Umgang mit dem Sucherfernrohr

Was Du schon immer wissen wolltest, aber bisher nicht zu fragen wagtest...
Antworten
ifkmn
Beiträge: 5
Registriert: 05.09.2015, 15:34

Umgang mit dem Sucherfernrohr

Beitrag von ifkmn » 17.12.2015, 10:51

Hallo an alle!
Ich habe ein GSO Dobson Teleskop N 200/1200, und bin sehr zufrieden, allerdings tu ich mir ziemlich hart wenn ich ein Objekt das recht im Zenit steht einstellen will. Da sitz ich schon auf dem mittlerweile kalten und oft auch nassen Boden und mobilisiere sämtliche meiner Yoga-Fähigkeiten um den Kopf so zu halten um das Objekt der Begierde in den Sucher zu bekommen. Ich habe mir schon überlegt einen lichtstarken Laserbeamer irgendwie auf das Teleskop zu montieren. Dabei ist nur das irgendwie ein Problem, weil mir noch nicht so ganz klar ist wie ich den stabil zum Teleskop ausrichten soll.
Für Tipps und Ratschläge bin ich sehr dankbar, auch im Bezug auf meine Sucherfernrohrtechnik.
LG Dani

Benutzeravatar
TONI_B
Austronom
Beiträge: 4383
Registriert: 25.07.2012, 18:11
Wohnort: 2232 Deutsch Wagram

Re: Umgang mit dem Sucherfernrohr

Beitrag von TONI_B » 17.12.2015, 11:12

Es gibt Sucherfernrohre mit Zenitprisma - da ist der Einblick wesentlich bequemer.
lG
TONI


TS 12"RC; Skywatcher ED120, Esprit 100, Lacerta ED72, EQ8, EQ3, SA; Sony A77II, Sony A700(mod), Sony A7(mod), Sony Nex5(mod), Sony A7r(mod), SonyA7s(mod), ASI174MM, ASI120MM, ASI120MM-S, ASI185MC, ASI071C-cool

Benutzeravatar
AstroPegasus
Austronom
Beiträge: 969
Registriert: 20.11.2008, 18:49
Wohnort: NÖ / Marchfeld

Re: Umgang mit dem Sucherfernrohr

Beitrag von AstroPegasus » 17.12.2015, 16:50

Da sitz ich schon auf dem mittlerweile kalten und oft auch nassen Boden und mobilisiere sämtliche meiner Yoga-Fähigkeiten
Das nennt sich Astrogymnastik !

Nimm dir doch eine 5 cm dicke Styroporplatte mit.

So wie Toni es schon sagte :
http://www.teleskop-austria.at/shop/ind ... 0Zubeh%F6r
http://www.astropegasus.at/

G11 + TMB 115 + QHY12
EQ6 + NN-Newton 8" + SBIG ST2k/Eos1kDA
AT320XAG + EOS 30Da + Nikon ED
LX200 GPS 10"

visir
Austronom
Beiträge: 489
Registriert: 29.03.2011, 17:07
Wohnort: Linz

Re: Umgang mit dem Sucherfernrohr

Beitrag von visir » 18.12.2015, 08:08

Ich hab auch einen Sucher mit 90°-Einblick...
ifkmn hat geschrieben: Ich habe mir schon überlegt einen lichtstarken Laserbeamer irgendwie auf das Teleskop zu montieren. Dabei ist nur das irgendwie ein Problem, weil mir noch nicht so ganz klar ist wie ich den stabil zum Teleskop ausrichten soll.
Laser hab ich mir auch schon überlegt, bzw. hier eine Diskussion darüber initiiert. Schon länger her. Habs dann doch nicht umgesetzt, weil ich mir einen Telrad besorgt habe. Der ist ähnlich praktikabel.

CS, Wolfgang
Zum Glück ist alles nur halb so doppelt

Benutzeravatar
martinhelm
Austronom
Beiträge: 1212
Registriert: 04.03.2009, 11:22
Wohnort: Weinviertel
Kontaktdaten:

Re: Umgang mit dem Sucherfernrohr

Beitrag von martinhelm » 18.12.2015, 09:22

Hallo Dani
Also Laser, ....
das verstehe ich nur wenn Du Leuten den Himmel zeigst, die überhaupt keine Ahnung haben.
Ansonsten ist das Zeug nur Lichtverschmutzung und noch dazu gefährlich für die Augen.
Nach wie vor das absolut Beste ist der Telrad!
Natürlich in Kombination mit dem Deepsky-Reiseführer von Oculum,
dort hast Du genug Referenzsterne und die Telradkreise eingezeichnet.
Aber es kann jeder machen wie er will.
Zum 8 Zöller und ohne große Geldausgaben, fällt mir nur eins ein-
stell ihn auf ein Tischerl. 50cm hohe Wohnzimmertischerl gibt's am Flohmarkt zuhauf.
CS
Martin

Benutzeravatar
iamsiggi
Austronom
Beiträge: 662
Registriert: 02.12.2014, 22:46
Wohnort: Wien / Engabrunn
Kontaktdaten:

Re: Umgang mit dem Sucherfernrohr

Beitrag von iamsiggi » 18.12.2015, 11:16

martinhelm hat geschrieben: Ansonsten ist das Zeug nur Lichtverschmutzung und noch dazu gefährlich für die Augen.
Nach wie vor das absolut Beste ist der Telrad!
...dazu kommt "gefährlichen Eingriff in den Luftverkehr" sollte man zufälligerweise ein Flugobjekt treffen. Da solches das schon sehr überhand nimmt, sind da die Behörden mitunter recht schnell vor Ort.

BTW: Aktivisten agieren oft irrational:
Mancher versucht durch blenden der Piloten Fluglärm zu verhindern, auch wenn im Erfolgsfall der daraufhin entstehende "Lärm" sehr viel größer ist.
Besonders oft versucht bei an und Abflug von Flugzeugen und Landezonen der Rettungshubschrauber.
Andere versuchen Hochsicherheitslabors zu sprengen damit schlimmeres verhindert wird .......
--
"Man sieht nur das, was man weiß" (J.W.Goethe)
AustrianAviationArt.org/cms/Astronomie
Facebook: Astrogarten Engabrunn & Oly-Astrofotografie
-
"NoN" 200/800 + APO73/432,AZ-EQ6, MGen, Olympus E-M1.II, E-PL6(mod), E-PL7, E-M10-II, Samyang 135/2, mFT75/1.8, mFT12/2

visir
Austronom
Beiträge: 489
Registriert: 29.03.2011, 17:07
Wohnort: Linz

Re: Umgang mit dem Sucherfernrohr

Beitrag von visir » 19.12.2015, 10:07

iamsiggi hat geschrieben: ...dazu kommt "gefährlichen Eingriff in den Luftverkehr" sollte man zufälligerweise ein Flugobjekt treffen. Da solches das schon sehr überhand nimmt, sind da die Behörden mitunter recht schnell vor Ort.

BTW: Aktivisten agieren oft irrational:
Mancher versucht durch blenden der Piloten Fluglärm zu verhindern, auch wenn im Erfolgsfall der daraufhin entstehende "Lärm" sehr viel größer ist.
Besonders oft versucht bei an und Abflug von Flugzeugen und Landezonen der Rettungshubschrauber.
An- und Abflug ist auch der einzige Bereich, wo man jemanden in einem Fluggerät blenden kann, in allen anderen Fällen ist der Winkel ungeeignet, wenn der Strahl überhaupt so weit reicht. Selbst ein 100mW-Laser (den man m.W. in AT nur als Mitglied eines astronomischen Vereines haben darf) reicht - je nach Luftfeuchte - kaum über 1-2km.

Zugleich würde man einen solchen Laser auf einem Teleskop ja auch nicht in Dauerbetrieb haben - frisst einen Haufen Batterien, und beim Beobachten stört er dann.

So panisch würde ich das mit dem Laser also nicht sehen. Aber ja, ein Telrad erfüllt weitgehend denselben Zweck. Abgesehen von der Neigung zu beschlagen...
Zum Glück ist alles nur halb so doppelt

Benutzeravatar
TONI_B
Austronom
Beiträge: 4383
Registriert: 25.07.2012, 18:11
Wohnort: 2232 Deutsch Wagram

Re: Umgang mit dem Sucherfernrohr

Beitrag von TONI_B » 19.12.2015, 10:25

Aber beim Telrad ergibt sich ja das selbe Problem mit der "Gymnastik". Wenn man einen bequemen Einblick haben will, braucht man ein Zenitprisma.
lG
TONI


TS 12"RC; Skywatcher ED120, Esprit 100, Lacerta ED72, EQ8, EQ3, SA; Sony A77II, Sony A700(mod), Sony A7(mod), Sony Nex5(mod), Sony A7r(mod), SonyA7s(mod), ASI174MM, ASI120MM, ASI120MM-S, ASI185MC, ASI071C-cool

visir
Austronom
Beiträge: 489
Registriert: 29.03.2011, 17:07
Wohnort: Linz

Re: Umgang mit dem Sucherfernrohr

Beitrag von visir » 20.12.2015, 11:15

TONI_B hat geschrieben:Aber beim Telrad ergibt sich ja das selbe Problem mit der "Gymnastik". Wenn man einen bequemen Einblick haben will, braucht man ein Zenitprisma.
ja, das auch, ist aber weniger kritisch als bei einem Sucherfernrohr, weil ich da nicht mit dem Auge ganz dranpicken muss sondern etwas mehr Positionierungsspielraum habe. Zumal man dann auch schneller sieht, was man sehen will - man muss sich nicht erst wieder im Sucher orientieren, sondern "sieht", wohin man gerade schaut.

Freilich, mit einem Laser braucht man gar keine "Gymnastik", dafür muss man sich erst einmal eine passende (und justierbare) Halterung basteln. Kein Hexenwerk, aber zu tun. Und dann natürlich noch das Risiko, dass sich irgendwer dran stößt, dass man da mit einem "illegalen" Laser hantiert. ("er hat Jehova gesagt!")

...hab jetzt schnell mal "Astro Laser" gegooglet und u.a. das gefunden:
http://www.hotechusa.com/category-s/3.htm
grüner 5mW-Laser...
Zum Glück ist alles nur halb so doppelt

Antworten