,
http://www.meixnerobservatorium.at

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2775
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Brand/Finsternau
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von Alrukaba » 12.10.2012, 20:18

Hallo Roman!

Ich hab eben schon bald angefangen. Es gab aber auch Zeiten, wo absolute Flaute war. So hab ich Ende der 80er, Ende der 90er mal nur sporadisch und fast zwei Jahre mal gar nicht beobachtet.

Übrigens, tolles Projekt, daß du da verwirklicht hast - Hut ab

Alex
http://www.astrostation.at

Der größte Irrtum der Menschheit ist der Glaube intelligent zu sein.

Benutzeravatar
rorma
Austronom
Beiträge: 1042
Registriert: 28.10.2009, 12:39
Wohnort: Wals/Salzburg
Kontaktdaten:

Re: Beobachtungsbericht vom 21. September 2012

Beitrag von rorma » 13.10.2012, 12:13

Hallo Alex,

das mit den Unterbrechungen kenne ich, leider habe ich fast 10 JAHRE!!!!! - unterbrochen bevor ich das schönste Hobby der Welt 8) wieder weiter betrieben habe, heute denke ich schade um die verlorene Zeit.
Dieses Projekt hatte ich schon Mitte der 80er geplant und erst fast 30 Jahre später umgesetzt - wie heißt es so schön - gut Ding braucht Weile.

LG und CS Robert
"Erwarten Sie nicht, beim Schauen schon zu sehen. Sehen ist eine Kunst, die erlernt werden muss!"
William Herschel
C11 CPC + Hyperstar, Skywatcher ED 80
MGEN II, Canon Eos 350D; 1000Da,
http://www.meixnerobservatorium.at

Antworten