Mein erstes Teleskop

Was Du schon immer wissen wolltest, aber bisher nicht zu fragen wagtest...
Antworten
tommy_3
Beiträge: 4
Registriert: 20.01.2011, 12:21

Mein erstes Teleskop

Beitrag von tommy_3 » 20.01.2011, 14:12

Hallo liebe Forum Mitglieder!

ich bin neu in diesem Forum und auch ein Neuling in Sachen Astronomie. Daher möchte ich Euch um Hilfe bei der Auswahl meines ersten Teleskops bitten.

Bevor ich meine Fragen los werde, möchte ich mich noch kurz vorstellen. Ich bin 32 Jahre alt und wohne derzeit in Wien. Meine Interessen gelten Der Technik und Naturwissenschaften, Sport und Musik.

Ich habe Aufgrund von Recherchen schon eine ungefähre Vorstellung, welches Teleskop (Typ und Öffnung) es werden soll:

Typ: Newton Reflektor
Öffnung: 150mm oder 200mm
Brennweite: ?
Montierung: parallaktische Montierung (keine Goto-Funktion; evtl. nachträgliche Aufrüstung für Motoren)
Stativ: möglichst stabiles aber transportables Stativ

Einsatzgebiet: Planetenbeobachtung und Deep-Sky
Sonst: das Teleskop soll transportabel sein (normaler Pkw), darf aber schon einiges wiegen

Kosten soll das Teleskop ohne Zubehör maximal 1000 Euro.

Nun zu meinen Fragen:


(1) Handhabung
Gibt es bei den Newton-Reflektoren Systeme die für Anfänger schwer zu justieren bzw. zu verwenden sind? Bzw. gibt es Teleskope, die robuster und daher nicht so oft nachjustiert werden müssen?

(2) Welche Marke?
Mir gefallen die neuen Messier-Teleskope von Bresser sehr gut (rein vom Aussehen und von der Ausstattung; z.b. beleuchteter Polsucher und Sucher, Stahlrohrstativ).

http://www.meade.de/produkte/teleskope. ... 8ee56b0735

Hat jemand Erfahrung mit den neuen Messier-Teleskopen von Bresser? Was haltet Ihr von den Skywatcher Teleskopen? Wer verbaut die besseren Optiken? Welche sind besser Verarbeitet?

(3) Brennweite bzw. Öffnungsverhältnis
Bzgl. der Auswahl der Brennweite bin ich total ratlos. Ich tendiere zu einer 150mm Öffnung, d.h. eine Brennweite von 750mm würde einem Öffnungsverhältnis von f/5 und eine Brennweite von 1200mm einem Öffnungsverhältnis von f/8 entsprechen. Bresser bietet die Messier-Teleskope für diese beiden Öffnungsverhältnisse an, aber dazwischen keine. Welches Öffnungsverhältnis ist sinnvoller wenn man Deep Sky und Planeten beobachten möchte?
Das 750mm Teleskop wäre natürlich kompakter, leichter und daher stabiler. Bei 1200mm kann ich mir leicht vorstellen, dass es zu schwingen beginnt. Kann ich für das 750mm Teleskop eine Barlowlinse verwenden und ähnliche Ergebnisse bei der Planetenbeobachtung wie mit dem 1200mm Teleskop erhalten?


(4) Montierung
Bei den Montierungen habe ich auch Modelle von Bresser und SkyWatcher ins Auge gefasst. Und zwar entweder die

Exos-2 Montierung von Bresser
http://www.fernrohrland-online.de/index ... IT-STATIV&

oder die EQ-5 von Skywatcher
http://www.fernrohrland-online.de/index ... ALUSTATIV&

Hat jemand von Euch Erfahrung mit diesen Montierungen, bzw. welche würdet Ihr nehmen? Könnten diese Montierungen auch das 150/1200mm Teleskop vernünftig tragen? Oder sogar ein 200/1000mm Teleskop wie von den Herstellern angegeben? Sind die motorisierten Montierungen LXD-75 bzw. HEQ-5 noch stabiler?


Hoffe das waren nicht gleich zu viele Fragen auf einmal!
Würde mich freuen wenn Ihr mir bei der Auswahl weiter helfen könntet!

mfg, Thomas

starhopper62
Austronom
Beiträge: 2406
Registriert: 11.02.2009, 15:31

Beitrag von starhopper62 » 20.01.2011, 14:45

Hallo Thomas,

aus eigener Erfahrung kann ich dir nur das Teleskop & Sternwarte Zentrum Wien in der Operngasse empfehlen.
Hier werden all deine Fragen mit guter Beratung geklärt werden.
Ausserdem hast du bei den Skywatcher Produkten auch das Service gleich im Haus und direkt vom Generalimporteur.
Dies bringt dir viele Vorteile gegenüber langer Wartezeiten, wenn mal etwas nicht funktionieren würde.
Mein Equipment ist ausschließlich vom TSZ Wien und ich bin mehr als zufrieden - siehe mein Equipment auf meiner Homepage.

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 5002
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Beitrag von markusblauensteiner » 20.01.2011, 17:16

Hallo Thomas!

1. Willkommen hier im Forum und viel Spaß!
2. Wenn möglich Dieters Rat befolgen, Lajos und seine Mitarbeiter sind sehr kompetent.
3. Als groben Überblick:
1. Die Brennweite eines Teleskopes spielt, abgesehen vom Öffnungsverhältnis, für die Vergrößerung eine Rolle. Also: Brennweite Teleskop dividiert durch Brennweite Okular = Vergrößerung.
Um also bei verschiedenen Brennweiten (750 mm und 1200mm) auf die selbe Vergrößerung zu kommen, verwendet man einfach verschiedene Okulare. Man schafft sich also von Anfang an passende an und benötigt dann keine Barlow-Linse. Die höchste sinnvolle Vergrößerung wiederum hängt vom Spiegeldurchmesser ab, du kannst also theoretisch mit einem größeren Spiegel höher sinnvoll vergrößern.

Generell sind Teleskope mit einem langsamen Öffnungsverhältnis (z.B. f/8) nicht so anspruchsvoll bei Okularen wie solche mit z.B. f/5, da diese ein größeres Gesichtsfeld abdecken und das will scharf abgebildet werden.

Eine EQ5 wird einen 8" Speigel noch tragen, zumindest visuell. Stürmen sollte es halt nicht grad. :D

Alle Newtons sind gleich zu justieren, je nach Modell halt anfälliger für Dejustage. Es ist aber nicht so schlimm wie es aussieht.

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

tommy_3
Beiträge: 4
Registriert: 20.01.2011, 12:21

Beitrag von tommy_3 » 21.01.2011, 00:02

Hallo Dieter und Markus!

vielen Dank für Eure raschen Antworten! Ich werde auf jeden Fall das Teleskop & Sternwarte Zentrum Wien in der Operngasse aufsuchen.

Aber wenn ich kurz die Antworten zu meinen Fragen zusammenfassend darf (bitte korrigiert mich falls etwas nicht stimmt):

(1) Justage des Newton Reflektors sollte ich mit etwas Übung hinbekommen

(2) Skywatcher und Maede (Bresser gehört ja auch zu Maede) sind gute Marken. Wie ich gesehen habe verwendet Ihr beide die EQ-6 Montierung von SkyWatcher und Dieter verwendet Maede Montierungen und die APOs von Skywatcher.

(3) Bzgl. Öffnungsverhältnis habe ich gelernt, dass f/5 für mich auch in Ordnung geht solange die Qualität der Okulare stimmt.

(4) die EQ-5 sollte für meine Anforderungen reichen. Falls noch jemand Informationen zu den Meade Montierung hätte wäre ich sehr dankbar.


Die Bilder auf Euren Homepages haben mich übrigens ziemlich beeindruckt. Vor allem die Bilder auf Dieters Homepage sind unglaublich. Wusste nicht das so etwas mit Amateur-Teleskopen möglich ist.

Bin schon gespannt auf meinen Shopping-Trip.

Vielen Dank!
lg, Thomas

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 5002
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Beitrag von markusblauensteiner » 21.01.2011, 00:18

Hallo Thomas,

es freut mich, wenn wir dir geholfen haben. Ja, du hast alles richtig verstanden.
:oops: Mein Link ist nicht meine Homepage, sondern die meines Vereines. Nur wenige Bilder dort stammen von mir, die guten sind alle von meinen Lehrmeistern! :oops:

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

starhopper62
Austronom
Beiträge: 2406
Registriert: 11.02.2009, 15:31

Beitrag von starhopper62 » 21.01.2011, 08:47

Hallo Thomas,

ich habe mit der Meade LXD75 3 Jahre gearbeitet.
Als ich dann umstieg auf die EQ6 Pro SynScan, durfte ich erfahren was eine richtige Montierung ist und habe seit dem nur mehr Freude damit!

Benutzeravatar
BernhardH
Austronom
Beiträge: 1391
Registriert: 10.05.2010, 10:45
Wohnort: Wien, 18
Kontaktdaten:

Beitrag von BernhardH » 21.01.2011, 09:25

falls nur irgendwie die möglichkeit besteht dass du damit später fotografieren willst, ist es sehr zu empfehlen gleich eine gscheite montierung zu kaufen (also HEQ5, EQ6, wobei die Eq6 echt zu überlegen ist, jeder der hier gscheite fotos macht hat eine solche). Wenn schleppen bei Dir ausscheidet dann, hmm.

visuell gilt wie immer mehr öffnung = mehr sehen. also 8" besser als 6" usw.

Ist halt immer eine, "was will ich frage" (was jetzt nicht heißt dass das einfach zu beantworten ist.

LG Bernhard
Newton 355/1600 + APM 107/700
Moravian 11k + QHY9m
Fornax 102, Fornax 10
http://www.sternenbann.at

tommy_3
Beiträge: 4
Registriert: 20.01.2011, 12:21

Beitrag von tommy_3 » 22.01.2011, 09:56

Hallo,

vielen Dank für Eure Infos bezüglich der Montierungen!
Für mich ist jetzt klar das es eine Skywatcher Montierung werden wird, wahrscheinlich die HEQ5. Im Augenblick bin ich bereit mehr für die Montierung auszugeben als für das Teleskop, da ich bei der Auswahl des Teleskops auf Grund fehlender Erfahrung ins kalte Wasser springen werde. Bei der Montierung leuchtet mir sofort ein, dass eine schwerere Montierung auch stabiler ist und daher eine Investition für die Zukunft darstellt.

Die EQ-6 sprengt etwas meinen Rahmen, obwohl der Gedanke verlockend klingt, dass ich irgendwann einmal Astrofotografie betreiben könnte. Ich muss aber auf jeden Fall transportabel bleiben, sonst bringt mir die beste Montierung nichts.

Eine Sache finde ich als blutiger Anfänger schade und zwar, dass die super SynScan oder SynTrek Montierung nicht mit der Hand (mit Drehknauf) nachgeführt werden können . Oder sehe ich das falsch? Ich finde das deswegen schade, weil ich bei der manuellen Nachführung zu Begin sicher viel gelernt hätte. Ursprünglich war ich den motorisierten Montierungen sehr abgeneigt (vor allem der GOTO-Funktion), weil ich einfach den Maximalen Lerneffekt haben wollte.

Ich werde wahrscheinlich noch heute die Operngasse besuchen und mich beraten lassen. Vielleicht ist ein Angebot dabei, dass mir sofort zusagt. Überstürzen möchte ich natürlich auch nichts. Außerdem habe ich bezüglich Zubehör noch sehr wenig nachgedacht und ich denke das wird auch stark vom Teleskop abhängen.


Nochmals Danke für Eure raschen Antworten!
lg, Thomas

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 5002
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Beitrag von markusblauensteiner » 22.01.2011, 10:55

Hallo Thomas!

Viel Spaß beim schmökern!

Die HEQ5 sollte auch sehr gut geeignet sein, auch für Fotos, mit entsprechend kleinerem Equipment natürlich.
Handnachgeführte Montierungen erhöhen den Lerneffekt m.E. nach nicht wirklich. Die eigentliche Herausforderung liegt ja im Auffinden der Objekte. Diese im Gesichtsfeld zu halten bedarf keiner Übung, das kann man getrost den Motoren überlassen!
Also: GoTo ist für visuelle Zwecke praktisch, aber verzichtbar, wenn mans hat und selber suchen will, muss mans ja nicht benutzen. Nachrüstung generell teurer als wenns gleich mitgekauft wird.
Für Fotografische Zwecke spart man sich, wenns funktioniert, einfach Zeit!

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

marhos
Beiträge: 2
Registriert: 22.01.2011, 14:43

Beitrag von marhos » 22.01.2011, 15:50

Hallo Thomas,

ich hab mir vor kurzem von Bresser das Exos 2 mit 8" Newton zugelegt. Leider gab es bis jetzt keine Möglichkeit es am Sternenhimmel zu nutzen. Ich kann dir nur sagen das es sehr solide verarbeitet ist. Vor allem das Stativ ist der Hammer. Da es auch für mich das erste Teleskop ist kann ich leider keine Vergleiche zu anderen Teleskopen machen.

Ich habs mir geholt weil ich ein Teleskop mit 8" Öffnung wollte und weil mir das Design gefiel. Im Vergleich zu einer EQ6, die ich mir im Geschäft angeschaut hab ist die Exos 2 nicht ganz so schwer und deshalb auch gut transportabel. Alles in allem bin ich von der Verarbeitung des Stativs, der Montierung und des Teleskops positiv überrascht.

Es wurden zwei Pakete geliefert. Im ersten war das Teleskop inkl. Sucher und 25mm Okular. Im anderen die Montierung mitsamt Stativ. Mit dabei auch eine Staubschutzkappe für das Teleskop.

Gruß Martin

marhos
Beiträge: 2
Registriert: 22.01.2011, 14:43

Beitrag von marhos » 22.01.2011, 16:24

Nachtrag: Hier noch ein paar Bilder von der Bresser Exos 2 ...

http://picasaweb.google.com/100212057136692791750

Gruß
Martin

tommy_3
Beiträge: 4
Registriert: 20.01.2011, 12:21

Beitrag von tommy_3 » 23.01.2011, 19:33

Hallo,

ich bin nun stolzer Besitzer eines Teleskops! Bei mir ist es auch ein 8" Newton (f/5) geworden, von Skywatcher auf einer EQ-5 Montierung. Ich habe bis zum Schluss überlegt, ob ich nicht doch die HEQ-5 nehmen soll, aber die Größe und das Gewicht haben mich abgeschreckt.

Der 8" Newton wurde im Set mit der EQ-5 angeboten, hoffe also dass diese ihn auch vernünftig tragen kann. Zusätzlich habe ich mich mit einem Chishire-Justierokular, einem Nebelfilter und einem Planetary-Okular eingedeckt. Denke mit diesem Paket kann ich gut durchstarten.

Die Beratung in der Operngasse war Spitze und ich bin sicher bald wieder dort. Wahrscheinlich hole ich mir noch das LACERTA Ultra Wide Angle Okulare mit dem 82° Sichtfeld. Dieses wurde mir wärmstens empfohlen.

Danke Markus für die Infos und Fotos zum Bresser Messier. Hoffe Du hast damit viel Spaß! Denke ein wenig werden wir uns noch gedulden müssen, bis das Wetter besser wird.

Vielen Dank für Eure Hilfe!

lg, Thomas

Boby
Beiträge: 68
Registriert: 27.01.2010, 00:28
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Boby » 23.01.2011, 19:49

Hi,
Glückwunsch zum neuen Teleskop, Du wirst sicher viel Spaß damit haben!
MfG
Boby

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 5002
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Beitrag von markusblauensteiner » 24.01.2011, 13:45

Hallo Thomas,

Glückwunsch zu dem Gerät, es wird dir sicher Freude bereiten!
Wir freuen uns schon auf erste Berichte!

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

Antworten