M42 von der Weinebene

DeepSky Fotografie - Präsentation eigener Astrofotos
Antworten
Benutzeravatar
Trinity
Beiträge: 56
Registriert: 02.01.2008, 00:26
Wohnort: 8570 Voitsberg

M42 von der Weinebene

Beitrag von Trinity » 30.01.2009, 21:18

hallo zusammen.

stell auch wieder mal ein bild ins forum.
hab m42 auf der weinebene aufgenommen (seehöhe ca 1600m).
belichtungszeit ca 40 min. bei iso 800 mit canon eos 20d unmod. durch skywatcher 200/1000 newton, guiding mit einer st4 auf eq6.

freu mich auf euer feetback.


hier noch eine größere version http://www.trinity.startime.at/bilder/M42bearb_2.jpg

cs markus

Bild
Nur durch die Liebe und den Tod berührt der Mensch das Unendliche.

Alexandre Dumas (1824-1895)

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2769
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Amstetten
Kontaktdaten:

Beitrag von Alrukaba » 30.01.2009, 23:28

Man könnte sagen, - schon wieder der, aber ein TOLLER!!

Alex

Benutzeravatar
Trinity
Beiträge: 56
Registriert: 02.01.2008, 00:26
Wohnort: 8570 Voitsberg

Beitrag von Trinity » 31.01.2009, 19:57

@ alex danke

@ reinhard

belichtet wurde 3x5min 4x3min 3x2min 2x1min 1x30sec 1x20sec 1x10sec alle mit iso 800 und automatischer rauschunterdrückung.
gestackt wurde mit deepskystacker und bearbeitet mit ps cs3 und neat image.

lg markus
Nur durch die Liebe und den Tod berührt der Mensch das Unendliche.

Alexandre Dumas (1824-1895)

Benutzeravatar
adetman
Austronom
Beiträge: 215
Registriert: 12.02.2009, 20:12
Wohnort: Deutschland/ Niedersachsen/ Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von adetman » 14.02.2009, 14:08

hi

diese bilder sehen am bildschirm immer so schön aus ich selber hab so was noch nie live erlebt denn mein teleskop das Skylux von bresser bringts einfach nicht für solche sachen

trotzdem geile farben und tolles bild echt :D

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2769
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Amstetten
Kontaktdaten:

Beitrag von Alrukaba » 14.02.2009, 17:14

Servus adetman!

Egal wie hoch du mit einem Teleskop auch vergrößerst, du wirst es nie so sehen, wie du es auf einem Foto abbilden kannst. Visuell siehst du immer nur einen Moment, während für ein Foto, ich weiß nicht wie lange aber oft sehr lange, kommt auf das Objekt an, Licht sammelst und heutzutage die Fotos auch noch übereinander legst. Klingt zwar komisch, ist aber so. Das laß dir besser von einem Fotografen erklären.

tschüß Alex

Benutzeravatar
adetman
Austronom
Beiträge: 215
Registriert: 12.02.2009, 20:12
Wohnort: Deutschland/ Niedersachsen/ Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von adetman » 14.02.2009, 19:50

du hast recht ich hab mir den orion mal ausfindig gemacht und gefunden aber als erstes dachte ich bin falsch doch nach einer zeit merkte ich die strukturen und war enttäuscht denn ich sah nur eine dunkle kleine schwarze wolke mit ein paar sternen darin und habe schnell die lust am angucken verloren


:( :( :( :(

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2769
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Amstetten
Kontaktdaten:

Beitrag von Alrukaba » 15.02.2009, 18:03

Hallo adetman!

Nicht gleich die Flinte ins Korn schmeißen, auch beobachten muß man lernen.
Sieh dir ein Objekt wie den Orionnebel mal länger als eine Minute an, nimm dir Zeit und betrachte ihn 15 Minuten oder länger und du wirst sehen welche Details mit der Zeit rauskommen und dann wirst auch du Spaß an diesem faszinierenden Hobbie haben. Versuch es und schreibe hier über deine neuen Eindrücke

tschüß Alex

Benutzeravatar
Trinity
Beiträge: 56
Registriert: 02.01.2008, 00:26
Wohnort: 8570 Voitsberg

Beitrag von Trinity » 15.02.2009, 19:32

Hallo adetman,

schön das es dir gefällt.
bezüglich der visuellen beobachtung kann ich alex nur recht geben, je länger und öfter ich zb. m42 beobachte, desto mehr details stechen mir ins auge. :D
das gilt natürlich für jedes objekt.
astronomie ist eben ein hobby, das viel geduld und zeit verlangt.

cs markus
Nur durch die Liebe und den Tod berührt der Mensch das Unendliche.

Alexandre Dumas (1824-1895)

Benutzeravatar
adetman
Austronom
Beiträge: 215
Registriert: 12.02.2009, 20:12
Wohnort: Deutschland/ Niedersachsen/ Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von adetman » 16.02.2009, 18:41

ich hab mir ihn nochmal genauer angeschaut und ihr habt recht um so länger man ihn anschaut sieht man mehr details da hab ich meinen physik lehrer gefragt wieso? er hat gesagt das liegt an dem auge wenn man licht sieht schließt sich die pupille und es fällt weniger licht rein ( was beim telekopieren sehr wichtig ist das viel licht reinfällt ) also muss man länger ins dunkle schauen dann erkennt man sogar im dunkeln sachen viel besser und das stimmt auch was er sagt denn immer wenn ich nachts aufstehe und auf die toilette geh dann seh ich alles gut obwohl kein licht brennt und den orion nebel wurde nach einer zeit echt schön denn ich hab so eine wolke noch nie gesehen die sah ganz interessant aus was

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2769
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Amstetten
Kontaktdaten:

Beitrag von Alrukaba » 16.02.2009, 20:19

Gratuliere!! Dein Physiklehrer hat recht und wenn du weiter so aufmerksam beobachtest, wirst du noch viel Spaß mit deinem neuen Hobbie haben.

tschüß Alex

Kärntner
Beiträge: 19
Registriert: 17.02.2009, 19:14
Wohnort: Völkermarkt

Re: M42 von der Weinebene

Beitrag von Kärntner » 17.02.2009, 19:43

Hallo Markus schöne grüße aus Völkermarkt, dein Bild hat schon was an sich. :wink: Deine Bilder werden bald noch besser wen du deine neue (gecheimwaffe) aufsattelst. Hoffe auf gutes wetter am wochenend, um wider tolle Bilder machen zu können. lg. Johann

Benutzeravatar
Trinity
Beiträge: 56
Registriert: 02.01.2008, 00:26
Wohnort: 8570 Voitsberg

Re: M42 von der Weinebene

Beitrag von Trinity » 17.02.2009, 22:16

Kärntner hat geschrieben:Hallo Markus schöne grüße aus Völkermarkt, dein Bild hat schon was an sich. :wink: Deine Bilder werden bald noch besser wen du deine neue (gecheimwaffe) aufsattelst. Hoffe auf gutes wetter am wochenend, um wider tolle Bilder machen zu können. lg. Johann
servus johann,

endlich hast di angmeldet, wird ja zeit das net nur i allan unser 4er runde hier vertritt. hoffe das ma dann a ane bilder von dir hier sehen wird.
kanns ja für dich reinstellen wennst willst.
ach jo, danke nochmal für die würstl, waren suuuuuper (sensationell :D :D)
hoffe ebenfalls auf schönes wetter.

cs markus
Nur durch die Liebe und den Tod berührt der Mensch das Unendliche.

Alexandre Dumas (1824-1895)

Benutzeravatar
Christoph K.
Austronom
Beiträge: 1196
Registriert: 11.01.2009, 07:53
Wohnort: Nord-Steiermark

Beitrag von Christoph K. » 17.02.2009, 22:23

hey markus, was ist denn deine neue 'Geiheimwaffe', das Hubble-Teleskop? XD

lg. Christoph
Wish you a starry night!

Benutzeravatar
adetman
Austronom
Beiträge: 215
Registriert: 12.02.2009, 20:12
Wohnort: Deutschland/ Niedersachsen/ Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von adetman » 22.02.2009, 16:57

hi

ich hab auch jetzt mal geschaft den orionnebel zu fotografieren aber leider nicht so spektakulär wie das bild oben

Bild

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2769
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Amstetten
Kontaktdaten:

Beitrag von Alrukaba » 22.02.2009, 18:47

Hallo adetman!

Jede deiner späteren Erfahrungen beginnen mit dem ersten Versuch und für den kann sich das Bild sehen lassen, weiter so

Alex

Benutzeravatar
Trinity
Beiträge: 56
Registriert: 02.01.2008, 00:26
Wohnort: 8570 Voitsberg

Beitrag von Trinity » 25.02.2009, 19:41

hallo adetman,

wie heißt es so schön: aller anfang ist schwer und übung macht den meister.
aber du hast den ersten schritt in die astrofotografie gemacht und der ist dir recht gut gelungen.
nur weiter so.

lg markus
Nur durch die Liebe und den Tod berührt der Mensch das Unendliche.

Alexandre Dumas (1824-1895)

Benutzeravatar
adetman
Austronom
Beiträge: 215
Registriert: 12.02.2009, 20:12
Wohnort: Deutschland/ Niedersachsen/ Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von adetman » 25.02.2009, 20:00

danke

Benutzeravatar
AstroPegasus
Austronom
Beiträge: 969
Registriert: 20.11.2008, 18:49
Wohnort: NÖ / Marchfeld

Beitrag von AstroPegasus » 27.02.2009, 20:11

Hallo Markus !

Bild gefällt mir. Die Nachführung passt und die Belichtungszeit ist auch gut. Hast du PS ? Damit kannst du noch etwas rausholen.
Wenn du willst kann ich dir eine kleine Anleitung geben.

Günther
http://www.astropegasus.at/

G11 + TMB 115 + QHY12
EQ6 + NN-Newton 8" + SBIG ST2k/Eos1kDA
AT320XAG + EOS 30Da + Nikon ED
LX200 GPS 10"

Benutzeravatar
Christoph K.
Austronom
Beiträge: 1196
Registriert: 11.01.2009, 07:53
Wohnort: Nord-Steiermark

Beitrag von Christoph K. » 28.02.2009, 22:21

Hi Markus, ein schönes Bild, was du da abgelichtet hast, allerdings hab ich nochn bissi kritik. Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden - so soll es ja auch sein aber hier meine Ansicht zur Farbbalance...
Also ich finde das Bild enthält zuviel blau vielzuviel magenta (desshalb auch zuviele violett-töne) und zuwenig cyan und farbsättigung generell etwas zuviel. Durch den hohen rot-magenta anteil wirkt auch der hintergrund eher rötlich. Ich hab das Bild noch mal durch Corel Photo-Paint gejagt und an den farben etwas rumgedreht (also nach meinem geschmack) aber wie gesagt, es ist geschmackssache wie man die farben gerne haben möchte, nichtsdestotrotz ist dir eine sehr schöne Aufnahme gelungen - hoffe ich bekomm das auch irgendwann mal so hin XD.

lg. Christoph

und hier noch mal (meine) bearbeitete Version von deinem M42:
Bild
Wish you a starry night!

Benutzeravatar
AstroPegasus
Austronom
Beiträge: 969
Registriert: 20.11.2008, 18:49
Wohnort: NÖ / Marchfeld

Beitrag von AstroPegasus » 01.03.2009, 10:30

Hallo Christoph Hallo Markus !

Hier mal meine Version habe aber nur das im Forum verwendete Bild bearbeitet.

Bild

Ich bin der Meinung das das Universum bunt ist also nicht die Farben reduzieren sondern kräftig herzeigen.
In PS sind das 3 Arbeitsschritte: Maske erstellen, umgekehrt multipizieren und schärfen.

@ Markus: Schade das du die 20D verkauft hast. Bei einer DSLR ist viel drin. Was hast du dir als Ersatz angeschafft?

@ Christoph: Aaah Corel .... klingt recht gut. Gibt es da auch viele Tools für die Bearbeitung? Habe mich noch nicht damit beschäftigt. Wo sind denn die Stärken des Programmes?

Günther
http://www.astropegasus.at/

G11 + TMB 115 + QHY12
EQ6 + NN-Newton 8" + SBIG ST2k/Eos1kDA
AT320XAG + EOS 30Da + Nikon ED
LX200 GPS 10"

Benutzeravatar
Trinity
Beiträge: 56
Registriert: 02.01.2008, 00:26
Wohnort: 8570 Voitsberg

Beitrag von Trinity » 01.03.2009, 19:44

Hallo Günther,

Deine Version gefällt mir sehr gut, steckt doch noch ne Menge Information in dem Foto.

PS hab ich und würd mich über div. Anleitungen natürlich freuen.
Wie heist es so schön: man lern nie aus. :D

Als Ersatz für die 20D hab ich mir die EOS 40D zugelegt.

CS Markus
Nur durch die Liebe und den Tod berührt der Mensch das Unendliche.

Alexandre Dumas (1824-1895)

Benutzeravatar
Christoph K.
Austronom
Beiträge: 1196
Registriert: 11.01.2009, 07:53
Wohnort: Nord-Steiermark

Beitrag von Christoph K. » 01.03.2009, 21:13

Hi Günther

Ich denk mal Photo-Paint wird so ziemlich das gleiche können wie der Paint shop pro, genau kann ichs aber nicht sagen weil ich paint shop pro nicht habe, aber was ich beim seminar so von paint shop pro (oder wars photoshop?) gesehen habe sind die funktionen ziemlich gleich. das Photo-Paint benutz ich recht wenig, zum retuschieren normaler fotos und zum konvertieren verwende ich eher Microsoft Picture it, da die autom. farbkorrektur ziemlich gut und das programm sehr einfach zu bedienen ist. Zum farben ändern ist photo-paint ideal, da man für jeden farbkanal (rot, gelb, grün, blau, cyan, magenta, graustufen und alle zusammen) einzeln farbton, sättigung und helligkeit einstellen kann. somit kann man einzelne farben ändern oder gleich ganz rausnehmen ohne die anderen zu verändern, ebenso können einzelne farben ersetzt werden. beim schärfen mit photo-paint hab ich relativ wenig erfahrung, es sind aber reichlich funktionen vorhanden (adaptive Unscharfmaske, Richtungsschärfe, Hochbandfilter, Schärfe, Unscharfmaske, etc.). Weiters sind viele nützliche Effekte vorhanden welche ich des öfteren verwende (für grafiken) 3D-Drehung, Perspektive, Linsenreflektion, Beleuchtungseffekte, etc. sowie viele Verzerrungs und Kreativ-Effekte.

Ich benutze die Photoprogramme je nach anwendung aber hauptsächlich weil ich hobbymäßig Zeichne und Grafiken entwerfe, da kommt Photo-paint eher selten zur Anwendung denn oft erreiche ich mit den simpelsten Programmen bessere, der Anwendung entsprechende Ergebnisse (sprich mit Microsoft Picture It! Photo Premium 9 in Verbindung mit MS-Paint 5.0 [Das von Windows 98]). Für Vektorgrafiken welche ich viel häufiger erstelle verwende ich Corel-DRAW X3 aus demselben Graphic-Suite. für Freihandzeichnungen verwende ich Corel Painter X in Verbindung mit einem Wacom Intuos 3 A4 Special Edition Grafiktablett.

Das Corel Graphic-Suite X3 [v. 13] (199Eur) und Corel Painter X (499 Eur... inzwischen glaub ich schon billiger) hab ich damals bei eBay als Student-version zum Sofortkauf-preis gekauft und dadurch fürs Graphic-Suite X3 nur 70 Eur und für Painter X 80 Eur = 150 Eur für beide bezahlt. Die Student-Versionen unterscheiden sich nur durch eine andere Lizenz von den wesentlich teureren Vollversionen, welche nur für jene Leute zu empfehlen sind, die diese beruflich nutzen.

unten noch ein Beispiel für Farbänderung und Ausschnitteditor. Beim oberen Bild hab ich das meiste Cyan und Blau (soweit als möglich) im Hintergrund und ein wenig Grün im Vordergrund entfernt, die anderen Farbtöne blieben weitgehend unberührt bis auf den Violett-ton, weil Violett ja aus Blau+Magenta besteht. Beim unteren Bild hab ich den Hintergrund via Ausschnitt-editor entfernt und ein anderes Hintergrundbild eingefügt. Das ausschneiden funktioniert in der Regel ziemlich gut an glatten Übergängen und Übergängen mit Alpha-Blending. Wäre der neue Hintergrund jetzt nicht rot dann würde man noch einen leicht rot-transparenten Rand an Dorumon (das violette Digimon) erkennen, weil der Übergang durch die feinen Haarstrukturen in Verbindung mit der Verblendung mit dem Hintergrund aufgerauht ist.
Anschließend muss ich noch dazusagen das Corel mit CMYK-Farben arbeitet, die dann nicht den tatsächlichen RGB-Farben des fertigen JPEGs entsprechen.

lg. Christoph

Bild
Wish you a starry night!

Lateralus
Austronom
Beiträge: 513
Registriert: 04.01.2008, 12:20
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Lateralus » 02.03.2009, 16:56

Hallo,

also ich würde hier eindeutig die Variante von Christoph bevorzugen.
Das Original ist mir zu knallig und Günther's Version ist zu extrem gepusht (und zu knallig).

Christoph bei dir würde ich aber noch aufpassen daß du nie den Hintergrund beschneidest. Dein Hintergrund liegt auf satten RGB= 0,0,0 was zu extrem ist. Wir sehen den Himmel nie als sattes schwarz darum hat sich so die golden-rule herauskristallisiert den Hintergrund auf ca RGB = 25,25,25 zu lassen. Das wirkt wesentlich harmonischer/natürlicher.
Eine Spur zuviel Grün hast du noch drinnen.
Aber im Prinzip hast du ein gutes (und vorallem dezentes) Händchen bewiesen!

lg,
Michael

Benutzeravatar
Christoph K.
Austronom
Beiträge: 1196
Registriert: 11.01.2009, 07:53
Wohnort: Nord-Steiermark

Beitrag von Christoph K. » 02.03.2009, 18:21

Hi Michael
Wie gesagt das ist Geschmackssache. Zu dem Schwarz muss ich sagen; ich bin ein Fan von Tiefschwarz und wir sehen den Himmel ja nur aus dem Grund nicht ganz Schwarz weil die Atmosphäre durch das Streulicht aufgehellt ist - die Atmosphäre ist in meiner Version also wegretuschiert XD.

lg. Christoph
Wish you a starry night!

Lateralus
Austronom
Beiträge: 513
Registriert: 04.01.2008, 12:20
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Lateralus » 02.03.2009, 18:51

Christoph K. hat geschrieben:Hi Michael
Zu dem Schwarz muss ich sagen; ich bin ein Fan von Tiefschwarz ... die Atmosphäre ist in meiner Version also wegretuschiert XD.
Dann muss ich dir aber auch dazu sagen daß das die beste Möglichkeit ist feinste Details wegzubügeln :wink:
Schau dir doch mal dein Histogramm an, da ist definitiv was abgeschnitten.

Benutzeravatar
Christoph K.
Austronom
Beiträge: 1196
Registriert: 11.01.2009, 07:53
Wohnort: Nord-Steiermark

Beitrag von Christoph K. » 02.03.2009, 21:34

Jupp das sieht man auch weil ein paar kleine Sternchen weitgehend wegretuschiert worden sind, inklusive den farbgradienten am 'roten Himmel'. Wie oben schon erwähnt arbeitet Corel Photo-Paint im CMYK-bereich, dass heißt dass die Bilder IM Programm immer etwas heller dargestellt sind als im fertigen Bitmap (selbst wenn man Photo-Paint auf RGB-Farben einstellt). Ist halt dann ne andere Sache das fertige Resultat am JPEG zu 'erahnen', ansonsten kann man da eigentlich eh nur so lang herumschrauben, immer wieder speichern und nachsehen bis es (dir) passt XD... und nicht zu vergessen das Histogramm regelmäßig zu überprüfen XD.

Das Bild unten ist mit MS Paint aus einem Screenshot von Photo-Paint ausgeschnitten, es Zeigt das Foto, wie es im Programm dargestellt wird (man bemerke: deutlich heller!)

lg. Christoph

Bild
Wish you a starry night!

Benutzeravatar
Christoph K.
Austronom
Beiträge: 1196
Registriert: 11.01.2009, 07:53
Wohnort: Nord-Steiermark

Beitrag von Christoph K. » 02.03.2009, 21:49

Ach ja noch was; ich steh trotzdem mehr auf Tiefschwarz XD

lg. Christoph
Wish you a starry night!

starhopper62
Austronom
Beiträge: 2406
Registriert: 11.02.2009, 15:31

Beitrag von starhopper62 » 03.03.2009, 11:13

Hallo Christoph,

das Thema Bildbearbeitung ist ein eigenes Kapitel und diverse Programme zeigen oft ein verfälschtes Bild, welches erst an verschiedenen Monitoren sichtbar wird.
Leider ist es auch eher schwierig aus einem geposteten Bild noch viel an Informationen rauszuholen, da das JPG-Format automatisch komprimiert.
Hier wären eben die Rohdaten sehr interessant.

Michael hat schon recht mit dem Hintergrund, dass der Nachthimmel nicht total schwarz ist, aber wie du schon sagtest, jeder hat seine eigene Meinung bezüglich Bildgestaltung.

Gerade bei M42 ist die Bildbearbeitung schwierig, da verschiedene Belichtungszeiten gemacht werden müssen, dass der Kern nicht ausbrennt und da ist die Ebenentechnik gefragt (Photoshop).

Benutzeravatar
Astro Pegasus
Beiträge: 23
Registriert: 04.01.2008, 09:04
Wohnort: Marchfeld / NÖ

Beitrag von Astro Pegasus » 03.03.2009, 14:20

Hallo Leute !

@Dieter: Ich stimme dir ausnahmslos bezüglich der Bildausarbeitung zu.
Selbst wenn man Bilder ein zweites mal ausarbeitet werden sie nie ident mit der vorherigen Ausarbeitung sein. M42 und die Andromeda Galaxie sind sicher sehr schwierige Objekte bei der Ausarbeitung.

@Michael & Christoph: Um eine realistische Darstellung des Himmels darzustellen kann der Hintergrund nie tief schwarz sein. Die Farben sind wie immer geschmackssache. Außerdem muss bei der Deckkraft der Ebenen nicht immer 100% eingestellt werden.

Günther
http://members.aon.at/astro-pegasus/
http://www.dsig.at/

G11 + TMB 115 + EOS 30Da
+ ED 80Pro + EOS 350D
+ William66 + QHY 5
LX200 10" + MAK 80

Antworten