Big Data - oder - früher war auch nicht alles besser

DeepSky Fotografie - Präsentation eigener Astrofotos
Antworten
Wasshuber
Austronom
Beiträge: 201
Registriert: 26.04.2015, 14:46

Big Data - oder - früher war auch nicht alles besser

Beitrag von Wasshuber »

Hallo Leute,

Nach langer Zeit melde ich mich mal wieder hier im Forum. Nicht mit neuen Bildern, sondern mit ganz alten, die aber wie neu aussehen. Denn vor kurzem habe ich erfahren, dass es von Russel Croman ein Plugin (für PI und PS) zum Entrauschen der Bilder gibt, den NoiseXTerminator! Den musste ich gleich mit meinen alten und sehr verrauschten Bildern mal ausprobieren. Und es klappt hervorragend!

Aber nun zum Titel des Beitrags.
Big Data: wenn man wie ich schon 2003 mit der CCD-Fotografie angefangen hat, dann sammeln sich eine Menge CDs und DVDs an. Da kann man schon von Big Data sprechen.

Früher war auch nicht alles besser - vor allem nicht die Ausarbeitung. Jetzt habe ich sicher seit 2003 einiges an Erfahrung gesammelt in punkto Ausarbeitung. Aber erst mit diesem tollen Plugin kann ich die alten Daten, mit viel zu kurzer Belichtungszeit und z.T. nur 2x2 Binning in der Farbe, wirklich sinnvoll neu ausarbeiten.

Wenn mir jetzt einer meine damalige Ausarbeitung der neuen gegenüberstellen würde, würde ich Zweifel hegen, ob das wirklich die selben Rohdaten waren und da nix zusätzlich belichtet wurde. Aber es ist so. Hier gleich mal ein Beispiel, wie gut das Entrauschen funktioniert.

Bild
http://www.astroimages.at/downloads/Vergleich.jpg

Und hier drei Beispiele von alter und neuer Ausarbeitung:

Bild
http://www.astroimages.at/downloads/M81_alt_2022.jpg

Bild
http://www.astroimages.at/downloads/NGC ... t_2022.jpg

Bild
http://www.astroimages.at/downloads/VDB ... 2022-k.jpg

Wenn auch Ihr noch auf alten Schätzen sitzt, wäre das wohl einen Versuch wert, sie zu neuem Leben zu erwecken. Kurz habe ich überlegt, ob ich die neuen Versionen auf meine HP stellen solle bzw. sie gegen die alten Bilder austauschen soll. Ja, ich werde es machen (bzw. habe damit schon begonnen). Denn ich will ja auf meiner HP nicht zeigen, wie gut oder schlecht meine Bildbearbeitungskenntnis damals war, sondern was in den Rohdaten steckt.

Grüß Euch,
Manfred
VC200L, Sky90, Atik383L+, QHY8, GPDX
www.astroimages.at
https://soundcloud.com/photonic-1
Benutzeravatar
TONI_B
Austronom
Beiträge: 4829
Registriert: 25.07.2012, 18:11
Wohnort: 2232 Deutsch Wagram

Re: Big Data - oder - früher war auch nicht alles besser

Beitrag von TONI_B »

Absolut beeindruckend!!
lG
TONI


TS 12"RC; Skywatcher ED120, Esprit 100, Lacerta ED72, EQ8, EQ5, SA; Sony A77II, Sony A7(mod), Sony Nex5(mod), Sony A7r(mod), SonyA7s(mod), ASI174MM, ASI120MM-S, ASI185MC, ASI071C-cool; ASI 2600MC
Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5908
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Big Data - oder - früher war auch nicht alles besser

Beitrag von tommy_nawratil »

hallo Manfred,

sehr fein dass das neue tool dich so inspiriert!
Neue gute Werkzeuge machen Freude!
Ich sehe hauptsächlich Unterschiede in der Streckung zwischen alt und neu,
wobei die alten Bilder stärker gestreckt sind. Erst in der größeren Version via Link
sehe ich die stärkere Weichzeichnung. Sieht gut aus!

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at
Wasshuber
Austronom
Beiträge: 201
Registriert: 26.04.2015, 14:46

Re: Big Data - oder - früher war auch nicht alles besser

Beitrag von Wasshuber »

tommy_nawratil hat geschrieben: 17.07.2022, 11:37 ...
Ich sehe hauptsächlich Unterschiede in der Streckung zwischen alt und neu,
...
Danke Tommy!

Ja, damals habe ich den letzten Tropfen aus den Pixeln rausgequetscht, bis es aus heutiger Sicht nicht mehr schön ist. Ich wollte einfach zu viel rausholen. Ich habe nun schon 39 Bilder neu bearbeitet und sehe immer wieder, das ich weit über ästhetische Grenzen gegangen bin.
Für mich ist aber der größte Unterschied des neuen NoiseXterminators der, das beim Entfernen des Rauschens keine Details in den Strukturen verloren gehen. Vorausgesetzt, man wendet die beiden einstellbaren Parameter für Stärke und Details richtig an. Es sieht bei den alten Kurzeblichtungen danach einfach so aus, als ob man 10-mal mehr Belichtungszeit investiert hätte.
Bei allen bisherigen Werkzeugen und Verfahren hatte ich immer Verluste in den Details gesehen!

Servus,
Manfred
VC200L, Sky90, Atik383L+, QHY8, GPDX
www.astroimages.at
https://soundcloud.com/photonic-1
Antworten