Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit APO

Der beste Weg um neue Verarbeitungstechniken zu lernen und miteinander teilen
Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit APO

Beitrag von HHV » 09.11.2015, 21:16

Guten Abend!

Dem vorausgegangenen thread folgend nun hier der link, dropbox geht ja nicht, hoffe onedrive klappt und ist frei zugänglich für jeden (32bit tiff-file):
http://1drv.ms/1SE4PsM

Aufgenommen gestern am 8. November mit der NIKON D610(a) und dem 100er ESPRIT APO Triplet bei f5.5 mit dem Originalflattener. Mein eingebrachtes
1mm Aluabstandsringerl war wohl zuviel, aber man muss ja nicht nur die Sterne in den Ecken betrachten.

Es ist jeder herzlichst eingeladen zu schauen, zu probieren, was er aus den Daten - 4h40min sind geblieben nach Durchsicht aller Einzelbilder mit iso400 aufgenommen. Grundsätzlich geht es ja um einen schonende Sternbehandlung und zugleich das Bestmögliche aus den Daten, dem Objekt rauszuholen.
Würde mich freuen wenn viele mitmachen und mir entsprechendes feedback geben.

Ich selbst habe am Nachmittag zB dies zustande gebracht in Pixinsight:
Bild

Es sieht auf meinen 2 Monitoren sehr unterschiedlich aus, einmal recht hell, am kalibrierten Monitor passt es eigentlich gut.

LG,
Michael S.

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von tommy_nawratil » 10.11.2015, 01:49

hallo Michael,

die Sterne sind jetzt fokussiert, das Rohbild ist vom Objekt her gar nicht schlecht.
Die Sternformen sind allerdings von einer Verkippung links-rechts geprägt, und das Ringerl war zuviel.

Was zuvorderst zu bemerken ist, du hast den Hintergrund derart heftig aufgezogen,
dass die Artefakte komplett das Bild dominieren. Das sieht nicht mehr gut aus meine ich,
weniger und dezenter wäre mehr. Bremse das masked stretch ein, crop faktor deutlich weniger bis nahe Null!

Ich kann das nach dem Workshop vorhupfen wie ich den Hintergrund machen würde,
wie weit ich aufziehen würde, aber ich bin sicher du weisst was ich meine...

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 10.11.2015, 07:27

Guten Morgen Tommy!

Danke für dein feedback.

ad VERKIPPUNG - da ich alles was mir möglich ist hinten am Teleskop abgeschraubt hatte und mit dem Fernrohr aufrecht stehend wieder sorgsam angeschraubt habe, somit dort nach Ermessen keine Verkippung passiert sein sollte, bleibt noch das "Captains Wheel" - hier kann man nach dem Lockern den gesamten Hinterteil ja merklich in jede Richtung kippen.
Jetzt die FRAGE - wenn die Sterne auf der linken Seite im Bild stärker "beleidigt" sind - drücke ich dann eben das Ganze von rechts nach links, zum Ort der Verkippung hin oder weg? (du hast ja das Fernrohr schon zerlegt und weißt ja wo die einzelnen Elemente sitzen, also bis wohin ist es umkehrend usw.)
:wink:

ad MASKED STRETCH - ja, da habe ich mich gespielt, habe wie du im PI-Seminar ja beschrieben hast vor dem Masked Stretch mal das HST so angewandt, das bis zum 1/8 aufgezogen und den Hintergrund bei der Grundeinstellung 0,125 belassen, anstatt der empfohlenen 0,10. Das ergab dann den helleren Hintergrund. War wohl zuviel.

Was den CLIPPING FACTOR angeht, glaub das meinst du ja, da habe ich um eine Zehnerpotenz reduziert, also vor dem 5er noch eine 0 eingesetzt. Ist das noch zuwenig?
Siehe:
Bild


LG,
Michael S.

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 10.11.2015, 10:25

Guten Tag!

Bitte - so sieht es nach dem MASKED STRETCH bei mir nun aus - Hintergrund entrauscht, SCNR angewandt...und JETZT kommen ebene meine großen Probleme mit der EBV.
Das Hauptobjekt ist ja viel zu dunkel - wie also nun selbiges aufhellen, mehr Kontrast usw. OHNE eben die all die Sterne zu beschädigen?

Hier die richtigen Schritte zu finden, würde ich mich enorm weiterbringen in der EBV.
Bild

LG,
Michael S.

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 4817
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von markusblauensteiner » 10.11.2015, 11:01

Hallo Michael,

das sieht nun viel besser aus.
Nun würde ich wie folgt vorgehen - bevor du dich erneut verzettelst. Stichwort, ganz direkt gesagt: "gehen können, bevor man tanzen möchte".
Ich würde die Bearbeitung ganz einfach angehen, nämlich mit der guten alten Gradationskurve. In den Tiefen hochziehen, in den hellen Bereichen zurücknehmen. Das mehrfach, stets sachte. So weit, bis dir das Rauschen zusagt. Nicht noch weiter strecken und dann wieder glätten, sondern stoppen.
Keine Masken, kein gar nichts.
Letztlich das, was ich in 85% der Fälle bei meinen Bildern auch mache. Ich schrieb dir schon - die Sterne werden praktisch nie angegriffen, nicht maskiert, nicht entfernt.

Funktioniert das nicht, kannst du immer noch auf andere Methoden zurückgreifen. Z.b. die Wasshuber-Methode, auf PI umgelegt. Könnte hier passen, weil recht viele Sterne vorhanden sind.

Probier einfach, kann ja nichts kaputt werden. :D
Ich finde, dass man mit selber rumprobieren am weitesten kommt - weil man die Prozesse verstehen lernt - und nicht nur eine Reihenfolge und ungefähre Parameter abarbeitet.

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von tommy_nawratil » 10.11.2015, 11:08

hallo Michael,

nur kurz, muss weg -
sieht viel natürlicher aus, ein bissl mehr könntest schon einstellen bei der Hintergrundhelligkeit.
Den Crop Faktor ausprobieren, auch mal auf ganz Null setzen.

Verkippung - aufrecht hinstellen hilft nix. Bitte erinnere dich was ich schon öfter geschrieben hab, so gehts fast immer:

"Wenn die Ecken ungleich sind, dann kannst du die Kamara/Korrektor Einheit rotieren und mit dem Tubus in den Schellen gegenrotieren.
So nutzt man die Toleranzen aus um bestmöglich zu optimieren und die Ecken hinzubekommen."

Nebel aufziehen ohne Sterne aufzublasen, 3 Methoden und 2 davon wurden hier im Forum schon beschrieben.
Dabei werden immer Sterne und Nebel getrennt.
- aufgezogenes Bild in Straton von Sternen befreien und Nebel aufziehen, einfügen per aufhellen/maximum
- im PS mit Staub&Kratzer Sterne entfernen: Wasshubers "Nebel aufhellen" suche danach
- in PI gibt es jetzt das Star Reduction script. Gerald schildert in Teil 4 des Workshops wie man in der Praxis damit umgeht

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 10.11.2015, 13:41

Mahlzeit Tommy und Markus!

ad Markus - also das Curves Transformation tool in PI habe ich schon probiert - funktioniert ja gleich wie in PS.
Eventuell setze ich die Punkte nicht gut genug, dass es mir abschließend gefällt, bzw. bleibt mir dann der Hintergrund zumeist zu hell, also über 0.10

ad Tommy - ja, das mit der "Wasshuber-Methode" habe ich schon mal probiert, ging so halbwegs...aber irgendein Schritt am Ende machte dann bissi Probleme soweit ich mich erinnere, evtl. liegst ja an der alten PS CS2 Version.

Werde nochmal Masked Stretch probieren mit halt ein bisserl mehr HST davor, damit das Bild in Summe dann schon etwas heller ist nach Masked Stretch, bzw. bei Hintergrundhelligkeit halt 0.125.

Straton würde ich mir ja kaufen, meine aber da auch hier im Forum gelesen zu haben, dass es ja auch nicht die eierlegende Wollmilchsau ist und dort Spuren der Sterne übrigbleiben, bzw. dann der Hintergrund im fertigen Bild "fleckig" werden soll - aber das habe ich selbst noch nicht ausprobiert.

Bezüglich drehen - schon klar, ich habe da auch schon vorher 90° Drehungen gemacht, Kamera mal im Hochformat, mal im Querformat gehabt.
Jetzt mit den neuen Flattener bin ich ja gespannt - probiere es mal so.

DANKE für euer feedback sowei,
LG,
Michael S.

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 4817
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von markusblauensteiner » 10.11.2015, 14:06

Hallo Michael,
das mit der "Wasshuber-Methode" habe ich schon mal probiert, ging so halbwegs...aber irgendein Schritt am Ende machte dann bissi Probleme soweit ich mich erinnere, evtl. liegst ja an der alten PS CS2 Version
Nein, die Version ist nicht das Problem. An was bist du gescheitert?
also das Curves Transformation tool in PI habe ich schon probiert - funktioniert ja gleich wie in PS.
Eventuell setze ich die Punkte nicht gut genug, dass es mir abschließend gefällt, bzw. bleibt mir dann der Hintergrund zumeist zu hell, also über 0.10
Es reichen grundsätzlich zwei Punkte, zunächst. Einer zum Hochziehen und oben einer zum Zurücknehmen. Hier auf Seite 20 für PS dargestellt, mit mehr Punkten, aber egal.
Wird der Hintergrund hell - Tonwertkorrektur, abdunkeln.
Muss ja gehen, geht nämlich. :D

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 10.11.2015, 15:48

Hallo Markus!

Konkret zur Wasshuber-Methode, sie ist ja sehr schön beschrieben - ich bin auf Seite 2 des pdf-Dokuments beim Punkt "Aufhellen", da steht im vorletzten Absatz:
"Den Schwarzpunkt der Kurve so weit nach rechts ziehen, bis der Himmelshintergrund nicht mehr oder nur mehr gerade noch so mit aufgehellt wird."

Da meine ich das ist bei der Gradiationskurve, ganz unten links das kleine schwarze Quardart, im "Fenster" wo die Gerade (vorerst) dargestellt ist...die ziehe ich zB bis x Wert 20-25, der Hintergrund wird aber ja immer abgedunkelt. Daher verstehe ich eben den Satz oben nicht ganz, oder ist es eh so simpel - halt nach Gefühl.


Ich habe das Beschriebene nur 1mal angewandt (den Punkt "Dynmamik" in diesem Dokument gar nicht gemacht) und bin dann am Ende dorthin gekommen:
Bild

Das obere Bild zeigt den Zustand nach Masked Stretch, Hintergrund entrauschen usw. - OHNE jegliche Form der Sternveränderung, ohne HDR, ohne Local Histogramm Transformation und dergleichen. Darunter noch einmaliger Wasshubermethode "Aufhellen".
Finde das ja schon extrem - also von mehrfach wiederholen wie er schreibt kann da ja keine Rede sein.
:lol:

Jetzt wäre halt noch die Frage ob ich in PI eine "StarMask" machen und "Morphological Transformation" mit Erosion anwende, um die Sterne kleiner zu machen.

LG,
Michael S.

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 4817
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von markusblauensteiner » 10.11.2015, 16:07

Hallo Michael!

Bei Manfreds Methode hast du VOR "den Schwarzpunkt der Kurve..." (zumindest) zwei Ebenen: 1x Hintergrund und 1x die aufgehellte Ebene.
Nun gehst du her und öffnest eine Gradationskurve - und zwar so, dass sie auf dem Ebenenstapel liegt (du hast dann mind. 3 Ebenen). Du setzt die Maus zw. die Gradadionskurve und die aufgehellte Ebene und machst einen Rechtsklick.
Dann wählst du "Schnittmaske erstellen".
Nun öffnest du die Kurve und ziehst das schwarze Eck links unten nach rechts - und zwar so weit, dass der Hintergrund nicht mehr aufgehellt wird.
Du wirst sehen, dass der "Buckel" in dieser Kurve recht schmal ist, das ist normal.
Um die genaue Einstellung zu treffen, ziehst du mal nach rechts wie du dir denkst, schließt die Gradationskurve und schaltest nun die aufgehellte Ebene ein und aus. So siehst du schön, ob du noch weiter ziehen musst oder nicht.

Manfred schreibt auch, dass die Methode vorsichtig eingesetzt werden soll - also die Deckkraft der aufgehellten Ebene reduzieren, auf etwa 20 - 30%. Auf diese Weise lieber mehrfach, wenn überhaupt nötig.

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 10.11.2015, 16:17

Hallo Markus!

Was du da zu Beginn beschreibst - das hatte ich eh, also die Schnittmaske, verbunden mit der Ebene darunter (ja, hatte insgesamt drei, die Originale, die aufgehellte, und die Gradiationskurven-Einstellungsebene darüber mit der Maske).

Hast du gemeint, dass ich die Sichtbarkeit der Ebene darunter ein-ausschalten hätte sollen, um den Hintergrund besser abschätzen zu können?
Ich bin jetzt dahin gekommen:
Bild

Und da "rauscht" auch nix, selbst bei 100% Ansicht:
Bild

Etwas Deconvolution könnte ich evtl. noch machen, dann hätten die Sterne etwas mehr "Pfeffer"...was meinst du?

Ich hoffe das sagt dir auch schon mal zu, ein Schritt vorwärts hoffentlich...und heute habe ich auch noch einen neuen Flattener erhalten.
:twisted:

LG,
Michael S.

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 10.11.2015, 16:34

Soda...der Abend nähert sich.

Für heute mal genug...ich habe noch etwas Deconvolution dem Video-Tutorial von Tommy folgend angewandt und meine etwas Channel-Match hat auch nicht geschadet - hier
der 100% crop:

Bild

LG,
Michael S.

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von tommy_nawratil » 10.11.2015, 18:46

hallo Michael,

die Sterne sehen ja ganz gut aus (ausser der Formen am Rand)!
Was jetzt dem Bild noch fehlt, ist ein ebener Hintergrund.
Durchs Strecken ist sichtbar geworden, dass unterschiedliche Bereiche den Hintergrunds unterschiedlich hell
geworden sind, und auch grosse diffuse Halos um helle Sterne entstanden sind.

Die einfachste Methode dagegen vorzugehen, ist eine Tonwertkorrekturebene darüber
aufmachen, den Mittenregler etwa auf 0,8 stellen (dunkler), und die Maske ganz schwarz.
Dann mit weichem Pinsel mit kleiner Deckung die hellen Stellen in der Maske abdunkeln
(also Maske aktiv stellen, und im Bild malen um die Maske zu bearbeiten).

Mit den Farben ist es etwas schwieriger, aber das machen wir nachher :-)

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 10.11.2015, 20:10

Guten Abend TommBild

LG,
Michael S.

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 4817
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von markusblauensteiner » 10.11.2015, 22:17

Hallo Michael,

sieht wirklich schon richtig gut aus! Siehst jetzt selbst, wie schön deine Sterne aussehen?
Jetzt könnten wir noch ein bisschen schärfen - NICHT die Sterne. Die Säulen und Strukturen im Herz hätten es verdient, noch ein bisschen rausgestellt zu werden. Ein bisschen!
Da kann ich dir aber mit PI leider nicht helfen...

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 10.11.2015, 23:51

Guten Abend Markus!

Danke für das feedback - nun, evtl. kann ich die Stern maskieren und in PI etwas Local Histrogramm Transformation einbauen ohne die Sterne zu beschädigen.

LG,
Michael S.

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von tommy_nawratil » 11.11.2015, 01:05

hallo Michael,

ja, das wäre eine Möglichkeit.

Zu der vorigen Operation mit Tonwertkorrektur: Du hast grossflächige Helligkeitsschwankungen im Bild Hintergrund,
zb rechts blaue Aufhellungen, oben grosse diffuse Flecken, unten ebenso. Die solltest du auch korrigieren!

Da es auch immer dunkle Flecken gibt wenn man stark aufzieht, macht es Sinn gleich über der einen Tonwertkorrektur Ebene mit 0,80
eine weitere mit 1,20 aufzumachen, und gleich die Maske schwarz. Die eine nenne ich dunkler die andere heller.
Dann mal ich mal da mal dort bis die Helligkeiten gut angeglichen sind. Hier musst du natürlich aufpassen, kein H-Alpha
abzudunkeln. Aber wo ein Lichtfleck darüber zu sehen ist, nur zu!

Dazu ein Hilfstipp: Wenn man Farbgradienten hat und die Helligkeit (Lumi) normalisieren will,
dann irritiert die Farbe. Lege eine Hilfsebene Farbton/Sättigung drüber und dreh die Sättigung zurück.
Dann erkennst du reine Helligkeitsunterschiede besser. Wenn fertig, diese Hilfsebene löschen.

Später, bei der Farbkorrektur ist das wichtig. Die funktioniert nur, wenn die Helligkeiten im Hintergrund ähnlich sind.
Weil man blendet die Farbkorrektur nur für diese Helligkeiten ein. Deshalb muss man zuerst die Helligkeiten korrigieren.

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 11.11.2015, 07:58

Guten Morgen Tommy!

DANKE, ist gespeichert, mal schaun, ob ich das umsetzen kann, schaffe in PS.

Eine Grundsatzfrage dazu - sind das nicht existierende zarte Reflexionsnebel, die da blau im Bild sind? Ich habe sie bewusst nicht angegriffen, bzw. links müsste das Bild ja etwas heller sein ob der dicht gedrängten, größeren Anzahl von Sternen pro Fläche als rechts im Bild?

:shock:

LG,
Michael S.

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 11.11.2015, 09:24

Guten Morgen!

ad Tommy - so, ich habe deinen letzten Vorschlag nun versucht umzusetzen - bin, war etwas verwirrt, da du "eine weitere mit 1,20 aufzumachen" geschrieben hast. "1,20" bedeutet ja, dass es HELLER wird...d.h., wenn ich dann mit dem Pinsel male, wird ja alles heller, anstatt die hellen Stellen ans Dunkle anzupassen.

Oder geht das nur, wenn man BEIDES gleichzeitig, also die 0,8er Ebene verwendet?


Ich habe dann auch versucht den kühlen, blauen Teil auf der rechten Seite des Herzens zu minimieren, bzw. zu "wärmen":
Bild

LG,
Michael S.

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von tommy_nawratil » 11.11.2015, 09:59

hallo Michael,

wenn man auf eine gewisse mittlere Helligkeit des Hintergrunden kommen will,
wird es fast immer auch Stellen geben die zu dunkel sind. Diese gilt es aufzuhellen.
Daher die zwei Ebenen "dunkler" "heller" + Hilfsebene.

Um vom Monitor unabhängig zu sein, sollte man auch immer mit der Pipette messen.

Reflexionsnebel: Hat man ein Bild mit derart wilden Gradienten, muss man heftige Mittel anwenden,
um überhaupt zu einem guten Hintergrund zu kommen. Da ist es natürlich wichtig, immer auch anhand von
Referenzbildern einen Realitätscheck zu machen, Mit einem solchen Bild wirst du nicht wissenschaftlich
neue Entdeckungen machen, und wenn du streng bei der Maxime bleibst "ich stelle nur dar was in den Bild drin ist"
dann kannst du nicht zwischen Gradienten und Signal unterscheiden. Das wird besonders schwierig,
wenn man schwaches Signal wie den galaktischen Zirrus darstellen will.
In diesem Bild ist der nicht Thema, dafür haben wir einen grossflächigen roten Nebel mit OIII Anteilen
an verschiedenen Stellen. Also, suche dir ein paar Referenzbilder und schau nach den Reflektionsnbeln! :wink:

Das ist auch eine Frage der Bildphilosophie, die du dir selbst stellen musst. Ich kann dir nur sagen,
mit welchen Werkzeugen du weiterkommst. Den "Mord" musst du selbst begehen. :mrgreen:

Ich sehe das pragmatisch - sehe ich im Bild etwas das offensichtlich nicht hingehört, dann ist es für mich ein Bildfehler.
Manchmal wird die Entscheidung heikel.

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 11.11.2015, 13:29

Hi Tommy!

Ok, d.h. also - JA, ich soll das so verstehen, dass ich BEIDES GLEICHZEITIG machen - 0,8 und 1,2 und dann male ich unterschiedlich in den zwei
Masken herum, um zum gewünschten Hintergrund zu kommen?

ad Realität - das ist natürlich schwierig, ich kenne nicht wirklich ein Referenzbild. Von Amateuren gibt es eine große Bandbreite von orange-rot bis rot-violett, mitunter
sehr fad alles in einer Farbe, dann wieder die Falschfarben Bilder usw.

Aber zumindest eines ist schon "wahr" - in der rechten Herzhälfte darf doch bissi blau sein, ob des Sauerstoff-Anteils?

LG,
Michael S.

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von tommy_nawratil » 11.11.2015, 14:56

hallo Michael,

jawohl, so sollst du das verstehen :lol:

Referenzbilder: Ja, die Realität hat viele Gesichter, besonders wenn man was gebechert hat :lol: :lol: :lol:
Du suchst dir natürlich ncht irgendwelche Amateurbilder,
von Leuten die grad erst begonnen haben, sondern REFERENZEN !
Also zB POSS rot und blau, SDSS, oder Amateurbilder von den allerbesten!

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 11.11.2015, 15:09

tommy_nawratil hat geschrieben:hallo Michael,

jawohl, so sollst du das verstehen :lol:

Referenzbilder: Ja, die Realität hat viele Gesichter, besonders wenn man was gebechert hat :lol: :lol: :lol:
Du suchst dir natürlich ncht irgendwelche Amateurbilder,
von Leuten die grad erst begonnen haben, sondern REFERENZEN !
Also zB POSS rot und blau, SDSS, oder Amateurbilder von den allerbesten!

lg Tommy

Hi Tommy!

Na und ich dachte bei REFERENZEN an Bilder von Forumsteilnehmern hier!
:arrow: :mrgreen: :lol: :D

LG,
Michael S.

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von tommy_nawratil » 13.11.2015, 02:10

hallo Michael,

und? konntest du schon was damit anfangen?

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 13.11.2015, 18:28

Guten Abend Tommy!

Ich weiß jetzt nicht was du meinst? Hast du die von dir aufgezählten Himmelsdurchmusterungen gemeint? Da weiß ich jetzt nicht welche Webseite, bzw. gehts da um die Sternfarben oder sind da die entsprechenden Deep Sky Objekte wie bei skymap.org dargestellt?

LG,
Michael S.

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von tommy_nawratil » 14.11.2015, 00:37

hallo Michael,

naja, dein Bild ist ja noch nicht fertig. Da sind noch Helligkeits und Farbgradienten.
Zuletzt besprachen wir das heller/dünkler um die Helligkeitsgradienten hinzubekommen.
Bist du noch dran?

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4992
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von HHV » 14.11.2015, 08:07

Guten Morgen Tommy!

Ja, jetzt have ich es kapiert...wird nochmal überarbeitet.

:mrgreen:
LG,
Michael S.

klausbaerbel
Austronom
Beiträge: 2414
Registriert: 25.02.2012, 13:46

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von klausbaerbel » 16.11.2015, 20:07

Hallo Zusammen,

Bei mir dauert eine Bearbeitung immer etwas länger.
4 Versionen habe ich erstellt und die meiner Ansicht nach Beste ausgewählt.

In der Zwischenzeit ist von PixInsight zu Photoshop umgeschwenkt worden.
Dazu kann ich garnichts sagen, da ich kein Photoshop habe.

Ich habe demzufolge alles in PixInsight bearbeitet.

Mein Ergebnis schaut so aus.

Bild

In Groß im Stagingbereich auf Astrobin.
http://www.astrobin.com/full/226944/0/?real=&mod=


Da ich immer etwas chaotisch bearbeite und eigentlich keinen festen Workflow habe,
wie Tommy beispielsweise,
ist es für mich immer sehr schwierig zu beschreiben was ich da so angerichtet habe.
Oft mische ich mehrere Versionen oder auch zwischendurch 2 Bilder mit Pixelmath um zu heftige Bearbeitungsschritte abzudämpfen.

Ich habe mich nun bemüht einen halbwegs nachvollziehbaren Ablauf einzuhalten, den ich als Processcontainer in der Dropbox abgelegt habe.

"https://www.dropbox.com/s/m59d4z3e0x3lv ... .xpsm?dl=0"

Bitte die Url zwischen den Gänsefüßchen kopieren und im Browserfenster eingeben.

Ich weiß nicht, warum es nicht klappt, wenn man die Url direkt hierher kopiert.
Die Forensoftware verändert die Url und man landet immer auf der Dropboxwerbeseite.
Über Rat wäre ich sehr dankbar.



Ich hatte vor dem Ablauf des Processcontainers das Bild mit DynamicCrop beschnitten und eine Farbkalibration mit BackGroundNeutralization (Background reference das zu bearbeitende Bild) durchgeführt.
In Anschluß mit DBE und CanonBandingReduction den Hintergrund geebnet.
Dann das Bild mit HistogramTransformation etwas gestreckt.

Anstelle von MaskedStretch habe ich Geralds Methode: "How to enhance nebuala without pushing stars"
angewendet, wie im Video beschrieben.
http://www.werbeagentur.org/oldwexi/Pix ... sight.html

Allerdings die Rangemaske und HDR MultiscaleTransform weggelassen, da keine großen Halos im Bild sind.

Ab dem Zeitpunkt ist der Processcontainer zutreffend.


Ich weiß, es ist nicht zu 100% nachvollziehbar aber ich denke daß durch den Processcontainer die von mir gewählten Einstellungen hilfreich sein könnten.
Besonders die Einstellungen von ACDNR, die doch sehr von den üblichen Einstellungen abweichen, um ein nicht zu glatten Hintergrund zu erhalten.

Ich habe die Projektdaten noch gespeichert und kann gezielte Nachfragen zu Einstellungen oder Masken nachvollziehen, um sie zu beantworten.
Die Projektdaten sind leider etwas zu groß, um sie in die Dropbox zu legen.

@Marcus
Deine Methode mit Curves zu strecken und dabei die Sterne unberührt zu lassen (Curves nur im unteren Bereich anzuheben), habe ich nicht zufriedenstellend umsetzen können.
Es gab immer Sterne die am Rand sehr ausgefranst waren.

@Tommy
Mindestens der große blaue Bereich um den hellen Stern Mitte Rechts müßte ein Reflektionsnebel sein.
Der ist auf sehr vielen IC1805 Bildern so zu sehen.

@Michael
Kann es sein, daß es zum Aufnahmezeitpunkt dunstig war?
Ich hatte große Schwierigkeiten die weichen Halos um die Sterne und den hellen Schleier im Gesamtbild in den Griff zu bekommen.

Ich habe das Bild jetzt im Stagingbereich auf Astrobin hochgeladen (Also nur für die Personen sichtbar, die den Link hier anklicken).
Da ich aufgrund Wetter in diesem Jahr nicht ein Bild fertig aufnehmen konnte, würde ich mich freuen, wenn ich diese Version, unter Hinweis auf dieses gemeinsame Bearbeiten, auch in den öffentlichen Bereich stellen darf.


Liebe Grüße
Heiko

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von tommy_nawratil » 17.11.2015, 02:10

hallo Heiko,

das gefällt mir schon recht gut! jawohl, den Reflektionsnebel um den Stern sieht man auch im SDSS blau,
die oben im Bild aber eher nicht.

Die heller/dünkler Geschichte kann man in PI natürlich nicht per in Maske malen machen, da die Mal Werkzeuge fehlen.
Stattdessen kann man die Information aus dem Bild ableiten, und per range select die Bereiche auswählen die zu hell/zu dunkel sind.
Allerdings muss man einen Weg finden, das gewünschte Signal vom Objekt in diesem Helligkeitsbereich durchzulassen.
Da tut sich das Auge leichter die Spreu vom Weizen zu trennen und die Selektion zu machen.
Denken wir mal nach darüber, es ist sicher möglich ein Charakteristikum zu isolieren das für Objekt bzw Störung steht.

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Einladung zur Bearbeitung vom Heart Nebula - Bild mit AP

Beitrag von tommy_nawratil » 17.11.2015, 10:24

hallo,

ich weiss schon wie heller/dünkler in PI gehen könnte :mrgreen:

PI hat zwar keine direkten Malwerkzeuge, es gibt jedoch ein Werkzeug welches die willkürliche Auswahl per Auge sehr wohl erlaubt.
Das ist die DBE, wo man die Samples ganz nach Belieben setzen kann.
Das kann ich verwenden um zB das Objekt zu markieren und daraus eine Maske zu erstellen die in etwa das Objekt umfasst.
Dies wird invertiert, und kann mit einer range mask welche die gewünschten Helligkeitsbereiche umfasst kombiniert werden.
Nur kann DBE nicht sample genau zB kleine Löcher stopfen, aber range mask kann das sehr wohl.
Also kombiniert man die beiden Auswahlmasken, sodass das Objekt ausgenommen ist. Das geht am besten mit Geralds Blend script.
Dann kann man die Maske übers Bild legen, und per Histo Transfer die gewünschten Bereiche anheben oder absenken, bis sie dem
allgemeinen Hintergrund angeglichen sind.
Wer probiert's als erster aus?

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Antworten