Messier 26

DeepSky Fotografie - Präsentation eigener Astrofotos
Antworten
Benutzeravatar
Josef
Austronom
Beiträge: 3708
Registriert: 03.01.2008, 18:23
Wohnort: Saxen
Kontaktdaten:

Messier 26

Beitrag von Josef »

Hallo!

Die letzten wirklich warmen Tage und Nächte gehörten einem etwas südlicheren Objekt, warme Luftmassen, der zunehmende Mond in der Nähe und eine langsam auskühlende Optik, nicht gerade der Mix aus dem die Träume sind.
Messier 26, einem offenen Sternhaufen, der in Richtung des Sternbilds Scutum liegt. Obwohl dieser Sternhaufen im Vergleich zu anderen Objekten, die sich diesen Himmelsausschnitt teilen, eher schwach ist, gibt er den Astronomen nach wie vor Rätsel auf, da es sich in seinem Kern offenbar um ein Sternfeld mit geringer Dichte handelt.

Als sich diese Sternwolke vor etwa 89 Millionen Jahren bildete, war sie wahrscheinlich viel kompakter als die heutige Größe von 22 Lichtjahren. In einer Entfernung von etwa 5.000 Lichtjahren von unserem Sonnensystem können wir nicht ganz in den Kern hineinsehen, um festzustellen, wie dicht er tatsächlich ist, weil eine Wolke aus interstellarer Materie ihn verdeckt.

Allerdings wissen wir ein wenig über die darin enthaltenen Sterne. Wie der Astronom James Cuffey in einem Aufsatz mit dem Titel "The Galactic Clusters NGC 6649 and NGC 6694", der in der Juli-Ausgabe 1940 des Astrophysical Journal erschien, darlegte:

"Die Beziehungen zwischen Farbe und scheinbarer Helligkeit zeigen, dass NGC 6694 eine gut definierte Hauptreihe und einen leichten Hinweis auf einen Riesenast enthält. Eine Zone mit geringer Sterndichte 3′ vom Zentrum von NGC 6694 entfernt wird festgestellt. Das Verhältnis zwischen allgemeiner und selektiver Absorption wird anhand der verfügbaren Daten über rote Farbindizes in verdeckten Sternhaufen geschätzt. Obwohl die Ergebnisse in vielen Fällen unsicher sind, tendieren sie dazu, das durch das Streuungsgesetz vorhergesagte Verhältnis zu bestätigen."

So langweilig ein Sternenfeld auf den ersten Blick auch aussehen mag, so wichtig sind die Untersuchungen für unser Verständnis der Entwicklung unserer Galaxie und der dabei entstandenen Zeitlinie. Wie Kayla Young vom Manhasset Science Research Team sagte:

"Sternhaufen sind einzigartig, weil alle Sterne in einem Haufen im Wesentlichen das gleiche Alter haben und ungefähr gleich weit von der Erde entfernt sind. Deshalb wollten wir herausfinden, ob es einen Zusammenhang zwischen der mittleren absoluten Helligkeit und dem Alter eines Sternhaufens gibt. Die absolute Helligkeit des Sternhaufens NGC 6694 wurde auf etwa 1,34 + .9 berechnet. Mit Hilfe der B-V-Daten (Photometrische Analyse) wurde auch das Alter berechnet. Nachdem ein Streudiagramm erstellt wurde, zeigte die Linie der besten Anpassung eine exponentielle Beziehung zwischen dem Alter und der absoluten Helligkeit.

Messier 26 wurde erstmals am 20. Juni 1764 von Charles Messier selbst beobachtet. Damals schrieb er über seine Entdeckung:

"Ich entdeckte einen weiteren Sternhaufen in der Nähe von Eta und Omicron in Antinous [jetzt Alpha und Delta Scuti], unter denen einer heller ist als die anderen: mit einem Refraktor von drei Fuß ist es nicht möglich, sie zu unterscheiden, man muss ein starkes Instrument verwenden: Ich habe sie sehr gut mit einem gregorianischen Teleskop gesehen, das eine 104-fache Vergrößerung hatte: unter ihnen sieht man keinen Nebel, aber mit einem Refraktor von 3 Fuß und einem halben, erscheinen diese Sterne nicht einzeln, sondern in Form eines Nebels; der Durchmesser dieses Haufens kann 2 Bogenminuten betragen. Ich habe seine Position in Bezug auf den Stern o des Antinoos bestimmt, seine Rektaszension ist 278d 5′ 25″, und seine Deklination 9d 38′ 14″ Süd."

Später meldete Bode einige Sterne mit Nebel - ein Feld, das sich mit seinem Teleskop einfach nicht auflösen ließ. William Herschel warf nur einen kurzen Blick darauf und sagte: "Ein Haufen verstreuter Sterne, nicht reich." Während John Herschel ihn später mit der Bezeichnung NGC klassifizierte, war es Admiral Smyth, der M26 am treffendsten als den wahren galaktischen Haufen beschrieb, als den wir ihn kennen. Als er ihn im April 1835 sah, schrieb er:

"Ein kleiner und grober, aber heller Sternhaufen, der dem linken Fuß des Antinoos vorausgeht, in einem fein verdichteten Teil der Milchstraße; und er folgt 2 Aquilae nur um einen halben Grad. Die Hauptmitglieder dieser Gruppe liegen fast senkrecht zur Äquatorlinie, und der Platz ist der eines kleinen Paares im Süden oder im oberen Teil des Feldes [im Teleskop]. Dieser hübsche Doppelstern ist von der 9. und 10. Helligkeit, mit einem Winkel [PA] = 48 Grad, und wird von einem Stern der 8. Alles in allem ist das Objekt hübsch und muss nach aller Analogie eine Verwandtschaft zwischen seinen verschiedenen Bestandteilen besitzen; aber die Zusammenstellung und Anordnung dieser wundersamen Sternhaufen und ihre wahrscheinlichen Entfernungen verblüffen fast unsere gegenwärtigen Fähigkeiten. Es gibt viele astrale Spritzer in diesem überfüllten Bezirk der Galaxis, unter denen man feine Exemplare dessen findet, was man als leuchtenden Äther bezeichnen kann."

Bild
Teleskop: Barride Optics 234/1800
Aufnahmekamera: Omegon veTEC 533 C
Montierung: DIY JB-50
Filter: Baader UHC-S 2"
Zubehör: TS-Optics TSRedJM63B ×
Datum: 6. September 2022
Frames: 144×120″(4h 48′) bin 2×2
Durchschnittliches Mondalter: 10.38 Tage
Durchschnittliche Mondphase: 79.80%
Bortle Skala: 4.00
Durchschnittlicher SQM: 20.33
RA Zentrum: 18h45m15s.1
DEC Zentrum: -09°23′02″
Pixel Skala: 1,639 Bogensekunden / Pixel
Ausrichtung: 359,265 Grad
Feldradius: 0,309 Grad
Antworten