IC 1795 Fischkopfnebel

DeepSky Fotografie - Präsentation eigener Astrofotos
Antworten
Benutzeravatar
Franz1
Austronom
Beiträge: 630
Registriert: 10.02.2017, 20:35

IC 1795 Fischkopfnebel

Beitrag von Franz1 »

Hallo Sternfreunde,

den Fischkopfnebel habe ich mit dem Lacerta Fotonewton und ASI 1600 MM pro sowohl in RGB als auch mit Schmalbandfiltern aufgenommen.
Hier ein Vergleichsbild der 3 Paletten:

Bild

Bilddaten: https://www.flickr.com/photos/146686921 ... 005712596/

Der Emissionsnebel IC 1795 (Fischkopfnebel) enthält die beiden hellen Nebel LBN 645 und LBN 646 aus dem Katalog von Beverly Lynds.
IC 1795 ist etwa 6000 Lichtjahre entfernt und wurde von Edward Emerson Barnard entdeckt.
Clyde Tombaugh entdeckte Pluto im Jahr 1930 mit dem 13-inch Lawrence Lowell Teleskop.
Weniger bekannt ist, dass er auch einige Offene Sternhaufen gefunden hat.
Tombaugh 4 im Sternbild Kassiopeia liegt zwischen den beiden Emissionsnebeln IC 1805, dem Herznebel, und IC 1795, dem Fischkopfnebel. Der schwache kleine Haufen besteht aus etwa 30 Sternen in einer Distanz von 20.000 – 30.000 Lichtjahren.

Bild

Objekte : Bild

LG und CS
Franz und Manfred
Benutzeravatar
TONI_B
Austronom
Beiträge: 4884
Registriert: 25.07.2012, 18:11
Wohnort: 2232 Deutsch Wagram

Re: IC 1795 Fischkopfnebel

Beitrag von TONI_B »

RGB & HOO gefällt mir am besten!
lG
TONI


TS 12"RC; Skywatcher ED120, Esprit 100, Lacerta ED72, EQ8, EQ5, SA; Sony A77II, Sony A7(mod), Sony Nex5(mod), Sony A7r(mod), SonyA7s(mod), ASI174MM, ASI120MM-S, ASI185MC, ASI071C-cool; ASI 2600MC
Benutzeravatar
ilkr
Austronom
Beiträge: 575
Registriert: 03.01.2008, 00:38
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: IC 1795 Fischkopfnebel

Beitrag von ilkr »

Ich muss gestehen, ich hab leider keine Ahnung, was HOO heißt...
Aber ein tolles Bild!

Liebe Grüße
Reinhard
Benutzeravatar
Franz1
Austronom
Beiträge: 630
Registriert: 10.02.2017, 20:35

Re: IC 1795 Fischkopfnebel

Beitrag von Franz1 »

Hallo Reinhard,

HOO bedeutet, dass in das RGB-Bild Schmalbandaufnahmen eingebunden werden.
H (Wasserstoff) wird zu Rot, Sauerstoff zu Grün und zu Blau gemischt.
H und O werden durch ein H-Alpha-Filter bzw. durch ein O-III Filter belichtet.
Der Vorteil ist, dass durch das RGB natürliche Farben entstehen, wichtig vor allem bei den Sternen.
Die Schmalbandaufnahmen betonen dagegen die Nebelregionen.

Im Gegensatz dazu ist ein SHO-Bild eine "Falschfarbenaufnahme". Bei dieser sogenannten Hubble-Palette findet folgende Zuordnung statt:
S-II (Schwefel) zu Rot
H (H-Alpha) zu Grün
O-III (Sauerstoff) zu Blau

lg
Franz
Benutzeravatar
ilkr
Austronom
Beiträge: 575
Registriert: 03.01.2008, 00:38
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: IC 1795 Fischkopfnebel

Beitrag von ilkr »

Danke für die Erklärung!
SHO war mir anhand der "Elementsymbolik" und des allgemeinen Erscheinungsbildes klar.

Aber die Kunst, die Kontraste der Schmalbandkanäle mit der Natürlichkeit der RGB-Informationen zu kombinieren, ist schon beeindruckend!
Und die Abkürzung merk ich mir jetzt... ;-)

Lieben Gruß,
Reinhard

P.S.: Sollte man die Schwefelaufnahmen - wenn sie schon da sind - nicht auch in den Rotkanal reinstecken?
Wasshuber
Austronom
Beiträge: 214
Registriert: 26.04.2015, 14:46

Re: IC 1795 Fischkopfnebel

Beitrag von Wasshuber »

ilkr hat geschrieben: 07.11.2022, 13:09 ... Sollte man die Schwefelaufnahmen - wenn sie schon da sind - nicht auch in den Rotkanal reinstecken?
Im Prinzip hast Du damit Recht. Habe ich auch schon getan. Aber nur dann, wenn das S/N in SII ähnlich gut ist wie in Ha. Das ist es meistens nicht.
Meist ist SII viel schwächer als Ha und bringt somit keinen Vorteil. Beim Supernovarest Cassiopeia A war es aber so, dass SII sehr stark ist. Dort wurde es für Rot verwendet.

Servus,
Manfred
VC200L, Sky90, Atik383L+, QHY8, GPDX
www.astroimages.at
https://soundcloud.com/photonic-1
Antworten