Barlowlinse für mehr Details?

Was Du schon immer wissen wolltest, aber bisher nicht zu fragen wagtest...
Antworten
Oxford400
Beiträge: 18
Registriert: 27.09.2016, 12:46

Barlowlinse für mehr Details?

Beitrag von Oxford400 » 18.04.2017, 15:34

Hallo zusammen,

seit knapp einem 3/4 Jahr besitze ich das "Omegon N 203/1000 EQ-500" und bin auch sehr zufrieden. Über das Okular mit der geringsten Brennweite (7 mm) lassen sich Planeten wie z.B. Jupiter recht gut beobachten. Obwohl das Okular ein sehr hochwertiges ist (http://www.astroshop.de/omegon-super-le ... 25/p,23727), sieht man allerdings relativ wenige Details und das ganze auch sehr "zittrig" und etwas verschwommen.
Würde es Sinn machen, mir eine Barlowlinse zu besorgen, um ein noch größeres und besseres Bild zu bekommen? Oder macht eine solche nur in der Astrofotografie Sinn? Hätte dabei an diese gedacht: http://www.astroshop.de/omegon-2x-premi ... 2-/p,32973
Bin relativ neu in diesem Bereich und hoffe auf ein paar Ratschläge :)
Besten Dank im Voraus!

Liebe Grüße,
Walter

Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1371
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Re: Barlowlinse für mehr Details?

Beitrag von nonsens2 » 19.04.2017, 08:06

Hallo Walter!

Prinzipiell könntest Du mit einer 2x Barlow noch eine Vernünftige Vergrößerung erreichen. Ich selber habe ein Gerät mit dem Öffnungsverhältnis f10 und da komme ich mit einem 7mm Okular an das optische Limit (bezüglich Austrittspupille). Danach wird das Bild flauer und die weiter Vergrößerung bringt keine weiteren Details. Dein Gerät hat das Öffnungsverhältnis f5 und würde ein Okular mit der halben Brennweite vertragen.
Das alles gilt für optimale Bedingungen. Und jetzt kommt das große Aber. Wie Du selbst beschreibst kommt der Jupiter Zittrig und verschwommen. Durch die Luftunruhe und den nicht optimalen atmosphärischen Bedingungen wird Dir unter diesen Bedingungen eine weitere Vergrößerung (Barlow oder kurzbrennweitiges Okular) nichts bringen. Wenn Du mit dem 7mm Okular ein optimales Bild hast kannst Du weiter vergrößern. Jupiter steht derzeit nicht sehr hoch und da redet die Atmosphäre mit der Luftunruhe ein massives Wörtchen mit.
Mir ist es nur einmal gelungen den Saturn mit 400 facher Vergrößerung schön zu beobachten.
Bei der Fotografie sieht das aber schon anders aus. Hier brauchst Du die Barlows um universeller zu sein. Damit Du nicht für jede Objektgruppe ein anderes Gerät benötigst machen Barlows und Reducer durchwegs Sinn. Letztere sind meist als Flattener ausgelegt, das heißt sie ebnen das Bildfeld und verhindern dadurch die Randunschärfen.

Fazit: Berlow visuell und besonders unter schlechten Atmosphärischen Verhältnissen: klares nein
Barlow fotografisch: ja

Wenn Du nur visuell beobachtest bringt ein gutes Okularset mehr, da weniger Linsen im System sind, die sich in die Quere kommen und dann noch zusätzliche Fehler ins System bringen.

So nebenbei, ich wollte einmal Jupiter fotografieren und bin nicht einmal mit 2000mm Brennweite in den Fokus gekommen, geschweige denn mit 6000mm. Die Bedingungen waren so schlecht, dass nicht einmal visuell zu beobachten möglich war.
CS aus Wien
Grüße Niki

Oxford400
Beiträge: 18
Registriert: 27.09.2016, 12:46

Re: Barlowlinse für mehr Details?

Beitrag von Oxford400 » 19.04.2017, 10:25

Hi Niki,

danke für deine informative Antwort! Da ich früher oder später einmal mit der Astrofotografie beginnen möchte, habe ich mir gestern die Barlow bestellt. Und bei gutem Seeing macht es sich hoffentlich auch ohne Fotografie einmal bezahlt.
Weil wir gerade beim Thema Fotografie sind. Was hältst du von einer "Aufrüstung" meines Geräts mit einem "Bresser GoTo Upgrade Kit EXOS-2" http://www.astroshop.de/goto-steuerunge ... -2/p,44701
Andere User haben schon darauf hingewiesen, dass meine Ausrüstung zu schwer für die EXOS-2 sein könnte, zumindest bei der Fotografie. Und wenn ich mich anfangs nur auf die visuelle Beobachtung konzentriere könnte das doch eine ganz ordentliche Lösung sein oder? Bin da schon länger im Zwiespalt wenn es um die Frage geht, in eine GoTo zu investieren oder nicht...

Liebe Grüße,
Walter

Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1371
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Re: Barlowlinse für mehr Details?

Beitrag von nonsens2 » 19.04.2017, 11:15

Hallo Walter!

Leider kann ich Dir zu der Montierung keine aussagekräftigen Angaben machen, da ich weder die Montierung, noch das Nachrüsteset kenne. Was ich so gelesen habe, entspricht die Montierung der EQ-5 und die ist mit dem 8" Newton schon recht am Limit. Fotografisch solltest Du schon etwas Luft nach oben haben, denn da sind andere Anforderungen an die Stabilität angesagt. Ich selbst verwende eine HEQ-5 (die etwas schwerere Version) und damit hättest Du fotografisch sicher weniger Probleme. Sieh mal in den Unterlagen nach was die trägt. Der Newton hat so um die 8kg, dann musst Du noch die Kamera, Leitrohr, Guidingkamera und so ein paar Kleinigkeiten dazurechnen und dann solltest Du vom Maximum Deiner möglichen Tragfähigkeit der Montierung noch ein Drittel abrechnen. Das sind so die langläufigen Erfahrungswerte. Zum Schluss vergleichst Du das Gewicht Deiner Ausrüstung und die Tragfähigkeit der Montierung und beurteile.
CS aus Wien
Grüße Niki

Oxford400
Beiträge: 18
Registriert: 27.09.2016, 12:46

Re: Barlowlinse für mehr Details?

Beitrag von Oxford400 » 21.04.2017, 23:50

Hallo Niki,
hab mir mal die Details der HEQ-5 angeschaut. Falls ich mit der Fotografie anfange wird es sicher was in der Art werden. Da ist meine EQ5 definitiv zu "mager".
Hoffe ich nerve nicht schon, aber eine Frage hätte ich noch:) Bin doch noch ziemlich neu auf dem Gebiet!
Hab heute die Barlow mit meinem 7mm Okular probiert und gemerkt, dass ich das Okular nicht mal ansatzweise scharf stellen konnte. Bei allen anderen Okularen war das auch der Fall.. Eine 50mm Verlängerungshülse hab ich bereits, aber das hat ebenfalls gar nicht funktioniert. Brauche ich da eine noch längere Hülse oder woran könnte das liegen.
Danke und liebe Grüße!

Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1371
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Re: Barlowlinse für mehr Details?

Beitrag von nonsens2 » 22.04.2017, 22:18

Hallo Walter!

Fragen ist hier prinzipiell kein Problem und außerdem ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Leider bin ich kein Newton Guru - ich selbst habe einen Schmidt Cassegrain und zwei Refraktoren, alle haben mit Newtons, so wie Du einen hast, nichts gemeinsam.
Prinzipiell haben die Newtons einen geringen Backfokus, was heißt, dass der Fokussierweg sehr kurz ist. Daher kommt man mit manche Zubehörteilen leicht in Bedrängnis. Eine Barlow läßt den Fokus deutlich nach außen rücken und somit könntest Du recht haben, dass Deine Verlängerungshülse zu kurz ist.
Ich nehme an, dass Du ohne Barlow in den Fokus gekommen bist, dann wird es stimmen, dass die Hülse zu kurz ist. Du kannst versuchen die Kombo Barlow und Okular einfach weiter Herausziehen. Wenn Du so in den Fokus kommst weißt Du mehr. Tommy sollte sich hier besser auskennen.
CS aus Wien
Grüße Niki

Oxford400
Beiträge: 18
Registriert: 27.09.2016, 12:46

Re: Barlowlinse für mehr Details?

Beitrag von Oxford400 » 24.04.2017, 20:40

Ok, dann werde ich das bei meiner nächsten Beobachtung probieren!
Vielen Dank jedenfalls für deine Ratschläge!

Grüße aus Salzburg

Antworten