M97 Eulennebel

DeepSky Fotografie - Präsentation eigener Astrofotos
Antworten
starhopper62
Austronom
Beiträge: 2406
Registriert: 11.02.2009, 15:31

Beitrag von starhopper62 » 24.03.2009, 08:42

Hallo Reinhard,

tolles Ergebnis :P gefällt mir sehr gut.

Bezüglich deiner Donuts siehe auf meiner HP unter Tipps und Flatfieldbox.
Wie ich die Flats abziehe siehst du unter meinem CCD-Stack Workflow.
Funktioniert einwandfrei.

starhopper62
Austronom
Beiträge: 2406
Registriert: 11.02.2009, 15:31

Beitrag von starhopper62 » 24.03.2009, 13:31

Hallo Reinhard,

wenn du einen Reinigungsfimmel bekommen willst wie ein Syssiphus ist das eine Sache. Doch das Problem wird sich dadurch nur teilweise lösen lassen, denn irgenwo hast du immer ein paar Staubkörner im System (Kamerachip, Filter, Teleskoplinse und auch im Tubus).
1. Kamerachip - Pressluftdose mit Sprüh- und Absaugfunktion (Astro-Shop).
2. Filter - Pressluft, Isopropylalkohol (Apotheke) und Reinigungstücher.

:idea: Ob sich der ganze Aufwand lohnt ist eine andere Sache, denn nach kurzer Zeit hast du das selbe Ergebnis (Donuts).
Ich habe keine Sternwarte und bin immer den Umwelteinflüssen ausgesetzt, somit gäbe es putzen ohne Ende.

:!: Auf Dauer wird es den Oberflächen der Filter auch nicht gut tun und über kurz oder lang wirst du feine Kratzspuren auf den Filteroberflächen bekommen, welche du auch wieder nur mit Flats loswerden kannst.

:arrow: Mein Vorschlag: Probier es einmal aus und sieh wie lange es dauert bis sich die ersten Donuts wieder zeigen!

Lateralus
Austronom
Beiträge: 514
Registriert: 04.01.2008, 12:20
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Lateralus » 24.03.2009, 13:45

Hi Reinhard,

ich glaube auch dass du um die Flats nicht herum kommen wirst.
So sauber kannst du gar nicht reinigen dass nicht irgendwo wieder ein Staubkörnchen
im Spiegelkasten herumschwirrt und sich dann am Sensor häuslich einrichtet…

Flats beseitigen ja nicht nur das Staubproblem sondern auch noch die Vignettierung
und inhomogene Verteilung der Empfindlichkeit auf dem Chip.

Natürlich ist es dann aber wieder ein Ding mehr dass du im Auto mitschleppen musst: die Flatbox.
Alternativ kann man auch ein weißes Bild am Notebook anzeigen lassen und einfach den Monitor
abfotografieren. Das ist zwar alles andere als ein gutes Flat, aber noch immer unendlich mal
besser als gar kein Flat ;-)

Dank der Helligkeitsmessung der DSLR geht das wunderbar im Av Modus, die DSLR belichtet
das Flat dann automatisch so lange bis es im mittleren Dynamikbereich liegt.

lg,
Michael

Benutzeravatar
adetman
Austronom
Beiträge: 215
Registriert: 12.02.2009, 20:12
Wohnort: Deutschland/ Niedersachsen/ Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von adetman » 24.03.2009, 18:40

Sieht Toll aus :D :D
Zuletzt geändert von adetman am 24.03.2009, 22:34, insgesamt 1-mal geändert.
- Meade ETX 125
- K3CCD

Benutzeravatar
Alrukaba
Austronom
Beiträge: 2782
Registriert: 03.01.2008, 22:53
Wohnort: Brand/Finsternau
Kontaktdaten:

Beitrag von Alrukaba » 24.03.2009, 20:22

Hallo Reinhard!

Puztfimmel hin, Syssiphus her - tolles Bild

Alex
http://www.astrostation.at

Der größte Irrtum der Menschheit ist der Glaube intelligent zu sein.

Benutzeravatar
ilkr
Austronom
Beiträge: 450
Registriert: 03.01.2008, 00:38
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von ilkr » 26.03.2009, 22:28

Hallo Reinhard,

ich arbeite von Anfang an mit dem Laptop-Display, das funktioniert bei Brennweiten ab 400mm hervorragend. Wenn es einen Grund geben sollte, sich eine Flatbox zu bauen, dann nur, weil mein Laptop ab ca. 0°C instabil wird und dann dauernd spontan neu bootet.

Wo Michael mit seiner Skepsis gegenüber Laptop-Displays recht hat, sind natürlich Fotoobjektive mit 100mm und weniger. Aber da muss man bei einer DSLR die Flats nicht unbedingt am Berg machen, weil die Position von Objektiv zum Chip doch auch zu Hause annähernd gleich sein sollte. Ich hatte jedenfalls noch keine Probleme damit.

Grüße,
Reinhard

Antworten