Planetenfotografie mit DSLR?

Tipps und Tricks, Fragen und Antworten zur Astrofotografie und Bildbearbeitung
Antworten
Benutzeravatar
ito304
Austronom
Beiträge: 162
Registriert: 28.11.2016, 11:51
Wohnort: 4400

Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von ito304 » 07.05.2017, 17:25

Hallo Leute,

da ich mit dem astrofotgrafieren beginnen möchte, anfänglich mich aber nur in Detailaufnahmen Mond bzw Aufnahmen von Jupiter Saturn und Mars üben möchte, habe ich Fragen bezüglich Planetenfotografie mit DSLR.

Ich weiss bereits von Vorteilen einer speziellen Planetenkamera, da meine Freundin aber eine SONY Alpha 58 hat, die ich mir jederzeit ausborgen könnte, würde ich das Fotografieren von Monddetails, oder Saturn bzw Jupiter gerne mit dieser Kamera versuchen.

Meinen Fragen

1: Hat wer Erfahrungen mit DSLR und Mondetailaufnahmen und taugt diese Kamera was, auch in Hinblick eventueller späterer DeepSky-Langzeitaufnahmen?

2: Welche GRATIS Software sollte ich für das Stacken verwenden?

3: Benötige ich softwaremässig sonst noch was? Lightromm 5 habe ich installiert.

4: Wo kann ich Tipps zur Mondfotografie/DSLR bekommen?

Lg

Markus
Takahashi
AZ-EQ6, TELEVUE Delite, Nagler, Plössl
ZWO ASI 290 MM, ZWO ASI 294 MCP

klausbaerbel
Austronom
Beiträge: 2414
Registriert: 25.02.2012, 13:46

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von klausbaerbel » 07.05.2017, 20:01

Hallo Markus,

Mit DSLR sind Planetenaufnahmen keine wahre Freude. Aber zum Reinschnuppern auf jeden Fall mal ein Anfang um sich damit auseinander zu setzen.

1. Ich habe mit der EOS600D Aufnahmen von Saturn, Jupiter und Mond gemacht. Du kannst Dir ja mal in meiner Astrobin Galerie ansehen, was dabei rausgekommen ist.
Zu der Sony kann ich nichts sagen, da ich sie nicht kenne. Sie wird aber kaum großartig anders sein, als die Canon.

2. Zum Planetenaufnahmen stacken ist Autostakkert das Programm, mit dem ich die besten Ergebnisse beim Video erzielt habe. Registax ging am besten für Einzelaufnahmen.
Schärfen kann ich am besten mit Giotto. Andere finden Registax zum schärfen besser. Kam ich aber nicht so mit zurecht.

3. Ich kann da nur von mir sprechen. Ich habe Giotto, Registax und PixInsight für die Weiterbearbeitung benutzt.

4. Darauf weiß ich keine Antwort. Ich habe einfach herumprobiert. Toni kann Dir vielleicht noch Tips geben.


Liebe Grüße
Heiko

Benutzeravatar
ito304
Austronom
Beiträge: 162
Registriert: 28.11.2016, 11:51
Wohnort: 4400

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von ito304 » 07.05.2017, 21:26

Hallo Heiko,

danke für deine Antwort, auf deiner Astrobin-Seite war ich schon - tipp topp

wie du auch schon geschrieben hast, würde ich die dslr mal zum schnuppern verwenden wollen.
Sollte mir das Monddetail fotografieren taugen würd ich mir wahrscheinlich eh einen Planetenkamera zulegen.

Bezüglich Software, ist das alles Freeware, was du mir beschrieben hast?

Auf jeden Fall herzlichen Dank fürs unterstützen

mlg

Markus
Takahashi
AZ-EQ6, TELEVUE Delite, Nagler, Plössl
ZWO ASI 290 MM, ZWO ASI 294 MCP

klausbaerbel
Austronom
Beiträge: 2414
Registriert: 25.02.2012, 13:46

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von klausbaerbel » 08.05.2017, 17:07

Hallo Markus,

Bis auf PixInsight sind alles kostenlose Programme.

Bei Mondaufnahmen habe ich feststellen müssen, daß Einzelaufnahmen bessere Ergebnisse gebracht haben als Videos.

Mußt Du einfach mal ausprobieren.

Liebe Grüße
Heiko

Benutzeravatar
TONI_B
Austronom
Beiträge: 4497
Registriert: 25.07.2012, 18:11
Wohnort: 2232 Deutsch Wagram

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von TONI_B » 08.05.2017, 19:12

Mond- und Planetenfotografie mit DSLR geht nur bedingt und auch nur mit Canon, weil man dort eine Art ROI (Region of interest) in der Bildmitte auswählen kann.

Für hochaufgelöste Mond- und Planetenfotografie würde ich unbedingt eine ZWO ASI empfehlen. SO ab ca. 200€ ist man dabei. Mit der DSLR kann man mMn nur Vollmond oder sekundäres Licht am Mond halbwegs vernünftig machen. Bei den Planeten vielleicht noch die 4 Jupitermonde.
lG
TONI


TS 12"RC; Skywatcher ED120, Esprit 100, Lacerta ED72, EQ8, EQ3, SA; Sony A77II, Sony A700(mod), Sony A7(mod), Sony Nex5(mod), Sony A7r(mod), SonyA7s(mod), ASI174MM, ASI120MM, ASI120MM-S, ASI185MC, ASI071C-cool

Benutzeravatar
ito304
Austronom
Beiträge: 162
Registriert: 28.11.2016, 11:51
Wohnort: 4400

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von ito304 » 08.05.2017, 19:29

Hallo Toni

auch dir herzlichen Dank für deine Antwort.

Der Kauf einer Planetenkamera war eh mein erster Gedanke, aber da ich eine dslr "rumliegen" habe, habe ich mir gedacht, ob ich es nicht zuerst mit dslr versuchen sollte.

Die ZWO ASI habe ich mir schon angeschaut, welche würdest du da empfehlen?

Ich besitze einen Laptop mit usb2.0 und windows 7, reicht der?

und bezüglich Barlow hätte ich die TELE VUE 1,25"/2x im Auge, macht das Sinn?

mlg
Markus
Takahashi
AZ-EQ6, TELEVUE Delite, Nagler, Plössl
ZWO ASI 290 MM, ZWO ASI 294 MCP

Benutzeravatar
Rev.Antun
Austronom
Beiträge: 2377
Registriert: 22.10.2013, 10:30
Wohnort: 2700 Wiener Neustadt
Kontaktdaten:

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von Rev.Antun » 09.05.2017, 09:03

Servus Markus
ito304 hat geschrieben:Ich besitze einen Laptop mit usb2.0 und windows 7, reicht der?
Ja reicht :mrgreen:

Hab einen alten VAIO mit Dualcore Intel win 7 und 2GB Ram für unterwegs :wink:
lg Toni
===============================================================
Mein Equipment

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :)

Benutzeravatar
nonsens2
Austronom
Beiträge: 1371
Registriert: 14.07.2010, 13:01
Wohnort: Wien

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von nonsens2 » 09.05.2017, 17:08

Hallo Markus!

Ich verwende eine DSLR für Mondaufnahmen. Diese an einem 8" SCT mit 6,3 Reducer (ganze Murmel) oder mit einer Barlowfür Detailaufnahmen (recht selten). Aus leidvoller Erfahrung kann ich Dir mitteilen, dass das Stacken der DSLR Bilder teilweise recht tricky ist. Man kann daran regelrecht verzweifeln.
Meist mache ich an die 400 Aufnahmen, welche nachher handselektiert gestackt werden. Hierfür beschreite ich zwei unterschiedliche Wege. Entweder werden die Einzelbilder mit Fitswork addiert oder mit PIPP zu einem Film zusammengefügt und dann mit Autostakkert gestackt. Bei Verzweiflungsfällen verwende ich Registax 5.1 !!! zum Stacken, da es imho bessere Ergebnisse liefert als die 6er Version. Der Rest ist dann Geschmackssache.
Hier ein Beispiel der ganzen Murmel mit einer DSLR und 1260mm Brennweite.
http://astrob.in/206944/B/

Leider liefern die DSLR Bilder beim Stacken recht viele Artefakte, welche bei den Webcamderivaten eher selten auftreten - sag niemals nie!!
Die gute alte Handarbeit (Fitswork) ist zwar etwas zäh. bringt aber die geringste Artefaktrate. Die Stackprogramme zerlegen die Bilder in kleine Stücke und stacken die besten Teile, bringen aber deswegen öfter Artefakte. Wenn Du Lust hast stöbere in den Bildern auf Astrobin. Es steht immer dabei welche Optik und welche Kamera verwendet wurde.
CS aus Wien
Grüße Niki

Benutzeravatar
ito304
Austronom
Beiträge: 162
Registriert: 28.11.2016, 11:51
Wohnort: 4400

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von ito304 » 09.05.2017, 19:10

Hallo Niki,

danke für deine Antwort und herzlichen Dank für deine Beurteilung.

Also ich habe auf deiner Astrobin-Seite etwas gestöbert und du machst super Fotos.

Ich musste feststellen, dass all die Fotos die mir gefallen und ich so fotografieren möchte (Detailaufnahmen Mond), mit der ZWO ASI 174 gemacht wurden.

Da mir die Kamera fürs erste etwas zu teuer wäre, würde ich eher zur 120 tendieren, findest du das sinnvoll, hast du Erfahrungen mit diesem kleinen Bruder der ASI 174? Oder sollte ich gleich auf die 174 sparen?

Fotografieren würde ich mit einem Tak Mewlon 210/2415 bzw mit einem Tak TOA 130/1000 und mit einer 1,25" TELE VUE 2fach-Barlow.

Macht das Sinn?

lg

Markus
Takahashi
AZ-EQ6, TELEVUE Delite, Nagler, Plössl
ZWO ASI 290 MM, ZWO ASI 294 MCP

Benutzeravatar
ito304
Austronom
Beiträge: 162
Registriert: 28.11.2016, 11:51
Wohnort: 4400

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von ito304 » 09.05.2017, 19:13

Hallo Niki, nochmals

sorry, aber ich lese gerade in meinen Planeten-kamera thread, dass wir über das Thema 120 oder 174 eh schon geschrieben haben.

Dann werde ich wohl eher auf die 174 sparen müssen :-)

lg

Markus
Takahashi
AZ-EQ6, TELEVUE Delite, Nagler, Plössl
ZWO ASI 290 MM, ZWO ASI 294 MCP

Benutzeravatar
TONI_B
Austronom
Beiträge: 4497
Registriert: 25.07.2012, 18:11
Wohnort: 2232 Deutsch Wagram

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von TONI_B » 10.05.2017, 06:55

ito304 hat geschrieben:Dann werde ich wohl eher auf die 174 sparen müssen :-)
Würde ich auch empfehlen, da sonst der Frust zu Beginn zu groß sein könnte. Und beim Laptop stimme ich mit meinem Namenskollegen nicht überein: USB2.0 reicht nur für die "alte" ASI120MM! Für die 120MM-S und noch mehr für die 174er sollte es schon USB3.0 UND(!) eine schnelle SSD sein! Sonst verschenkt man sehr viel an Potential.
lG
TONI


TS 12"RC; Skywatcher ED120, Esprit 100, Lacerta ED72, EQ8, EQ3, SA; Sony A77II, Sony A700(mod), Sony A7(mod), Sony Nex5(mod), Sony A7r(mod), SonyA7s(mod), ASI174MM, ASI120MM, ASI120MM-S, ASI185MC, ASI071C-cool

Benutzeravatar
ito304
Austronom
Beiträge: 162
Registriert: 28.11.2016, 11:51
Wohnort: 4400

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von ito304 » 10.05.2017, 10:18

Hallo Toni,

inwiefern verschwende ich Potential, wenn ich die Kamera mit meinen nur USB2.0 tauglichen Lapi betreibe?

Und was bedeutet eine schnelle SSD, ich bin leider unwissend?

Ist es gar nicht möglich die ZWO ASI 174 mit meinen Lapi zu betreiben, der nur USB 2.0 hat?

Upps, ich habe gerade in meinen Geräte-Manager nachgeschaut, anscheinend ist ein USB-POrt doch ein 3.0, nur welcher? :-)

lg

Markus
Takahashi
AZ-EQ6, TELEVUE Delite, Nagler, Plössl
ZWO ASI 290 MM, ZWO ASI 294 MCP

Benutzeravatar
Rev.Antun
Austronom
Beiträge: 2377
Registriert: 22.10.2013, 10:30
Wohnort: 2700 Wiener Neustadt
Kontaktdaten:

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von Rev.Antun » 10.05.2017, 10:36

Servus!
ito304 hat geschrieben:Hallo Toni,

inwiefern verschwende ich Potential, wenn ich die Kamera mit meinen nur USB2.0 tauglichen Lapi betreibe?

Und was bedeutet eine schnelle SSD, ich bin leider unwissend?

Ist es gar nicht möglich die ZWO ASI 174 mit meinen Lapi zu betreiben, der nur USB 2.0 hat?

Upps, ich habe gerade in meinen Geräte-Manager nachgeschaut, anscheinend ist ein USB-POrt doch ein 3.0, nur welcher? :-)

lg

Markus
Was Toni(_B) meint ist das du mit USB 2.0 nicht die maximale Framerate der Cam ausschöpfen kannst.

Und ja sie geht auch mit USB 2.0 - wie ich bereits geschrieben habe - da ich sie mit meinem LAPI für Unterwegs verwende.

SSD -> https://geizhals.at/?cat=hdssd
lg Toni
===============================================================
Mein Equipment

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :)

Benutzeravatar
TONI_B
Austronom
Beiträge: 4497
Registriert: 25.07.2012, 18:11
Wohnort: 2232 Deutsch Wagram

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von TONI_B » 10.05.2017, 13:20

Den USB 3.0 erkennt man an der blauen Farbe... :wink:
lG
TONI


TS 12"RC; Skywatcher ED120, Esprit 100, Lacerta ED72, EQ8, EQ3, SA; Sony A77II, Sony A700(mod), Sony A7(mod), Sony Nex5(mod), Sony A7r(mod), SonyA7s(mod), ASI174MM, ASI120MM, ASI120MM-S, ASI185MC, ASI071C-cool

Benutzeravatar
ito304
Austronom
Beiträge: 162
Registriert: 28.11.2016, 11:51
Wohnort: 4400

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von ito304 » 10.05.2017, 23:35

Hallo Toni,

danke, bezüglich blaue USB 3.0 hat mir heute auch ein Freund gesagt

ABER: Laut HP-Homepage hat mein Laptop 2 USB 3.0, aber alle meine USB-Ports sind schwarz, keiner ist blau?

siehe Punkt 25

https://support.hp.com/rs-en/document/c03375117

es wird wohl auch (in meinem Fall "hoffentlich") schwarze USB 3.0 geben

lg

Markus
Takahashi
AZ-EQ6, TELEVUE Delite, Nagler, Plössl
ZWO ASI 290 MM, ZWO ASI 294 MCP

Benutzeravatar
TONI_B
Austronom
Beiträge: 4497
Registriert: 25.07.2012, 18:11
Wohnort: 2232 Deutsch Wagram

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von TONI_B » 11.05.2017, 06:42

Im Gerätemanager sollte es auch erkennbar sein: da steht dann USB3.0 oder Super-Speed oder Hochgeschwindigkeits-USB-Hub.
lG
TONI


TS 12"RC; Skywatcher ED120, Esprit 100, Lacerta ED72, EQ8, EQ3, SA; Sony A77II, Sony A700(mod), Sony A7(mod), Sony Nex5(mod), Sony A7r(mod), SonyA7s(mod), ASI174MM, ASI120MM, ASI120MM-S, ASI185MC, ASI071C-cool

Benutzeravatar
ito304
Austronom
Beiträge: 162
Registriert: 28.11.2016, 11:51
Wohnort: 4400

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von ito304 » 11.05.2017, 07:34

hab gerade im Gerätemanager nachgeschaut - USB 3.0 :-) - jupiduu

bezüglich schneller SSD, das ist eine Festplatte?

Benötigt mein Lapi etwa noch zusätzlich eine externe Festplatte?

lg

Markus
Takahashi
AZ-EQ6, TELEVUE Delite, Nagler, Plössl
ZWO ASI 290 MM, ZWO ASI 294 MCP

Benutzeravatar
Rev.Antun
Austronom
Beiträge: 2377
Registriert: 22.10.2013, 10:30
Wohnort: 2700 Wiener Neustadt
Kontaktdaten:

Re: Planetenfotografie mit DSLR?

Beitrag von Rev.Antun » 11.05.2017, 11:55

Servus Markus!

Du könntest die Interne Festplatte des Lapi (Falls ned eh schon vorhanden) eine SSD spendieren, oder eben eine schnellere.

Ich hab bei meinem Lapi die HD tauschen müssen weils ma eingegangen ist, der Performanceschub durch die SSD war der Hammer 8)
lg Toni
===============================================================
Mein Equipment

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :)

Antworten