Suche nach Bild von einem Stern (7,77mag entfernt)

Was Du schon immer wissen wolltest, aber bisher nicht zu fragen wagtest...
Antworten
GSerenade
Beiträge: 11
Registriert: 02.03.2011, 01:55
Wohnort: Wien/Stockholm

Suche nach Bild von einem Stern (7,77mag entfernt)

Beitrag von GSerenade » 02.03.2011, 02:09

Hallo,
ich bin auf der Suche nach einem Stern, das in der Nähe des Adler's Sternbild oberhalb des "Altair" liegt und zwar im Dreieck von folgenden Sterne:
NGC 6840 (RA: 19h55m17.0s, DEC: +12°7m18.0s)
y Aql (RA: 19h56m14.3s, DEC: +11°25m26.0s)
NGC6837 (RA: 19h53m8.0s, DEC: +11°41m54.0s)

Mir ist dieser Stern bekannt, habe es "geschenkt" bekommen. Vielleicht wird man es belächeln, doch trotzdem finde ich es so lieb!
Mich interessiert dadurch vielmehr, mich damit zu beschäftigen einen guten Abbild des Sterns zu bekommen. Ich bin absolute Newbie in Sachen Sternenfotografie (über den Mond hinaus mit einem selbstebastelten Stative+Fernglas zu fotografieren kam ich nie hinaus)

Ich möchte nur schärferes Bild finden, als dass mir der Google Earth Sky liefern kann.
Ich weiss, dass viele Faktoren eine Rolle spielt, um ein gutes Bild zu bekommen (etwa wie Luftschimmern). Vielleicht gibt es bereits vorhandene scharfe Bilder von diversen Weltraumtelesktope, soferne diese frei zugänglich sind.
Ich hoffe auf Feedback (ich denke auch dass solche Feedbacks für andere nützlich sein könnte, denn habe in der Suche bisher nichts gefunden).

Lieben Gruß
GSerenade

Benutzeravatar
Daniel_Guetl
Austronom
Beiträge: 1572
Registriert: 31.07.2009, 08:08
Wohnort: Hart bei Graz
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel_Guetl » 02.03.2011, 07:42

Hallo,

HD188527 SAO105419 BD+11 4048
Visuelle Helligkeit: 7.80
Farbindex: -0.20
Spektralklasse: B8

Er is blau ;)

Das is mitten in der Milchstraße, jedes Bild von der Gegend würde hunderdtausende Sterne draufhaben, eventuell wennma kurzbelichtet würde er rausstehen.

Viele Grüße

Daniel
Bild

Lateralus
Austronom
Beiträge: 513
Registriert: 04.01.2008, 12:20
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Lateralus » 02.03.2011, 10:03

wenn du mir deine e-mail adresse gibst dann kann ich dir zumindest ein hochauflösendes schwarz/weiß foto schicken

GSerenade
Beiträge: 11
Registriert: 02.03.2011, 01:55
Wohnort: Wien/Stockholm

Beitrag von GSerenade » 02.03.2011, 10:15

Hallo, Daniel,

Vielen lieben Dank für diese Information. :)
Über Wikipedia began ich mit der Spektralklasse B8 kam zu einem Beispielstern Rigel, von da gelang ich dann zum SAO-Datenbank.
Und von diesem SAO-Katalog habe ich einige Bilder vom Aladin-Datenbank bekommen. Wunderbar. Ja, das ist der Stern.

Ja kann mir denken dass in diesem Sternenhaufen schwierig ist ein schönes Bild zu bekommen. Gestern habe ich noch mit einem motorisierten Teleskop liebäugelt, dann verwarf ich die Überlegung eines anzuschaffen. Denn damit werde ich wohl nicht bessere Bilder kriegen, wie Bilder von Weltraumtelesktope ... nehme ich an.

Ist 7,80mag rechnerisch etwa 1200Lj entfernt?

Lieben Gruß
GSerenade

Benutzeravatar
Christoph K.
Austronom
Beiträge: 1196
Registriert: 11.01.2009, 07:53
Wohnort: Nord-Steiermark

Beitrag von Christoph K. » 02.03.2011, 11:49

Hab ich überhaupt noch nie gehört dass man magnituden in lichtjahre umrechnen kann.
Wish you a starry night!

GSerenade
Beiträge: 11
Registriert: 02.03.2011, 01:55
Wohnort: Wien/Stockholm

Beitrag von GSerenade » 02.03.2011, 12:23

Ich habs von da http://de.wikipedia.org/wiki/Absolute_Helligkeit
Ich glaube ich habe da etwas missverstanden, ich bin in dieser Sache gar nicht vertraut und weiss noch nicht wie die Entfernung eines Sternes berechnet werden kann.
Werde mich mal im Internet schlau machen, wie ich anhand der obengenannte Daten die Entfernung bestimmen kann.
Danke für die Meldung.

Benutzeravatar
Christoph K.
Austronom
Beiträge: 1196
Registriert: 11.01.2009, 07:53
Wohnort: Nord-Steiermark

Beitrag von Christoph K. » 02.03.2011, 13:34

Hi GSerenade

Für uns ist aber mehr die scheinbare Helligkeit interessant als die absolute, weil wir alle Objekte im all, die wir von der Erde aus betrachten nur mit scheinbarer Helligkeit wahrnehmen. Daher wird die Helligkeit eines Sterns vorzugsweise als scheinbare Helligkeit angegeben (jetzt z.B. auch auf Sternkarten)

Von der scheinbaren Helligkeit ist es auch abhängig ob man ein Objekt im All von der Erde bzw. dem jeweiligen Beobachtungsstandort überhaupt sehen kann. Die Helligkeit wird in magnituden kurz mag angegeben wobei ein niedrigerer Wert zb mag 4 heller ist als z.B. mag 6.

Weiters reflektiert die Atmosphäre Streulicht von Städten etc. wodurch es zu einem aufgehellten Nachthimmel kommt. Die Helligkeit vom Himmel gibt man auch in mag an, das ist dann die Grenzgröße.

Von der Grenzgröße ist jetzt abhängig ob das objekt sichtbar ist. Wenn der Stern jetzt eine scheinbare Helligkeit von 7,7mag hat und der Himmel eine Grenzgröße von beispielsweise 6 mag, dann kannst du den Stern nicht sehen da der Himmel heller ist als der Stern, sprich, die aufgehellte Atmosphäre überdeckt den Stern. Dann müsste man einen Beobachtungsstandort wählen, welcher eine höhere Grenzgröße mit min. 7,7 mag hat.

Im Rückschluss kannst du also auch die Grenzgröße des Himmels ermitteln in dem du schaust bis zu welcher scheinbaren helligkeit die Sterne sichtbar sind. Wennst mag 6 sterne grad noch siehst aber mag 7 sterne nicht mehr, hast so um die mag 6 grenzgröße am Himmel.

Die mag 7,7 von deinem Stern beziehen sich in dem Fall auf die scheinbare Helligkeit.

Lg. Christoph
Wish you a starry night!

GSerenade
Beiträge: 11
Registriert: 02.03.2011, 01:55
Wohnort: Wien/Stockholm

Beitrag von GSerenade » 03.03.2011, 17:40

Hi, danke für die Erklärung.

Das mit der Helligkeitsproblem ist mir bekannt, ich warte einfach ab bis ich irgendwann länger in Schweden bin und wenn da die Sternenkonstellationen günstig ist, fahre ich aufs abgelegene Land hinaus (kann mir denken dass es nicht so schön ist wie in Australien aber immerhin besser als die stark strukturierte Infrastrukturnetz hierzulande - bin in Wien zuhause). Um für Astronomie zu interessieren braucht man auch viel Zeit, das schon ein schönes Hobby ist.
Ich habe erkannt, man müsste da schon viel recherchieren bzw. lesen um etwas auch zu verstehen. Anhand der Sternenkoordinaten die Entfernung herauszufinden dauert also mindesetens halbes Jahr, wenn man es sebst beobachten will bei unbekannte Sternen. Ich jedenfalls wurde aus den vielen Sternen-Kataloge nicht schlau, wie ich die Entfernung bestimmen kann.

Trotzdem ist mir schon viel geholfen worden um ein Bild von dem Stern zu bekommen.
Lieben Dank und Alles Gute
GSerenade

Benutzeravatar
prokyon
Austronom
Beiträge: 3390
Registriert: 04.03.2008, 02:17
Wohnort: Gurk
Kontaktdaten:

Beitrag von prokyon » 05.03.2011, 01:27

Wenn du dich im Sommer dazu nochmal melden würdest, wäre es kein Problem, dir ein Bildchen von deinem Stern zu machen. :wink:

cs

Werner
Ich liebe die Sterne zu sehr um die Nacht zu fürchten.

http://www.starrymetalnights.at

GSerenade
Beiträge: 11
Registriert: 02.03.2011, 01:55
Wohnort: Wien/Stockholm

Beitrag von GSerenade » 19.07.2011, 11:27

Hi, hier bin ich es nochmal.
Kann mir einer ein Tipp geben, wie ich die Entfernung berechnen kann? Oder zumindest verraten wie weit der Stern wegliegt?
Ich kam bisher nicht dahinter :-/
LG GSerenade

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 5002
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Beitrag von markusblauensteiner » 19.07.2011, 14:37

Hallo!

Googel mal nach "sky map org", öffne die Seite und gib bei "search" ein "HD 188527", dann zeigt es dir an, dass der Stern 568 parsec weit weg ist. 1 parsec = 3,261 Lichtjahre, also..... :D

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

GSerenade
Beiträge: 11
Registriert: 02.03.2011, 01:55
Wohnort: Wien/Stockholm

Beitrag von GSerenade » 23.07.2011, 20:29

Ooooh, der ist schön!
Die Seite ist toll, nun weiss ich zumindest wie weit weg er zu der Erde lächelt.
Danke Markus :)

LG GSerenade

Antworten