Wie sehr ist das mit dem Orion wahr

Halb Off Topic Board
Antworten
Peterle9
Beiträge: 2
Registriert: 19.11.2016, 13:51

Wie sehr ist das mit dem Orion wahr

Beitrag von Peterle9 » 03.12.2016, 13:20

Tag
angeblich hat man mit einem Teleskop hinter den Orion gesehen und etwas entdectk ein riesengroßes Loch oder so ein raum
https://docs.google.com/viewer?a=v&pid= ... M2RhMGVlNQ
was sagt ihr dazu?

Benutzeravatar
TONI_B
Austronom
Beiträge: 4392
Registriert: 25.07.2012, 18:11
Wohnort: 2232 Deutsch Wagram

Re: Wie sehr ist das mit dem Orion wahr

Beitrag von TONI_B » 03.12.2016, 13:26

Peterle9 hat geschrieben:was sagt ihr dazu?
Ganz ehrlich? Vollkommener Nonsens... :twisted:
lG
TONI


TS 12"RC; Skywatcher ED120, Esprit 100, Lacerta ED72, EQ8, EQ3, SA; Sony A77II, Sony A700(mod), Sony A7(mod), Sony Nex5(mod), Sony A7r(mod), SonyA7s(mod), ASI174MM, ASI120MM, ASI120MM-S, ASI185MC, ASI071C-cool

Überläufer
Austronom
Beiträge: 150
Registriert: 11.01.2015, 15:12

Re: Wie sehr ist das mit dem Orion wahr

Beitrag von Überläufer » 03.12.2016, 18:19

Der Text ist so kurios, dass man nicht weiß, wo man mit der Kritik anfangen soll.
1) Der Autor ist im PDF nicht direkt genannt. Statt dessen verweist er auf eine Seite, auf der man zwar ein nettes Foto sieht, aber erst im Impressum erfährt man, dass es sich um einen gewissen Gerhard Traweger handelt.
2) Die Zitierweise dieses Herrn macht es sowohl für Astronomen als auch für Philologen praktisch unmöglich, seine Argumentation nachzuvollziehen. Es werden zwar Autoren genannt, aber keine Werke dazu. Wenn man nach den Autoren im Internet sucht, stößt man auf nicht näher definierte "Naturforscher", wie am Beispiel von Robert Ball oder man geht ganz leer aus, wie bei Garret Servies. Ersterer wäre ca. in der Mitte des 19. Jahrhunderts anzusiedeln.
3) Zur Argumentation von Ball: Traweger stützt sich ja auf dessen Aussage, dass das Licht, das vom Orionnebel kommt, kein zurückgestrahltes Sonnenlicht sein könne. Das kann Mitte 19. Jh. state of the art der Astronomie gewesen sein. Heute weiß man es besser. Der Orionnebel ist ziemlich komplex. Er besteht aus Reflexionsnebeln, Emissionsnebeln und Dunkelwolken, was mit ein Grund ist, warum er so faszinierend für Astofotografen ist (neben der Tatsache, dass er sehr groß und hell ist und daher schon mit relativ schwachen Teleskopen erfasst werden kann). Um die Physik des Lichts aus dem Orionnebel zu verstehen, braucht man keine Theorie der göttlichen Hand zu bemühen, es genügt etwas Astro- und vor allem Atomphysik (Ionisation etc.).
Herr Traweger hat die naturwissenschaftliche Literatur zum Orionnebel nicht sehr ausführlich studiert, was sich aus der zitierten Literatur schließen lässt.
4) Man kann die Sache auch vom Theologischen und Philologischen her angehen: Die Zahl sieben ist eine sehr kleine Zahl. Kleine Zahlen kommen, da sie sehr klein sind, sehr häufig vor, wie zum Beispiel in siebenarmigen Leuchtern, im Siebengestirn und von mir aus auch im Orion. Diese drei völlig unzusammenhängenden "Gegenstände" werden nun über die Zahl sieben frei assoziiert. Wäre es ein literarischer Vergleich, wäre es interessant. Da es einen theologischen Argumentationsgang darstellt, erscheint diese Argumentation sehr schwach.
Herr Traweger bezieht sich in seinem Ausgangszitat auf eine Vision von Ellen White, der Begründerin der Siebenten-Tags-Adventisten. Damit ist auch klar, woher oder wohin die theologische Argumentation des Autors herkommt bzw. gehen will.
Der Text besticht durch hemmungsloses Assoziieren, das dazu geeignet sein mag, als Vorstufe zu einem literarischen Werk zu dienen. Als wissenschaftliche Methode - und sei es auch (nur) die der Theologie - taugt dieses Verfahren nicht.
Aus diesem Grund kann ich mich der Meinung von Toni_B voll anschließen.

Was mich etwas irritiert, ist, dass der Verweis auf diesen Text von einem erfolgt, der (wenn ich richtig recherchiert habe) noch nie hier gepostet hat.
Generell würde ich den Rat geben, Naturwissenschaft und Theologie nicht zu vermischen und die Ergebnisse beider Bereiche nicht für die Argumentation im jeweiligen anderen Bereich heranzuziehen. Ethik (und darauf ziehlt ja Theologie letzten Endes ab) hat keine Begründung in der Natur. Diese dient lediglich als Vorwand.


Ich habe fertig.
-Erich

Benutzeravatar
iamsiggi
Austronom
Beiträge: 664
Registriert: 02.12.2014, 22:46
Wohnort: Wien / Engabrunn
Kontaktdaten:

Re: Wie sehr ist das mit dem Orion wahr

Beitrag von iamsiggi » 03.12.2016, 20:47

Keine Ahnung was Peterle wirklich bezweckt....

Er hat ja neulich einen Verweis auf einen Hirtenbrief hier gepostet und der Beitrag wurde prompt gesperrt.
So hab ich ihm privat geantwortet.

Das ganze ist jedenfalls sehr esoterisch auf ein paar Halbwahrheiten aufgebaut.

Heute hat jede noch so schwachsinnige Behauptung ihre Foren und Anhänger,
nur werden sie durch gegenseitige Bestätigung nicht an Substanz gewinnen......
--
"Man sieht nur das, was man weiß" (J.W.Goethe)
AustrianAviationArt.org/cms/Astronomie
Facebook: Astrogarten Engabrunn & Oly-Astrofotografie
-
"NoN" 200/800 + APO73/432,AZ-EQ6, MGen, Olympus E-M1.II, E-PL6(mod), E-PL7, E-M10-II, Samyang 135/2, mFT75/1.8, mFT12/2

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 4959
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Re: Wie sehr ist das mit dem Orion wahr

Beitrag von markusblauensteiner » 03.12.2016, 22:37

...Popcornthema...das Aufräumkommando lässt sich diesmal etwas mehr Zeit, ok? :D :D

LG
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

visir
Austronom
Beiträge: 489
Registriert: 29.03.2011, 17:07
Wohnort: Linz

Re: Wie sehr ist das mit dem Orion wahr

Beitrag von visir » 04.12.2016, 09:05

Überläufer hat geschrieben: Generell würde ich den Rat geben, Naturwissenschaft und Theologie nicht zu vermischen und die Ergebnisse beider Bereiche nicht für die Argumentation im jeweiligen anderen Bereich heranzuziehen.
Dem kann ich nur uneingeschränkt zustimmen - dazu sind mir beide Themen zu wichtig.
Zum Glück ist alles nur halb so doppelt

Antworten