G'schichten rund um die Newton Justage

Halb Off Topic Board
Antworten
Benutzeravatar
Rev.Antun
Austronom
Beiträge: 2377
Registriert: 22.10.2013, 10:30
Wohnort: 2700 Wiener Neustadt
Kontaktdaten:

G'schichten rund um die Newton Justage

Beitrag von Rev.Antun » 23.08.2016, 13:18

Mal eine ausergewöhnliche Betrachtungsweise aus diversen Thread's und was die Schlußfolgerung daraus ist. Eine Geschichte nach wahren Begebenheiten - die so in dieser Darstellung nicht erfolgt ist, und bitte auch nicht als Veralberung gewisser Personen betrachtet werden soll - ich war jedenfalls einer der Poster ...

Viele sind sicher schon in der Situation gewesen, Newton zerlegt gereinigt, oder eben nur neue Justage notwendig. Tja Kollimiert ist das Teil ja recht schnell aber dann kommt der wichtigste Punkt - die Feinjustage am Stern!

Nun ja nicht immer steht dann ein Stern zur verfügung somit muss man zu anderen mitteln greifen - da gibts die Möglichkeit eines künstlichen Sterns:
... der künstliche Stern zumindest 100M Abstand benötige - nun ja, ich hätte da einen Künstlichen Stern der das erfüllen würde
Da in diesem Forum einem immer geholfen wird, bekommt man auch umgehend Hilfe
Du brauchst eine punktförmige Quelle oder zumindest eine, deren Winkelausdehnung unter 0,5" ist. Eine rote Lampe in 100m Entfernung erfüllt das sicher nicht, da sie einige cm groß sein wird. Am besten ist ein Reflex in einer Kugel. Oder du bastelst dir eine LED-Taschenlampe und bringst ein Stück ALufolie mit einem winzigen Loch (Nadelstich) davor an. Die stellst du dann in 100m Entfernug auf...
Aber so einfach ist das Thema ja nicht
Das mit den 100m halte ich für ein Gerücht- in der Beschreibung meines KS steht ca. die Teleskopöffnung mal 100- das bedeutet eben bei 8" 20m.
Der künstliche Stern hat einen Durchmesser von 48 micron. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man so eine kleine Öffnung mit einer Nadelspitze hinbekommt. Und das auch noch gleichmäßig rund.
Nun ja da ist es natürlich besser man nimmt einen richtigen Stern, der verwenden auch andere Lichtquellen
Man kann das leichter beurteilen, wenn die Sternscheibchen intra/extra gleich gross sind,
und bitte einen Stern als Punktlichtquelle fotografieren und nicht die Jupiter Bletschn :mrgreen:
Um die G'schicht nicht ist Unendliche zu ziehen, und eine Schlußfolgerung aus dem allem herauszuleiten bleibt nur mehr ein Stern den man dafür heranziehen kann, richtig die Sonne :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Ich hoffe ich konnte euch wenigstens ein kleines Lächeln, mit dieser Zusammenstellung, in euer Gesicht bringen.
lg Toni
===============================================================
Mein Equipment

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :)

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5764
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: G'schichten rund um die Newton Justage

Beitrag von tommy_nawratil » 23.08.2016, 21:26

hallo Toni,

ich bin da ganz pragmatisch - wenn kein Stern da ist, brauch ich auch keinen Newton am Stern fein justieren.
Sobald ein Stern da ist, und der Newton Gassi darf, wird als erstes am Stern feinjustiert. Geht ja eh schnell.
Ich justier sogar manchmal nach, wenn der Newton nach Osten statt nach Westen zeigt, oder an den Jupitermonden
wenn ich das Bino drin habe. Es ist immer ein Eizerl anders mit anderem Zubehör.
So kommt es, daß ich zwar genügend K-Sterne habe, aber noch nie einen Newton damit justiert habe.

Also, mit dem Interferometer schon, für die komafreie Vermessung, aber das ist ja was anderes.

Abgesehen davon, ein Sterntest ist was anderes als bloß die Koma wegjustieren, letzteres geht auf 10m auch.

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
Tackleberry
Austronom
Beiträge: 518
Registriert: 23.08.2015, 13:24
Wohnort: 2753 Markt Piesting

Re: G'schichten rund um die Newton Justage

Beitrag von Tackleberry » 24.08.2016, 21:03

Lieber Anton..... Diesmal stelle ich die in diesem Forum sehr oft auf deine Postings bezogene Frage: Was willst du uns eigentlich damit sagen? :)
A Quadrat + A Quadrat = Zwa Quadrat

Takahasi Epsilon 130D / Skywatcher Esprit 120 ED / TS 10"f5 Carbonnewton / ASI 1600 MM Pro / Canon EOS 6D mod. / Canon EOS 60Da

http://www.astrobin.com/users/GabrielSiegl/

Benutzeravatar
Rev.Antun
Austronom
Beiträge: 2377
Registriert: 22.10.2013, 10:30
Wohnort: 2700 Wiener Neustadt
Kontaktdaten:

Re: G'schichten rund um die Newton Justage

Beitrag von Rev.Antun » 25.08.2016, 09:40

Tackleberry hat geschrieben:Lieber Anton..... Diesmal stelle ich die in diesem Forum sehr oft auf deine Postings bezogene Frage: Was willst du uns eigentlich damit sagen? :)
Es ging da nicht um die Problematik der Justage, sondern um den "Unterhaltungswert" aus verschiedenen Threads über das gleiche Thema, sowie die nette Formulierung "Jupiter Bletschn" was mich veranlasst hat gleich die Sonne (ja auch ein Stern) als Justageobjekt haranzuziehen - also einfach nur eine sehr seicht Witzige Angelegenheit, über die die hier sehr ernsthaften Personen - wie ich schon vorab angenommen habe - eh nicht Lachen werden können.

War ein Versuch (leider Rohrkrepierer wordn) etwas Lustig zu sein, wenn schon das Wetter nicht passend ist ...

Nächstes mal werd ich eine Metapher draus machen, oder auch in den Keller Lachen gehen :mrgreen:
lg Toni
===============================================================
Mein Equipment

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :)

Antworten