max. Belastbarkeit HEQ5-GoTo auf EQ6-Stativ?

AZ, EQ, Tripods, GoTo...
Antworten
KopyM
Beiträge: 2
Registriert: 30.01.2017, 09:17

max. Belastbarkeit HEQ5-GoTo auf EQ6-Stativ?

Beitrag von KopyM » 15.02.2017, 15:04

Hallo!

Ich möchte folgende Kombination betreiben:
eine HEQ-5 Montierung auf einem EQ-6 Stativ
darauf möchte ich abwechselnd einen 200/1000mm Newton (ca. 9kg) und einen 152/1200mm Refraktor (ca. 11kg) betreiben.

Hat jemand eine solche Kombi oder Erfahrung, bzw. was ist eure Meinung dazu?

Ich habe im Netz widersprüchliche Angaben zur max. Belastbarkeit der HEQ-5 gefunden (12kg bis 14kg), was mich jetzt ein wenig verwirrt hat.
Welchen Einfluss hat das Stativ auf die Belastbarkeit?

Ich möchte primär visuell beobachten! Vielleicht auch mal fotografische Experimente machen, aber nicht primär.

Danke schon im Voraus für eure Kommentare!

Grüße,
Martin

Benutzeravatar
Rev.Antun
Austronom
Beiträge: 2377
Registriert: 22.10.2013, 10:30
Wohnort: 2700 Wiener Neustadt
Kontaktdaten:

Re: max. Belastbarkeit HEQ5-GoTo auf EQ6-Stativ?

Beitrag von Rev.Antun » 15.02.2017, 15:11

Servus Martin!

Ich habe die HEQ5pro auf dem "normalen" Stativ.

Im Web findest du so ziemlich alles was das Teil trägt von 10Kg bis 18Kg ...

Ich belaste die Monti mit einem Gewicht von rund 10Kg

*) Skywatcher Newton 200/1000
*) Guiderscope mit ASI 120MM
*) Comakorrektor + CANON EOS 100 D

Mir wurde von der Kombi abgeraten da nicht tauglich, da ich jedoch im Web auch Astrofreunde gefunden habe die diese Kombi sehr wohl auch Fotografisch nutzten und das sogar mit sehr gutem Erfolg.

Solange kein heftiger bzw. böhiger Wind geht ist das aus meiner Erfahrung kein Problem.

Manch anderer würde diese Kombi nicht mal ansatzweise Verweden bzw. daran Denken diese so zu Verwenden ...

Bild
lg Toni
===============================================================
Mein Equipment

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :)

Benutzeravatar
iamsiggi
Austronom
Beiträge: 654
Registriert: 02.12.2014, 22:46
Wohnort: Wien / Engabrunn
Kontaktdaten:

Re: max. Belastbarkeit HEQ5-GoTo auf EQ6-Stativ?

Beitrag von iamsiggi » 15.02.2017, 23:41

KopyM hat geschrieben:
Ich möchte primär visuell beobachten! Vielleicht auch mal fotografische Experimente machen, aber nicht primär.
Hallo Martin,

Visuell wird es gehen, Fotografisch ist es mMn sehr Grenzwertig. Man kämpft sowieso mit vielen Dingen, da sollt man eher auf der besseren Seite bleiben.

Ich meine es ist min. eine EQ6 zu nehmen.

Betrachte es von dem Standtpunkt:
Du willst die Montierung möglichst nur einmal kaufen !

Also kauf die beste die Du Dir leisten und tragen kannst!

Also ich vor nicht ganz 2,5 Jahren meines anschaffte hatte ich keine Ahnung - und ich schwankte (für Astrofotografie) mit NoN 200/800 zwischen EQ5 und EQ6 - Ich bereue keinen Moment die AZ-EQ6 gekauft zu haben. Für das was ich brauch ist das wirklich sehr stabil ... und gerade noch mobil.

Und ob Du nicht doch bei der Astrofotgrafie landen wirst, weißt Du glaub ich noch nicht..... Du wirst feststellen, dass man nicht gar so viel visuell sehen kann. Klar, man kann es kultivieren :-).

Siegfried
--
"Man sieht nur das, was man weiß" (J.W.Goethe)
AustrianAviationArt.org/cms/Astronomie
Facebook: Astrogarten Engabrunn & Oly-Astrofotografie
-
"NoN" 200/800 + APO73/432,AZ-EQ6, MGen, Olympus E-M1.II, E-PL6(mod), E-PL7, E-M10-II, Samyang 135/2, mFT75/1.8, mFT12/2

KopyM
Beiträge: 2
Registriert: 30.01.2017, 09:17

Re: max. Belastbarkeit HEQ5-GoTo auf EQ6-Stativ?

Beitrag von KopyM » 16.02.2017, 10:10

Hallo!

Danke für Eure Rückmeldungen!

Nach vielen Recherchen im Web komme ich zum Schluss, dass die HEQ5 vielleicht doch zu grenzwertig für meine Ambitionen ist. Für den Newton ist sie bestimmt gut aber ich denke für den Refraktor muss was Stärkeres her.
Nach langem überlegen, werde ich mich jetzt wohl doch für die neue EQ6-R entscheiden. Ich denke, dann bin ich auf längere Sicht flexibler damit, was ich draufpacke und weniger begrenzt um mich vielleicht künftig doch mehr in Richtung Astrofotografie zu bewegen.
Und wenn man darüber nachdenkt, ist preislich ja eigentlich eh nicht mehr so viel Unterschied!

Grüße,
Martin

Antworten