Unschärfe schon bei 100facher Vergrösserung?

Was Du schon immer wissen wolltest, aber bisher nicht zu fragen wagtest...
Antworten
Benutzeravatar
Puukka
Austronom
Beiträge: 300
Registriert: 12.02.2014, 06:35
Wohnort: Krems an der Donau

Unschärfe schon bei 100facher Vergrösserung?

Beitrag von Puukka » 26.03.2015, 12:29

Hallo Kollegen

Ich experimentiere derzeit mit Okulare und etwas, was ich als Anfänger komisch finde, ist folgendes:
Beim Refraktor heißt es doch, sinnvolle Vergrößerung bis maximal dem Doppelten der Lichtstärke.
Bei meinem 120er wären das zwischen 4 und 5 mm Brennweite.
Jedoch das Bild ist schon bei einem 8mm Okular schwammig, also nicht mehr scharf zu bekommen (auch bei Erdbeobachtung), das entspricht ja gerade mal 125facher Vergrößerung.
Auch am Planeten wird es bei weniger als 8mm dermaßen unscharf, dass ich um 8mm herum als maximal sinnvoll finde.

Ist das nur beim Fraunhofer so und bei einem ED oder APO wesentlich besser?

Danke und LG
Herbert
LG Herbert

Celestron C6
Sky-Watcher AZ4
Berlebach Report 272

Benutzeravatar
Puukka
Austronom
Beiträge: 300
Registriert: 12.02.2014, 06:35
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Unschärfe schon bei 100facher Vergrösserung?

Beitrag von Puukka » 26.03.2015, 21:43

Ich hab heute nochmal intensiver getestet und ich denke jetzt, dass die Schärfe tatsächlich vor allem vom schlechten Seeing (auch bei Erdbeobachtung) in unserer Gegend begrenzt ist.
Schätze mal, in idealer Lage könnte man weit mehr herausholen.
LG Herbert
LG Herbert

Celestron C6
Sky-Watcher AZ4
Berlebach Report 272

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5708
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Unschärfe schon bei 100facher Vergrösserung?

Beitrag von tommy_nawratil » 27.03.2015, 22:59

hallo Herbert,

an einem schattigen bewölkten Tag ohne Wind bis 120x oder so, egal wie gross das Instrument ist.

Für Planeten gilt die "2x Durchmesser" Regel nicht, nur für Doppelsterne. Also 2 Lichtpunkte und dunkel rundherum, da kann man die Lichtscheibchen sinnvoll auseinaderziehen.
Wenn du weniger Kontrast hast, also helle und etwas dünklere Zone am Planeten, dann etwa 1,3x Öffnung noch sinnvoll.
Aber es kommt auch auf dein Auge an. Das normale Auge kann bei 1x Öffnung schon das Beugungsscheibchen flächig sehen,
und das heisst es ist bereits leicht unscharf. Etwas mehr ist den meisten angenehm, aber es wird immer diffuser und dunkler.
Wenn das Scope einen Farbfehler hat, drückt das auch die Auflösung, weil die Farben sich grad bei Vergrösserung auch mehr entmischen.

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
Puukka
Austronom
Beiträge: 300
Registriert: 12.02.2014, 06:35
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Unschärfe schon bei 100facher Vergrösserung?

Beitrag von Puukka » 28.03.2015, 08:48

Hallo Tommy
Danke, das macht die Sache realistischer und entspricht eigentlich dem, was ich bisher beobachten konnte.
Mit 8mm (also 125fach) sind hellere Sterne, genau wie Du schreibst, für mich nicht mehr punktförmig, beim Jupiter ergibt 6 mm keine Steigerung mehr.
Wobei das Seeing bei uns auch am Feld nicht gerade berauschend ist. Auf der Terrasse natürlich schlimmer, aber das sind nun mal unsere normalen Beobachtungsbedingungen.

Als Anfänger ohne Erfahrung lernt man schnell, dass bei Angaben von Teleskopleistungen, sowie Sichtbarkeit von Objekten, von idealsten Bedingungen ausgegangen wird.
Es ist immer lustig zu lesen "Dieses Objekt kann man mit bloßen Augen beobachten" oder "Dieses Objekt ist mit einem Fernglas schön zu beobachten"
Wenn man nicht gerade in den Alpen oder auf einer Insel im Süden wohnt, wird man enttäuscht sein ;O)

Für mich persönlich ist das aber beruhigend, ich brauch keine weiteren, lichtstärkeren Wunderwuzzi Teleskope, beschränkt werde ich lediglich vom Wetter und Seeing. :O)

LG Herbert
LG Herbert

Celestron C6
Sky-Watcher AZ4
Berlebach Report 272

Benutzeravatar
tommy_nawratil
Austronom
Beiträge: 5708
Registriert: 13.06.2008, 10:34
Kontaktdaten:

Re: Unschärfe schon bei 100facher Vergrösserung?

Beitrag von tommy_nawratil » 01.04.2015, 15:55

hallo Herbert,

naja, ich habe schon feststellen dass ich NGC891 bei mir im Garten nahe Wien mit dem
10" visuell kaum sehen kann, mit 14" gings sofort.
Der Jupiter hing wie eine fussballgrosse feinst marmorierte Kugel vor mir im Bino.
Size matters, auf jeden Fall :D

Mit den kleineren Scopes bist du am Planeten nicht so seeinglimitiert wie mit grösseren.
Wenn das Seeing aber stimmt, dann geht dir echt der Hut hoch, und die Augen hüpfen aus ihren Höhlen.
Für Deepsky gilt jedoch immer: size matters.
Wozu sonst täten die ESO Onkels ein 39m Teleskop um teures Geld auf den Hügel stellen wollen.

lg Tommy
Physik ist die Poesie der Natur..
arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Benutzeravatar
Puukka
Austronom
Beiträge: 300
Registriert: 12.02.2014, 06:35
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Unschärfe schon bei 100facher Vergrösserung?

Beitrag von Puukka » 05.04.2015, 20:25

Danke für Deine immer sehr praxisnahen und hilfreichen Inputs. :D
Hmm, Na irgendwann werden wir es wohl schaffen, in ein lichtstarkes Teil zu blicken.
Bis dahin sind wir mal mit unserem Equipment glücklich.
LG
LG Herbert

Celestron C6
Sky-Watcher AZ4
Berlebach Report 272

Antworten