Ein Hallo ans Astroforum..

Was Du schon immer wissen wolltest, aber bisher nicht zu fragen wagtest...
Antworten
AndyRS
Beiträge: 7
Registriert: 28.11.2014, 23:27

Ein Hallo ans Astroforum..

Beitrag von AndyRS » 28.11.2014, 23:59

Hi ich bin neu hier und heiße Andreas.
Habe schon längere Zeit in eurem Forum herum gelesen und dachte mir das es jetzt mal Zeit ist mich anzumelden um auch evtl.
meinen Wiedereinstigs-wissendurst zu stillen :D .

Nun vielleicht ist Wiedereinstieg etwas übertrieben den mein erstes Fernröhrchen habe ich mit 9 bekommen und ist irgendwie nach wenigen Monaten frust auch wieder vergessen worden.
Marke unbekannt .... ich weiß nur das es ein kleiner Refraktor war von der ehemaligen Quelle der damals ned grad billig war.

Vor paar Monaten habe ich durch eine zufällige Situation eine Sternschnuppe gesehen die in der Atmosphäre aufgeglüht ist wie eine Sylvesterrakete und seit dem schau ich immer mehr in den Himmel.
Nun habe ich mir über Amazon ein Newton von Seben gekauft da ich irgendwie auf die Rezensionen vertraut habe.
Also es war eine Seben 76/900 mit guter menge an Okularen,Stativ und ner EQ 2 Montierung.
Nun für Mondbesichtungen is es gut genug aber mittlerweile kommt frust auf da das ganze mördermässig schwingt.

Bei uns in Linz gibt es ein Teleskopshop den ich besucht habe und mich mal beraten lies und auch Infos einholte.


Nun bevor es hier zu einer noch größeren Textwall mutiert stelle ich gleiche mal meine Fragen :D :

Ich spekuliere auf eine

Skywatcher 200/1000 mit EQ5 Montierung mit Edelstahlstativ. http://www.teleskop-austria.at/shop/ind ... =TELESKOPE

Ich würde gerne Astrofotografie betreiben mit einer DSLR direkt montiert und ich lese in Foren und co das dieses Rohr mit dieser Montierung nicht geeignet ist und eher eine

Skywatcher 150/750 mit EQ5 Montierung zu empfehlen sei. http://www.teleskop-austria.at/shop/ind ... =TELESKOPE

Nun in YouTube habe ich Clips gefunden die eben mit einer 200/1000 mit einer EQ5 gemacht worden sind.
Mittlerweile weiß ich schon nicht mehr ein und aus vielleicht könnte mir wer aus diesem Dilemma helfen :)

Astronomische Grüße
Andreas

Benutzeravatar
Magellen
Austronom
Beiträge: 392
Registriert: 05.12.2013, 09:03
Wohnort: Wien

Re: Ein Hallo ans Astroforum..

Beitrag von Magellen » 29.11.2014, 06:44

Hallo Andreas und guten Morgen.

Ich bin auch dabe, meine ersten Schritte mit der DSLR zu machen, deshalb einige Gedanken von mir dazu: Ich glaube, dass es gerade am Anfang keine schlechte Idee ist, mit niedrigen Brennweiten zu arbeiten. Je größer die Brennweite, umso höher der Anspruch an die exakte Ausrichtung der Montierung und an das Nachführen und das Autoguiding.

Da ist ganz schnell eine Menge Geld versenkt und eine Menge Frust aufgebaut, weil man mit der Ausrüstung nicht klarkommt oder der kleinste Windhauch eine Aufnahmeserie vernichtet. Also ein ganz klares Votum für die kürzere Brennweite. Hast du schon einmal an einen kleinen Apo gedacht?

Ich selbst bin im Moment mit einer DSLR und einem 70-210mm Tele unterwegs und bin gerade dabei, mir die Grundlagen der EBV zu erarbeiten.

Liebe Grüße
Fritz
SW Mak 127/1500
SW NEQ3-2 Synscan Goto
ASI 120 MM
Canon 350D(a)
Omegon Cam

thohem
Austronom
Beiträge: 105
Registriert: 11.01.2014, 18:49

Re: Ein Hallo ans Astroforum..

Beitrag von thohem » 29.11.2014, 08:09

Hallo Andreas,

Ich würde dir auch eher zum kleineren raten, da man am Anfang genug zu kämpfen hat mit Polausrichtung, Aufbau, Evtl Goto richtig einstellen, Fokus finden, Usw. Ist nun alles nicht schwer aber als Anfänger kann es einen erschlagen und dann kommt Frust auf.

Du kannst Haufenweise Erfahrungen sammeln mit dem kleineren, der zeigt schon ne Menge.

Auch kannst du ja mal bei anderen Amateuren vorbeischauen und dir deren Geräte anschauen bzw dir praktische Tipps holen.

CS
Thomas

Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1372
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Re: Ein Hallo ans Astroforum..

Beitrag von nonsens2 » 29.11.2014, 10:56

Hallo Andreas!

Wenn Du sowohl fotografieren, als auch beobachten möchtest kann ich Dir eher zu zwei Geräten raten. Als Monti mindestens HEQ-5, wenn nicht sogar EQ-6, denn damit bist Du für die Zukunft gerüstet. Zum fotografieren einen kleinen ED und zum Beobachten einen 8 zölligen Newton. Wenn Du meht Wert auf Mond und Planeten legst würde ich statt dem Newton einen Mak oder SCT nehmen.
Ich selber verwende so ein Setup (ED und SCT).
Ist natürlich immer eine Finanzierungsfrage. Bei der Monti würde ich eher mehr investieren, da Stabilität beim Fotografieren durch nichts zu ersetzen ist und bei Ausbau der Tubus einfach getauscht werden kann.
CS aus Wien
Grüße Niki

mn2014
Beiträge: 59
Registriert: 03.01.2014, 09:57
Wohnort: Baden

Re: Ein Hallo ans Astroforum..

Beitrag von mn2014 » 29.11.2014, 12:48

Mach Dir Gedanken, ob transportabel, oder groß und schwer. Meine AZ-EQ6 und den Newton mit Zubehör würde ich im besten Fall zweimal im Jahr irgendwo mit dem Auto hintransportieren wollen. Alleine das Zeug im eigenen Garten aufzubauen ist schon eine kleine Schinderei.

AndyRS
Beiträge: 7
Registriert: 28.11.2014, 23:27

Re: Ein Hallo ans Astroforum..

Beitrag von AndyRS » 29.11.2014, 12:54

Hi!
Danke für die schnellen Antworten .

Ich hab mir schon fast gedacht das die kleinere Brennweite für die Montierung fürn Anfang die bessere Wahl ist.
Meine Entscheidung fürs Newton war der das diese Röhre mehr zu meinen Erwartungen passt, die Russentonne hätte mir
von der Bequemlichkeit und Bauart auch gefallen aber die wurde mir eher abgeraten und Dobson is mir einfach zu groß zum herumschleppen.
Da ich eben spechteln und Bilder machen will und das Budget Familientechnisch auch begrenzt ist (bin zwar ned arm aber Familie geht vor) muß ich Kompromisse eingehen.

Zur Montierung: Da ich schon längere Zeit eine massive statische Montierung plane und auch irgendwann in tat umsetzen will, aber eben auch eine Mobile Version ned schlecht wäre sieht die EQ5 zum kennen lernen der Funktionalität , etc. ned schlecht aus :D .

Antworten