Kabelsalat vom Teleskop zum Laptop

Produktneuheiten, Entwicklungen - gerne auch auf English
Antworten
Roky
Beiträge: 17
Registriert: 04.09.2013, 10:33

Kabelsalat vom Teleskop zum Laptop

Beitrag von Roky » 04.09.2013, 11:22

Hallo Astrofotofreunde,

Ihr kennt sicher das Problem der vielen Kabel, die bei CCD Aufnahmen vom Teleskop zum Laptop gelegt werden müssen...
(Kamera, Nachführung, Teleskopsteuerung...)

Nun, im Internet findet man nicht sehr viele Alternativen, so dass ich mich daran machte, eine vernünftige Lösung zu finden. Und sie ist mir, meiner Einschätzung nach, gelungen! :D

So habe ich mir von der Fa. Digitus einen USB-Server besorgt, der 4 x USB 2.0 aufnehmen kann und diese mittels Ethernet-Kabel an den Laptop weiterleitet. Die Installation des USB-Server läuft problemlos und automatisch ab, danach nur mehr die Kabel anstecken und gut is'es...

Als Geräte verwende ich: Moravian G2-8300 Kamera, Aufnahme über MaxIm 5 DL
MGEN Version 2, VirtualBox
Montierung über RS232 - USB Konverter

Alle Geräte werden als USB-Geräte erkannt und richtig angesprochen! (Alle Funktionen bleiben erhalten!)

Vorsicht: Laut Auskunft von Moravian funktionieren längst nicht alle USB-Server mit der Kamera, da diese einen nicht zu unterbrechenden Auslesevorgang voraussetzt und mit 512Bit-Blöcken arbeitet! Der genannte USB-Server schafft das!


Nunmehr habe ich von der Montierung weg, ein Kabel und dieses kann mindestens 50 Meter betragen.
Wer einen Stromanschluss benötigt, muss natürlich auch diesen berücksichtigen :wink:

Eine QHY 5-II Kamera wird von mir auch noch benützt, wobei hier, im gezeigtem Setup, nur der alternative Treiber funktioniert. Für Guiding reicht das, aber für Astro- sowie Planetenaufnahme leider nicht mehr. Hier gilt es leider nach wie vor, direkt an das USB-Kabel der Kamera zu gehen.

Grüße,
Robert

Benutzeravatar
the_lizardking
Austronom
Beiträge: 652
Registriert: 22.04.2012, 12:09

Re: Kabelsalat vom Teleskop zum Laptop

Beitrag von the_lizardking » 04.09.2013, 15:56

Ah das eine gute Idee,... naja ich habe das so gelöst, dass ein PC direkt unterm Scope steht an dem alles angeschlossen ist. Auf den verbinde ich mich mittels remote desktop,... damit kann ich von überall zugreifen, auch über internet (habe ich auf der FW frei geschalten) und mach auch die Bildverarbeitung alles darauf. Da der Rechner einen Core 8x Kernel Prozessor und 4 USB Bridges mit 8 Steckplätzen, sowie eine RS232 Schnittstelle hat - kann ich eigentlich alles gleichzeitig machen inkl. Bildbearbeitung nebst dem Fotografieren und nebenbei die Fernseher noch mit Filmen versorgen ohne Probleme.

Kabel habe ich damit eigentlich gar keines mehr,... mit einem Hauptschalter rennt alles an und ich kann mich nach ein paar Minuten direkt drauf verbinden.

Das ist natürlich keine Mobile Lösung, ich habe alles fix verkabelt und permanent draußen.
lg & cs
Mike

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
+ ODK12 + SMII 60Ha + Mii G3-11000m + SX Lodestar + G11 w Ovision & TDM +

Roky
Beiträge: 17
Registriert: 04.09.2013, 10:33

Re: Kabelsalat vom Teleskop zum Laptop

Beitrag von Roky » 04.09.2013, 18:32

Hallo Mike,

Auch deine Verwirklichung ist sicher praktisch und hat seine Berechtigung. Ich wollte mir aber einen zweiten Laptop ersparen... aus Gewichts- und Energiebedarfsgründen. Auch der Preis eines zweiten Laptop ist ja nicht außer acht zu lassen.

Meine Idee kostet unter 50 Euro, hat die Abmessungen einer Zigarettenschachtel und ist absolut wartungsfrei! :mrgreen:
Versorgt wird es mit 12V / 0.5A... Gewicht ca. 100g

Aber wie gesagt, mit den Möglichkeiten, die deine Lösung bietet, kann ich natürlich nicht aufwarten, wobei man statt Ethernetkabel einen WLAN-Router schalten könnte... :roll: (aber der USB-Server muss natürlich bestehen bleiben, da er die Signale für alle Geräte aufbereitet!)

Lg, Robert

Benutzeravatar
the_lizardking
Austronom
Beiträge: 652
Registriert: 22.04.2012, 12:09

Re: Kabelsalat vom Teleskop zum Laptop

Beitrag von the_lizardking » 04.09.2013, 20:30

Ja ich finde es eine coole Idee,... zumal es mobil ist, was meine Lösung halt wirklich nicht mehr ist,... ist ja kein Laptop ist ein richtiger Rechner.
lg & cs
Mike

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
+ ODK12 + SMII 60Ha + Mii G3-11000m + SX Lodestar + G11 w Ovision & TDM +

Benutzeravatar
herwig_p
Austronom
Beiträge: 288
Registriert: 27.05.2013, 14:25

Re: Kabelsalat vom Teleskop zum Laptop

Beitrag von herwig_p » 06.09.2013, 00:19

Hallo Robert,

Interessant - Ich hatte mir vor einem Jahr einen Sharkoon USB Lanport besorgt, der hat leider ueberhaupt nicht funktioniert und ich habe die Sache dann aufgegeben. Kannst du mal die genaue Bezeichnung des Digitus nennen? Was ist dein Betriebssystem?

LG Herwig
Optics: Lacerta 200/800 Fotonewton "ohne Namen", SW130/650 PDS Newton, Lacerta 72/432mm ED-APO, Canon EF 200mm 2.8L, Samyang 135mm 2.0
http://www.astrobin.com/users/herwig_p/

Roky
Beiträge: 17
Registriert: 04.09.2013, 10:33

Re: Kabelsalat vom Teleskop zum Laptop

Beitrag von Roky » 06.09.2013, 07:31

Hallo Herwig,

gerne komme ich deiner Bitte nach:

Die genaue Bezeichnung des USB-Server lautet: GIGABIT NETWORK USB HUB DN-13010, von der Fa. Digitus... (Siehe z.B. : Geizhals)
Mein Betriebssystem ist Windows 7 Prof.
Als RS232 to USB Konverter, zur Ansteuerung der Montierung, verwende ich ein Kabel von HAMA.

Der genannte USB-Server hat einen Printerserver eingebaut und dieser interne Speicher dürfte der Grund sein, dass es zu keiner Datenkollision kommt. Er holt in einem Ruck die Daten von der Kamera und gibt sie dann an den Laptop weiter. Eine merkbare Zeitverzögerung, gegenüber dem Betrieb ohne USB-Server, kann ich hierbei nicht feststellen. Auch das Lifebild der MGEN lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Während des Bilddownload lässt sich die Montierung ohne Einschränkung steuern, usw.

Aber, ich muss betonen, getestet wurde das Gerät nur mit einer Kamera von Moravian. Diese Kameras haben, wie schon weiter oben geschrieben, ein besonderes Datenformat. (512Bit - Blöcke)
Weiteres wurde von mir der USB-Server WLAN (DN-13023) von gleicher Firma getestet, aber leider ohne Erfolg! Hier dürfte die Latenzzeit, verursacht durch die langsame WLAN Verbindung zu groß sein. Die Kameradaten können nicht mehr geladen werden...

Das dein getesteter USB-HUB-Server nicht funktioniert hat, kann mehrere Ursachen haben. (kein interner Speicher, falsches Protokoll, Datenblöcke nicht variabel, usw..) Die Fa.Moravian empfiehlt überhaupt keinen der am Markt befindlichen USB-Server und verweist statt dessen auf ihr eigenes Gerät, mit spezieller Firmware... Und im Internet findet man zu diesem Thema auch nicht wirklich etwas! (außer den 2 Laptop-Lösungen, wie schon von Mike beschrieben, danke dafür) Das zeigt, wie schwierig es ist, wirklich eine brauchbare, mobile Lösung zu finden!

Lg, Robert

Benutzeravatar
herwig_p
Austronom
Beiträge: 288
Registriert: 27.05.2013, 14:25

Re: Kabelsalat vom Teleskop zum Laptop

Beitrag von herwig_p » 06.09.2013, 09:27

Hallo Robert,

Danke fuer die Details. Diese Materie schein reichlich komplex und ausprobieren ist angesagt - zumindest deine erwaehnten Geraete funktionieren, mit einer anderen Kamera (Atik, Starlight etc.) kanns schon wieder anders sein.
Hast du mal eine EOS oder Webcam angeschlossen ?

LG Herwig
Optics: Lacerta 200/800 Fotonewton "ohne Namen", SW130/650 PDS Newton, Lacerta 72/432mm ED-APO, Canon EF 200mm 2.8L, Samyang 135mm 2.0
http://www.astrobin.com/users/herwig_p/

Roky
Beiträge: 17
Registriert: 04.09.2013, 10:33

Re: Kabelsalat vom Teleskop zum Laptop

Beitrag von Roky » 06.09.2013, 12:26

Hallo Herwig,
also eine Canon Eos 7D habe ich ausprobiert. Funktioniert alles bestens!

Webcam:
Ich habe eine QHY 5-II ausprobiert und war nicht sehr glücklich darüber. Der Grund liegt darin, dass für Planetenaufnahmen die Framerate sehr hoch sein sollte und hier die LAN Verbindung überfordert wird. Also mit dem originalen Treiber habe ich gar keine Verbindung zustande gebracht, der alternative Treiber, vom selben Hersteller, funktioniert. Ich würde sagen, möchte man Planetenaufnahmen, oder DeepSky Aufnahmen mit einer Webcam machen, ist diese Lösung nicht geeignet. Zum reinen Guiden wird es aber reichen... selbst Guide ich halt mit MGEN...

Ob der USB-Server auch mit anderen Kameras funktioniert, kann ich nicht sagen. Ich kenne deren technischen Aufbau, insbesondere den Datenfluss dieser Kameras nicht, leider! Aber nach dem der USB-Server ohne spezielle Firmware auskommt und daher auch 128bit-Datenblöcke lesen kann, sollte es eigentlich auch mit anderen Kameras funktionieren :roll:

Lg, Robert

Benutzeravatar
the_lizardking
Austronom
Beiträge: 652
Registriert: 22.04.2012, 12:09

Re: Kabelsalat vom Teleskop zum Laptop

Beitrag von the_lizardking » 14.09.2013, 16:46

Ich denke das sollte stabil rennen, das Ding hat einen Puffer und schreibt über LAN,... ie Frage ist wie groß der ist aber das wird schon passen - ich finde den nur leider nirgens mehr hehe
Gibt es auch für WLan... http://www.amazon.de/DIGITUS-Wireless-M ... roduct_top
Wie schnell ladest du die Bilder runter und mit welcher Geschwindigkeit guidest du?
Welche Auflösung hat die 8300er?
Und rennt das auf einem Gigabit Netz oder 100Mbit?

Ich denke schon dass es rennt aber das guiden geht finde ich spannend, zumal der RS Adapter normal den Port schon 4 Sekunden blockiert.

Ich überlege nämlich das auch zu probieren, dann könnte ich den Rechner herinnen lassen - schade nämlich das die 6 Prozessoren da draussen brutzeln, da könnte ich den herinnen wärend den Aufnahmen für was anderes verwenden.
lg & cs
Mike

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
+ ODK12 + SMII 60Ha + Mii G3-11000m + SX Lodestar + G11 w Ovision & TDM +

Roky
Beiträge: 17
Registriert: 04.09.2013, 10:33

Re: Kabelsalat vom Teleskop zum Laptop

Beitrag von Roky » 15.09.2013, 17:45

Hallo Mike,

Also die Variante mit WLAN kannst du vergessen! Die hatte ich zuerst getestet, aber die ist viel zu langsam, bzw. kann sie gar kein Bild der G2-8300 übertragen.

Die LAN Variante wird als Gigabit beworben, aber eigentlich verwendet sie ein 10/100/1000 MBit LAN Protokoll. Wie ich schon geschrieben habe, Guide ich mit der MGEN und lasse mir das Live-Bild anzeigen. Das funktioniert hervorragend! Aber mit einer QHY 5-II (Guide CMOS Camera) konnte ich mittels original Treiber keine Verbindung aufbauen. (Diese sind auf schnelle Bildraten getrimmt.) Ein alternativer Treiber, der wohl auch mit allen WEB-Kameras funktioniert, liefert ein normales Bild. Nehme jetzt mal an, dieses Bild kann man für Guiden gebrauchen, (Über 2 Bilder in der Sec. sind schon drinnen) ... Planeten-Aufnahmen würde ich aber nicht machen.

Über die Größe des internen Speichers des USB-LAN-Server, kann ich dir leider nichts sagen.

Bekommen tust du das Gerät sicher bei einschlägigen, großen Computer-Zubehörgeschäften (vielleicht auf Bestellung?) (Schicke dir eine PN)

LG, Robert

Antworten