Stahlsäule oder Betonsäule?

AZ, EQ, Tripods, GoTo...
Antworten
Benutzeravatar
Niko
Austronom
Beiträge: 308
Registriert: 24.08.2013, 17:32

Stahlsäule oder Betonsäule?

Beitrag von Niko » 23.02.2018, 20:07

Hallo Astrogemeinde!

Ich möchte mir in nächster Zeit einen Fixen Platz für meine Monti im Garten machen.
Des späteren spiele ich mit dem Gedanken eine Hütte rundherum zu bauen.
Nach vieler Recherche im Netz stellt sich nun die Frage:
Stahlsäule oder Betonsäule?
Ich werde da nicht schlau.
Welche würdet ihr nehmen und warum?
SW 180/2700 Maksutov, SW ED80/600 Apo, Esprit 100/550
Lacerta Newton ohne Namen 250/1000, William Optics RedCat 51, Sigma Art 50mm, SW AZ EQ6, Mgen II
ZWO Asi 120MC, Canon EOS 600D, EOS 60D, 60Da, EOS 6D mod

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 4998
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Re: Stahlsäule oder Betonsäule?

Beitrag von markusblauensteiner » 24.02.2018, 06:32

Hallo Niko,

ich würde ganz klar zu Stahl tendieren, und zwar idealerweise zu einer Knicksäule. Auch für Montierungen, die nicht direkt für so was gebaut sind,
findet sich bei Horst Ziegler (astrovis) hier im Forum eine schöne Idee.
Warum? Montierungen und Teleskope ändern sich, meist werden sie mit der Zeit nicht kleiner. :D
Und ehe du dich versiehst, passt die betonierte Säule nicht mehr - schwierig, da noch was zu ändern.
Klarer Vorteil der Betonsäule: man kann sie selber machen. Das könnte ich bei Stahl nicht... :cry:

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

Benutzeravatar
Niko
Austronom
Beiträge: 308
Registriert: 24.08.2013, 17:32

Re: Stahlsäule oder Betonsäule?

Beitrag von Niko » 24.02.2018, 18:48

Hallo Markus,

Wie sieht es bei den Säulen mit den Schwingungen aus?
Hab gelesen bei der geraden Stahlsäule von der Fa Astromann wird nach der Montage Sand eingefüllt.
Wozu ist das gut?
Zippel Jens hat so eine 2014 in seinem Garten aufgestellt, hab ich in einem anderen Forum gelesen.
Zwecks Selbstbau frag ich mal den Schlosser meines Vertrauens....mal sehen was er veranschlagt.
Ist dann eine Knicksäule in der Gartensternwarte eigentlich sinnvoll?
Hat hier noch jemand Erfahrungen mit diesem Thema?
SW 180/2700 Maksutov, SW ED80/600 Apo, Esprit 100/550
Lacerta Newton ohne Namen 250/1000, William Optics RedCat 51, Sigma Art 50mm, SW AZ EQ6, Mgen II
ZWO Asi 120MC, Canon EOS 600D, EOS 60D, 60Da, EOS 6D mod

Benutzeravatar
AstroVis
Austronom
Beiträge: 1011
Registriert: 15.11.2013, 16:31
Kontaktdaten:

Re: Stahlsäule oder Betonsäule?

Beitrag von AstroVis » 25.02.2018, 07:43

Hallo Niko,

natürlich ist das auch in einer Gartenhütte sinnvoll, gerade dort.
Lies mal hier nach: http://www.astrovis.at/cs03102016.php

LG Horst

PS. Danke Markus für Deinen Hinweis
CS Horst

Benutzeravatar
markusblauensteiner
Austronom
Beiträge: 4998
Registriert: 21.07.2009, 01:43
Wohnort: Ampflwang
Kontaktdaten:

Re: Stahlsäule oder Betonsäule?

Beitrag von markusblauensteiner » 25.02.2018, 15:29

Hallo Niko,

genau, der Sand ist zusätzlich noch gegen Schwingungen.
Gut gebaute Säulen schwingen ohnehin kaum / nicht, zur Sicherheit halt noch Sand rein.

Eine Knicksäule ist eigentlich praktisch immer von Vorteil, außer bei dir ist mehr als die Hälfte des Himmels nicht nutzbar (wegen Licht usw..), du also sowieso nur eine
Seite vor- oder nach dem Meridian nutzt.

LG, Markus
Ursa Major observatory @ ROSA remote
Homepage - deeplook.at
ROSA remote
TBG-Projekt

Wolfman
Beiträge: 25
Registriert: 23.03.2013, 10:46

Re: Stahlsäule oder Betonsäule?

Beitrag von Wolfman » 13.07.2018, 21:16

Hallo Niko!

Nicht nur die Frage der Säule stellt sich, sondern vorallem die Ausführung des Untergrundes.
Ich habe ein mehrteiliges Fundament in Lehm gemacht mit ca. 1m2 Betonwürfel, wobei ich zur Verankerung noch Stabilisatoren in einem Winkel von 45° etwa 1,5m tief und 20cm im Durchmesser gebohrt habe und mit Stahlbeton ausgefüllt.
Nach oben bin ich mit einer Schrott-Gussäule weitergegangen, die ich mit einer geschweissten Plattenkontruktion für die Montierung beendet habe. Das ganze war stabil genug, zur Not kann man ein Rohr auch mit Bleikugeln auffüllen, eventuell Sand als Schwingungsdämpfer.

LG
Wolfgang

Antworten