NEQ6-R ein erster Eindruck nach mehreren einsätzen

AZ, EQ, Tripods, GoTo...
Antworten
pebo
Austronom
Beiträge: 213
Registriert: 24.06.2013, 19:19
Wohnort: 2620 Neunkirchen

NEQ6-R ein erster Eindruck nach mehreren einsätzen

Beitrag von pebo » 11.04.2017, 20:00

Liebe Hobby Astronomen,
Nach längerer Wartezeit ist Anfang des Jahres die neue NEQ6-R endlich eingetroffen. Rein äußerlich ein ansprechendes Design.Der große Tragegriff, das Stromkabel endlich verschraubbar und snap Port wie die AZ EQ6. Sofort fallen die neuen Azimut- und Polhöhenschrauben auf und die größere Aufnahme für Teleskope in der bekannten Kombi für 2" und 3" Prismenschienen. Weiters sticht die Polhöhenskala seitlich an der Monti im Design eines Drehzahlmessers am Motorrad hervor (weißer Hintergrund mit schwarzer Skala und rotem Zeiger). Die Auflage der R am Stativ ist gleich der alten NEQ6. Die Auflagefläche ist aber etwas breiter was bei Betonsäulenadaptern mit nicht versenkten Muttern der Gewindestangen Probleme bereiten kann. Die Polsucherabdeckung läßt sich rauf-und runterschieben und ist per Rändelschraube von außen fixiert . kein lästiges Gewindefummeln im Dunkeln. Neue Polsucherskala (bis 2050)zum einfachen Poljustieren per clock position, welche die Handbox beim Alignmentprozess ausgiebt. Jetzt aber zum größten Plus der neuen NEQ6-R die Verstellschrauben in Höhe und azimut. Beide Gewindestangen sind deutlich massiver gehalten wie bei der alten 6er.Die Polhöhe hat an der Vorderseite eine große Plastikmutter (wie die Azimutschrauben) welche bequem mit Handschuhen greifbar ist. Die hintere Polhöhenschraube ist mit einem Plastikhebel ausgestattet der über eine Feder super leichtgängig die Höhenverstellung bewältigt. Sogar unter Volllast mit Gewichten und Teleskop geht das Ganze wunderbar leicht. Wenn ich da an die alte NEQ6 denke...das ging nicht mal ohne Last vernünftig. So Stromkabel dran, Handbox (die größereV4) und los. Sofort hört man das leise Schnurren der Zahnriemen und nicht das laute Rattern der Zahnräder. Kein Vergleich zu früher. Alignment (Polausrichtung über clock position)..gerade mal 2' Abweichung. Perfecto. Ich finde überhaupt die NEQ6-R trifft viel genauer als die alte Montierung. Nun zum Guiding. Mgen an 8x50 Sucher - die Standartsettings genommen und basta. Läuft super und der Guider spielt sich. Der Mgen hat fast nichts zu tun. Alles easy. Hab schon 80 sec. unguided in Zenitlage probiert (Komet 41P Tuttle) und runde Sterne bekommen (700mm Brennweite bei f7).
Fazit: Ein wirklich gelungenes upgrade der alten NEQ6. Alle Schwächen behoben und eine wirklich spitze Montierung geschaffen die in Ihrer Preisklasse keine Konkurrenz hat.
Wir sind nicht die Herrscher der Erde sondern nur die Hüter für unsere Kinder und haben somit die Pflicht, sie zu hegen und zu pflegen, nicht aber sie zu zerstören.

Benutzeravatar
HHV
Austronom
Beiträge: 4994
Registriert: 27.04.2013, 11:15

Re: NEQ6-R ein erster Eindruck nach mehreren einsätzen

Beitrag von HHV » 12.04.2017, 08:35

Guten Morgen!

Danke für den Praxisbericht, der dazu noch so positiv ausgefallen ist.

Mit freundlichen Grüßen,
Michael S.

Antworten