Zuviel Nebel - Pixinsight

Der beste Weg um neue Verarbeitungstechniken zu lernen und miteinander teilen
Antworten
Benutzeravatar
Sternfreund
Austronom
Beiträge: 1629
Registriert: 06.04.2012, 07:54
Wohnort: Wien Umgebung
Kontaktdaten:

Zuviel Nebel - Pixinsight

Beitrag von Sternfreund » 18.09.2014, 06:19

Morgen,
Zur Zeit versuche ich mich bei der Bildbearbeitung an den Basic RGB Workflow von harrysatroshed zu halten.
( http://www.harrysastroshed.com/workflow.html )

Das funktioniert auch meist gut. Bei meinem aktuellen Projekt steh ich damit aber an weil in meinem Bild einfach zuviel Nebelanteil vorhanden ist und ich kaum Hintergrund sehe.

Die Punkte des Workflows die ich meine sind vor allem 6-8.

Wie geh ich bei DBE vor wenn nur Nebel vorhanden ist und maximal am Rand etwas Hintergrund?

Wo kann ich ein preview für die Background Neutralisation setzten wenn ich mir nicht sicher bin ob da nicht schwache nebelausläufer sind?

Und wie definiere ich den Weisswert bei Color calibration wenn nur Rot vorhanden ist?

Fragen über Fragen ;)

Liebe Grüsse
Arno
_______________________________________________________________
Esprit 80 + G2-8300m ext. FW auf G11.
Evostar ED100/900 + DMK21au.04.as auf EQ5
_______________________________________________________________

http://www.far-light-photography.at

Benutzeravatar
Mostschädel
Austronom
Beiträge: 268
Registriert: 23.08.2010, 23:54
Wohnort: Ebreichsdorf
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Nebel - Pixinsight

Beitrag von Mostschädel » 19.09.2014, 17:16

Hallo Sternfreund!
Stell doch Deine gestackte Version 32 Bit Fits (linear) auf die Dropbox
dann kann man nachschauen was zu machen ist. Zwischen viel Nebel und wenig Nebel
gibt's weit auseinandergehende Auffassungen...
Erst wenn man das Bild sieht kann man entscheiden welche Bearbeitungen man macht.
(Damit bin ich überzeugt dass es in der Astro Bildbearbeitung kein "generelles Kochrezept" geben kann.)
Aloha
Gerald

Benutzeravatar
Sternfreund
Austronom
Beiträge: 1629
Registriert: 06.04.2012, 07:54
Wohnort: Wien Umgebung
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Nebel - Pixinsight

Beitrag von Sternfreund » 20.09.2014, 06:46

Hoi Gerald,

hier bitte:
https://www.dropbox.com/sh/odyje5avs0cm ... o8yLa?dl=0

da findest du die summenbilder in Ha und in RGB.
das Ha-Bíld enthält noch alle Kanäle.

was mir (im nachhinein) eingefallen ist:
beim RGB bild hatte ich am Esprit ja einen IDAS LPS P-2 verwendet und zusätzlich aber auch einen IR/UV Block clipfilter (auf den ich ganz vergessen hatte).
wenn ich den IDAS verwende kann ich mir den IR/UV block ja sparen eigentlich weil der IDAS im IR eh zu macht. also sollte ich nur mit Idas auch keine Halos durchs IR bekommen oder?

was mich wundert ist dass vor allem beim RGB so wenig am einzelbild (siehe dropbox) zu sehen ist. ist IC1396 wirklich so ein schwacher bruder?

na auf jeden fall ist das RGB für mich bearbeitungstechnisch die bisher härteste nuss die es zu knacken gilt...
danke für deine Hilfe Gerald!

Liebe Grüsse
Arno
_______________________________________________________________
Esprit 80 + G2-8300m ext. FW auf G11.
Evostar ED100/900 + DMK21au.04.as auf EQ5
_______________________________________________________________

http://www.far-light-photography.at

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Nebel - Pixinsight

Beitrag von tommy_nawratil » 20.09.2014, 14:35

hallo Arno,

in solchen Fällen wo es nicht eindeutig ist was ist Hintergrund und was ist Nebel,
da muss man sich eben entscheiden was am Wahrscheinlichsten ist. Also kein genereller Ansatz möglich, wie Gerald sagt.

Mit der DBE willst du die Gradienten entfernen, in Luminanz und Farbe.
Ist der Nebel vor allem Rot, dann hast du die Gradienten im G und B Kanal eindeutiger als im R Kanal.
Also zerlegt man mal das Bild in die RGB Kanäle und sieht sich diese an.
Du kannst dann die G und B Kanäle einfach behandeln wie üblich, aber mit Samplepunkten
an den Stellen wo am wenigsten Nebel ist. Einige wenige Punkte reichen für einen grossflächigen Gradienten.
Nebel haben nämlich auch einen Vorteil: Man sieht kleine fleckenartige Gradienten nicht mehr, weil sie im Nebel untergehen.

Im R Kanal hast du nun mit dem Nebel zu tun, und der Gradient vermischt sich. Ist er offensichtlich,
versuche ihn an den Punkten zu sampeln wo der Nebel am schwächsten ist. Das lässt dir die Nebelhelligkeiten
am ehesten in Ruhe.

Die rekombinierten RGB Kanäle müssen dann farbkalibriert werden. Das ist bei grossflächigen H-Alpha Nebeln
auch niocht ganz einfach, weil "background neutralisation" natürlich eine Themenverfehlung ist, und "Linear Fit"
das Rot ebenfalls zu G und B nivelliert. Du musst daher die Farbe händisch nachkalibrieren (mehr Rot!) oder Werkzeuge
verwenden, welche auf die Sternfarben kalibrieren. zB eXcalibrator von Bob Franke.

Das sind so meine theoretischen Ansätze dazu, Gerald wird aus seiner reichen Erfahrung sicher weiterführendes sagen können.

lg Tommy
PS: Ja klar ist der IC1396 ein relativ schwacher Bruder, obwohl es noch viel schwächere gibt.
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
Mostschädel
Austronom
Beiträge: 268
Registriert: 23.08.2010, 23:54
Wohnort: Ebreichsdorf
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Nebel - Pixinsight

Beitrag von Mostschädel » 20.09.2014, 21:49

Hallo Sternfreund!

Zu Deiner DBE Frage des RGB`s:
Anbei ein Link zum Screencopy dass von links nach rechts die Schritte zeigt bis nach dem DBE.
http://www.werbeagentur.org/oldwexi/gal ... 96_DBE.jpg
Ebenfalls anbei ein Link zu den Prozessen die verwendet wurden mit ihren Einstellungen.
Nach dem Download entzippen und das Ergebnis einfach auf die PI Oberfläche ziehen.
http://www.werbeagentur.org/oldwexi/ic1396.zip
Die Schritte sind:
DynamicCrop um die schwarzen Ränder wegzukriegen
RGB ChannelExtraction
LinearFit auf G und B, Reference R.
RGB Channelcombine
DBE
Im DBE habe ich etwas experiementiert bis der extrahierte Background keine dominanten Rotanteile mehr hatte
die in Nebelnähe waren.

Ich hoffe das hilft.

P.S.: zum Color Kalbrieren muss man nicht in andere Software hupfen und Dynamik verlieren, es genügt
mehrere kleine Previews nur über einzelne oder mehrere benachbarte helle große Sterne zu legen und diese dann
mit ScriptAggregator zu einer Datei verbinden die dann in der ColorCalibration
als White Reference verwendet wird. Der Background ist ja einfach - irgenwo links unten den Preview holen.
Aloha
Gerald

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Nebel - Pixinsight

Beitrag von tommy_nawratil » 21.09.2014, 00:59

hallo Gerald,

vielen Dank für dein Beispiel!
Dazu eine Frage: Warum machst du Linear Fit vor DBE?
Nach meinem Verständis kalibrierst du dann das Bild mit den noch enthaltenen nicht bereinigten Gradienten.
Ich habe oft sehr heftige Gradienten, viel stärker als hier bei Arno. Deshalb mache ich Linear Fit immer nach DBE.
Was ist deine Ansicht dazu?

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Nebel - Pixinsight

Beitrag von tommy_nawratil » 21.09.2014, 01:00

hallo Gerald,

vielen Dank für dein Beispiel!
Dazu eine Frage: Warum machst du Linear Fit vor DBE?
Nach meinem Verständis kalibrierst du dann das Bild mit den noch enthaltenen nicht bereinigten Gradienten.
Ich habe oft sehr heftige Gradienten, viel stärker als hier bei Arno. Deshalb mache ich Linear Fit immer nach DBE.
Was ist deine Ansicht dazu?

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
Sternfreund
Austronom
Beiträge: 1629
Registriert: 06.04.2012, 07:54
Wohnort: Wien Umgebung
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Nebel - Pixinsight

Beitrag von Sternfreund » 21.09.2014, 07:05

Hallo Gerald,
vielen dank für deine sehr ausführliche antwort/hilfe!

noch zu DBE:
du schreibst du hast herumexperimentiert.
heißt das du hast alle punkte manuell gesetzt und nach "jedem" punkt geschaut ob im backgroundbild keine rotanteil mehr sind?


und zu ColorCalibration:
welche Sterne nehme ich dafür? ist das egal welchen Spektraltyp diese haben (ob rot oder blauweiß).
wie eng müssen diese previews dann sein? muss structure detection dann bei diesem Aggregat eingeschalten sein?

wenn ich das so mache wird das bild ziemlich bläulich.

Liebe Grüsse
Arno
_______________________________________________________________
Esprit 80 + G2-8300m ext. FW auf G11.
Evostar ED100/900 + DMK21au.04.as auf EQ5
_______________________________________________________________

http://www.far-light-photography.at

Benutzeravatar
Mostschädel
Austronom
Beiträge: 268
Registriert: 23.08.2010, 23:54
Wohnort: Ebreichsdorf
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Nebel - Pixinsight

Beitrag von Mostschädel » 21.09.2014, 16:50

Hallo Tommy!
Das Ausgangsbild hatte das Histogramm je Farbe viel zu stark weit auseinander.
D.h. der Rotanteil war so stark dass man am Bild bei nomaler verketteter STF Streckung
nur mehr sattes Rot sah.
D.h. ich versuche immer vor dem DBE den Median der Farben mit LinearFit näher zur Deckung zu bringen.
Manchmal, wenn es zu arg ist schon an jedem registrierten Einzelbild bevor ich stacke.

Am Screenshot war das linke Ausgangsbild ja zum besseren Erkennen schon mit unlinked STF extrem korrigiert.

Ich machs halt so - man kann natürlich über alles diskutieren...
Aloha
Gerald

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5608
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Nebel - Pixinsight

Beitrag von tommy_nawratil » 21.09.2014, 18:40

hallo Gerald,

ah, verstehe! Allerdings ist bei einer mod Eos immer so, dass der R Kanal extrem stark ist.
Daher entkopple ich die Kanäle immer in der STF, für mich ist das wiederum "normal".
Erst nach Linear Fit kann ich entkoppeln. Wahrscheinlich ist es dann egal wie man vorgeht.
Arnos Bild braucht auf jeden Fall noch eine Farbkalibration, denn das Linear Fit will die Kanäle angleichen
und daher wird der Hintergrund grün, als Ausgleich zum roten Nebel.

Arno, die Antworten liegen eigentlich auf der Hand: Die Sterne sollen in Summe Referenz weiss ergeben, also alle Typen nehmen.
Einen repräsentativen Querschnitt. Und nicht die ausgewählten Sterne im aggregierten Bild per
Strukturerkennung ausradieren. Das macht mann wenn man den Hintergrund will.

Und ja, immer das extrahierte Hintergrundvild per STF anschauen, ob Signal dabei ist.
Man will ja möglichst kein Signal entfernen.

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Antworten